********************************************************************************************************

Beitrag erstellt: 30.12.2010 ab ca: 09 Uhr 30

Dies und das und sonst noch was.. / Rückblicke auf den Dezember 2010

Diverse Weihnachtsveranstaltungen jagten sich, wir waren fast jedes Wochenenede unterwegs - natürlich mit den Hunden.

Zunächst gabs das Weihnachtsgrillen im Tierheim Pfungstadt. Ja, Sie lesen richtig - Weihnachtsgrillen! Es wurden Würstchen und Steaks gegrillt , es gab leckere Salate, duftende frische Brötchen. Die Stimmung war klasse, viele liebe Menschen - Helfer des Tierheimes - fanden sich zu einem heiteren und gemütlichen Abend zusammen. Ich hatte mir für diesen Abend extra frei genommen und es hat sich gelohnt, denn es war wirklich schön. Mangels Kamera auch hiervon leider keine Bilder.

Unser Tisch am  Weihnachts-Hof-Flohmarkt brachte Gittas Tierschutzhof (www.tierschutzhof-vierpfoten.eu) einen Erlös von rund 90.- € . Der Betrag wurde am 16.12.2010 an Gitta überwiesen. Sie hat sich von Herzen dafür bedankt. Mit fast 90.- € kann man in Polen für die Tiere schon eine ganze Menge machen.

Ps: Ich hab noch ein paar wenige Kalender vom "Tierschutzhof 4 Pfoten" hier. 10.- € kostet der wirklich schöne Tischkalender, Versandkosten übernehme ich. Wenn also noch jemand einen Kalender haben möchte, bitte kurze Mail an mich: Hunde-Oldies1@arcor.de Der Erlös geht an den Verein "Freunde von 4 Pfoten e. V.", die Gittas Tierschutzhof unterstützen wo sie nur können.

Irgendwann zwischendrin haben wir für den kleinen Viktor (2 Jahre), Ewas Söhnchen, auch noch eine ganze Ladung Kleider / Spielzeug und sogar ein Dreirädchen organisiert. Für Ewa gab es Säckeweise Wolle zum Stricken und für die ganze Familie einen gebrauchten Fernseher. Für Gittas Hof kamen noch einmal ein paar Kilo Hunde & Katzenfutter hinzu. Die ganze Fuhre ging mit Hilfe von Siggi, einem meiner ehemaligen Fahrer bis Kelsterbach zu Karin. Und von Karin und einem ihrer Bekannten ab Kelsterbach bis Stahnsdorf (bei Berlin), wo sie dann von Tommek mit Gittas VW Bus nach Polen abgeholt wurde. Ein herzliches Danke an Anja, die sich um die Organisation der Kindersachen gekümmert hat (und immer noch sammelt), an Karin, die uns diese "Fahrgemeinschaft" nach Stahnsdorf organisiert hat und an Tommek, der mal wieder herhalten musste, um alles an den eigentlichen Empfängerort zu bringen. Jetzt kann einer schimpfen wie er will - ich habe diese einfachen, sehr anspruchslosen und durchaus ehrlichen Menschen in den kleinen polnischen Ort sehr schätzen und mögen gelernt. Was sie tun, tun sie mit ganzem Herzen. Und sie haben wirklich nicht viel, freuen sich über jedwede Unterstützung und Kleinigkeit die sie bekommen.

Weihnachten war bei uns dieses Jahr ein sehr ruhiges Fest. Unser kleines Bäumchen steht auf einem Glastisch - dieses Jahr ist Yuna neu bei uns und da diese kleine mokkafarbene Motte ja mit allem spielt, was wie ein Bällchen ausschaut - dachten wir, es ist besser auch in diesem Jahr das Bäumchen wieder höher zu stellen.

 

Am Weihnachtsmorgen wurde der Astra auf dem Parkplatz gegen einen VW-Polo ausgetauscht - Björns Weihnachtsgeschenk von seiner Oma, Micha und mir. Micha bekam einen Geschenkschein, wir möchten uns endlich einen neuen Fernseher gönnen, da unser altes Gerät doch ein ziemlich großes und schweres Trumm ist, darum beteiligte ich mich an einem neuen Gerät via Geschenkschein. Meine Ma erhielt eine neue Digital-Kamera, da ihre - wie auch meine letzte Kamera - den Geist aufgegeben hatte.  So waren alle Beteiligten glücklich und zufrieden und wir verbrachten einen ruhigen und durchweg harmonischen Heiligabend. Die Feiertage waren "anstrengend"  - Besuche machen war das Motto. Etwas was ich weitgehend vermeide, aber nicht immer umgehen kann. Aber auch das ist überstanden für dieses Jahr.

Gestern waren wir mit den 4 kleinen Hunden beim Tierarzt - es geht allen gut. Sie sind soweit fit und munter. Jolante steht ja hier bei der Tierklinik im Ort in Behandlung, aber auch sie ist wieder gut drauf. Ihre Blasengeschichte scheint weitgehend überstanden zu sein, die Sache mit ihrem Ohr hält leider weiter an. Jolante läuft aber durch ein leichtes Rheumamittel wieder deutlich besser und schneller, ist ansonsten auch um einiges munterer und wieder überall zuerst mit der dicken Nase drin. Kurzum - der Rasselbande gehts gut! Und darüber sind wir sehr froh!

Nun steuern wir auf Silvester zu - auch dieses ganz in aller Ruhe, allein - nur mit den Hunden. Junior feiert auswärts und wir feiern daheim.

Im Januar bekomme ich mein "neues-gebrauchtes" Auto. Ich trenne mich nun doch von meinem guten, alten A-Omega, der mir sehr lange treue Dienste geleistet hat - aber definitiv brauche ich jetzt ein anderes, größeres und ebenso zuverlässiges Auto. Denn in der Zukunft werden wir wohl wieder öfter auf Märkte fahren und die Hundeboxen brauchen ja auch einen gewissen Platz im Auto. Mein Sohn hat seinen Willen erhalten: Sein Auto ist kleiner geworden, dafür wird meins nun wieder größer..  

Das wars erst mal wieder für heute.. Montag werde ich mich an den Jahres-Rückblick setzen. wir wünschen allen hier einen guten Rutsch ins Jahr 2011.

 

 

********************************************************************************************************

 

 

Beitrag erstellt: 15.12.2010 um 1Uhr40

Am 11.12. waren es 2 lange Jahre.. vor 2 Jahren an diesem Tag ging unsere - meine - geliebte Lady auf ihre letzte Reise.  Mein Mädchen fehlt mir immer noch, 15 Jahre verbinden und manchmal "höre" ich immer noch ihr Pfotengetrippel auf dem Laminat und das spezielle leise, ganz eigene "Plumps" wenn sie aufs Bett sprang. Bei keinem anderen Hund "plumpste" es in dieser Tonart - nur bei ihr. Kein anderer Hund hier im Haus hat oder hatte bisher diese "tippelti" Gangart auf Laminat - nur meine Lady. Sie war in allem Einzigartig!

Mein Junior hatte Geburtstag. Keine große Feier, keine große Geschenkorgie.. ganz schlicht, ein Arbeitstag wie jeder andere Tag auch. Für ihn, für uns..  Trotzdem bekam er natürlich einen besonderen Wunsch erfüllt. Wie jeden Dienstagabend war er noch mit Freunden unterwegs.

Seit ein paar Tagen weht hier ein deutlich strengerer Wind - meine Hundedamen betreffend. Eigentlich betrifft es ja nur Yuna, die ums Verrecken nicht begreifen will, dass man auch still und leise auf Frauchen warten kann. Seltsamerweise wirds jetzt dann doch endlich mal etwas besser, werde also das "strenge Regiment" noch eine Weile beibehalten (müssen).

Jolante hatte sich einen bösen Harnwegsinfekt eingesammelt, mit Blut im Urin, sah im Schne wirklich "böse" aus. Daraufhin wurde sie natürlich dem Tierarzt vorgestellt und jetzt befindet sie sich auf dem Weg der Besserung. Sie erhält obendrein jetzt einen Entzündungshemmer und offenbar bekommt der auch ihren Gelenken recht gut, denn sie ist deutlich munterer und läuft auch besser.

Jobmäßig klappts bei mir auch gut. Dennoch halte ich Kontakt zu meinen alten Kollegen und sogar zu den Nachtfahrern besteht immer noch guter Kontakt. An unserem alten Büro hängt nun in Schild: "Zu vermieten" - ich sah es vergangene Woche, als ich auf dem Weg zu Freunden dort vorbeifuhr. Na und? Wen juckts? Es wird sicher nicht die letzte Firma in diesem Jahr gewesen sein, die ihre Standorte "dicht" gemacht hat und innerhalb kürzester Zeit weiß ohnehin niemand mehr, was da 10 lange Jahre mal drin war.

Zum Jahresende werden wir uns wohl vom Astra verabschieden und im Januar wohl auch vom Omega. Beim Astra ist der TÜV fällig und so langsam hat mein Junior die Nase voll vom dauernd reparieren lassen, (okay-okay - für die in die Front gerannte Wildsau kann das Auto nichts) aber Junior will ohnehin seit geraumer Zeit ein "kleineres" Auto und behauptet überdies, er brauche eigentlich gar keins.. ausgesprochener Blödsinn, der Jungmann ist ja dauernd auf Achse - aber nun gut, soll er sich kaufen was er für richtig hält und spätestens wenn die erste Rechung der Versicherung kommt, wird er merken: Das wars jetzt nicht! Denn die "kleineren Autos" werden ja überwiegend von Jungvolk gefahren und sind Versicherungstechnich dadurch erheblich teurer als ein "Familien"- Kombi. Mein Omega - mein geliebter Laderiese-  fängt nun allmählich mit den ersten richtigen Altererscheinungen an: Elektrikprobleme, es geht alles, dennoch meldet sich alle Nase lang ein anderes Warnlämpchen - oder das Amaturenbrett versinkt in absoluter Finsternis, während die Tankuhr ein durchaus recht eigenwilliges Eigenleben führt und gelegentlich auch schon mal gleich nach dem Volltanken das Reservelichtchen angeht - oder die ABS Kontrolleuchte behauptete steif und fest: He, du hast grad kein ABS!! Der Bremstest beweißt: ABS geht trotzdem.. .. lauter solche Kleinigkeiten mit denen ich bisher auch gut leben konnte - aber so langsam wirds wohl wirklich Zeit Adieu zu sagen. Mal sehen was als nächstes Auto in diese hundereiche Familie kommt, denn ich brauche diese oder wenigstens eine ähnlich lange Ladefläche.

********************************************************************************************************

 

Beitrag erstellt: 30.11.2010, ca. 22:00

Die unten stehende Frage nach einer Bierzelt-Garnitur hat sich erledigt. Danke ans TH Pfungstadt, welches uns eine für das Veranstaltungs-Wochende auf dem Mittelalter- Weihnachtsmarkt zur Verfügung stellt.

 

********************************************************************************************************

 

Beitrag erstellt: 30.11.2010, ca. 12:30 

News - von den Hunden und vom Wochenende 27./28.11.2010

Vorab: Meine Kamera ist leider kaputt gegangen - es gibt derzeit keine Fotos!!

Tante Jolante... ihre Laborergebnisse sind da, es konnte nichts bösartiges festgestellt werden. Aber mal von vorne: Jolantes Ohr füllt sich innen immer wieder mit blutiger Flüssigkeit, ihr Vorderbein hat zwei mächtige Beulen, offenbar auch flüssig gefüllt und wenn wir länger mit ihr laufen wird schließlich das ganze Beinchen dick und unförmig. Zudem hat uns Jolante in den letzten Wochen mächtig abgebaut - darum haben wir sie Dr. Tiessen in Alzey vorgestellt. Jetzt werden manche Leser denken: Das ist aber weit weg - warum das denn? Zum Einen hat uns dieser Tierarzt die kleine Maya operiert und damit gerettet - zum Anderen wer dort einen Termin hat, wartet sich nicht zu Tode sondern kommt auch recht zügig dran. Und da ich Nachmittags arbeite kann ich nicht drei Stunden im Wartezimmer eines TA herum sitzen und darauf hoffen, dass es zeitlich dann noch reicht um a.) den Hund gründlich untersuchen zu lassen und b.) noch pünktlich auf der Arbeit zu erscheinen.. ich hab ja noch ein paar Hunde mehr, die gern vorher versorgt werden möchten. Deshalb also der relativ weite Weg, wobei ich in solchen Fällen dann die Fähre übern Rhein nutze - was enorm Zeit und Kilomater spart. Tantchens Vorderbein wurde punktiert, vorne die Beule ist eindeutig ein Lipom, bei der am Gelenk war man sich nicht sicher und machte von der Brühe, die dann zum Vorschein kam, einen Abstrich. Die Beule wurde soweit möglich geleert und Tantchen schien das auch nicht wehzutun. Auch von der Brühe im Ohr wurde ein Abstrich ins Labor gegeben - beide Abstriche waren aber dann negativ! *Puh - Erleichterung*  Fürs Ohrchen gabs nun eine spezielle Salbe die tgl. gegeben werden muss, es wird auch langsam besser.. und das Beinchen lassen wir ganz in Ruhe, erst wenn es sie anfängt wirklich zu stören oder wehzutun, dann sollte das Ding entfernt werden. Ihr Allgemein-Zustand ist ihrem Alter entsprechend und inzwischen ist Jolante auch wieder etwas munterer. Bei ihr spielt wohl die Schilddrüse eine große Rolle. Zeitgleich hatte ich Yuna mit, deren Bauch abends immer ausschaut als habe sie die Masern.. hier haben wir es wohl mit einer Allergischen Reaktion auf eine Liegefläche zu tun, mit dem Sälbchen das sie jetzt bekam, hörten die Pusteln auf.

Maya war mit meiner Ma zur Krebskontrolle mit allem Schnickschnack. Bisher sind keine neuen Tumore feststellbar. Der TA in Münster (Hessen) hat das Hundchen auf Links gedreht, war überaus gründlich und vorsichtig. Ultraschall & Röntgen und weiß der Geier was noch alles.. hat geklappt, Maya hat alles brav mitgemacht. Beim Röntgen hat man ein Projektil gefunden, dicht neben dem Herzen und verkapselt. Das Ding bleibt wo es ist, da es zu dicht am Herzen sitzt, um es zu entfernen. Also wurde auf diesen kleinen Hund auch noch geschossen! Nun sinds schon zwei Hunde die mit Blei im Körper hier herumlaufen, denn auch in Jolantes Schulter steckt so ein Ding.

Seit gestern schneits hier. Und jetzt kann man gut beobachten wer von den Hunden Schnee mag, ihn liebt oder dieses nasse kalte Zeug so gar nicht bräuchte. Nicki geht so oft raus wie sonst nie! Da ist sie immer noch Kind! Sie flitzt in der weissen Masse herum, spielt, macht Bocksprünge, jagt den einen oder anderen Hund vor sich her, kurzum die hat richtig Spaß am Schnee und ist überglücklich. Jolante geht gern bei Schnee raus, stapft gemütlich drin herum, schnobert mit der dicken Nase kleine Wolken Schnee auf und ist damit eigentlich ganz zufrieden. Seltsamerweise, denn sie hat ja Arthrose und müsste die Kälte eigentlich meiden. Sie stört sich aber nicht dran und solange sie freiwillig raus will, lass ich sie auch raus. Nora trabt raus, bleibt etwas länger als gewöhnlich draussen, schnuppert sich quer durch den Garten, erledigt alle Geschäfte und kommt dann wieder rein zum aufwärmen. Yuna hat Freude am Schnee, beginnt aber dann recht schnell zu frieren und kommt deshalb relativ schnell wieder ins warme Haus. Und klein Nina? Die vereist förmlich innerhalb 3 Meter. Durch ihr Kastratenfell bleibt der Schnee verdammt schnell hängen, verklumpt und vereist sofort. Zwergchen dreht derzeit nur Minirunden durch den Garten. Da Nina sich die Eis & Schneeklumpen weder aus dem Fellchen zupfen noch wegföhnen lässt, muss sie eben dann so auftauen. Sie trippelt als kleine Schneekugel herein, schlüpft unter Jolantes Decke an der Heizung und kuschelt sich dann fest darunter, um aufzutauen. Obenrum ist es ja kein Problem, da trägt sie Mäntelchen - aber die Beinchen.. - ich kann sie ja schlecht komplett irgendwo rein stecken, oder? 

Das waren die News der Hundebande, jetzt folgt der Bericht vom vergangenen Wochenende.

Zur Erinnerung an unsere Foto verwöhnten Leser unserer Seiten:  Meine Kamera ist kaputt - es gibt keine Fotos vom Wochenende!!

Samstag, 2. Tag vom Weihnachts-Hof-Flohmarkt:

Kalt wars, schön wars.. viele Leute kamen, die Gastro lief auch dieses mal gut, der Verkauf der Flohmarktsachen lief träge, aber wenn gekauft wurde, dann gut. Da wir ja verschiedene Anbieter sind, ist es manchmal lustig den Leuten erklären zu müssen, warum sie mal bei Anja, bei mir oder bei Klaus bezahlen müssen (Gastro geht ohnehin extra, die kassieren direkt bei Ausgabe von Essen / Getränken) Manchmal haben wir gegenseitig einfach nur mitkassiert und dann das Geld weitergegeben. Das kann man halt nur machen, wenn man sich extrem gut kennt und sich gegenseitig vertraut. Während wir hier bei uns - als ich morgens losfuhr - einen Hauch von Schnee hatten, war dort trister Winter angesagt. Ich muss ja übern Rhein und ab Worms hatte es sich was mit Schnee, oder wenigstens Puderzucker-Landschaft. Schade, wäre sicher schön gewesen. Unser Nikolaus tat auch diesmal wieder Dienst und Sabrina, die "Waffelfee" war fleißig am Waffeln verkaufen.

Um 19 Uhr 30 begannen wir die vorderen Tischreihen abzuräumen, das sind die Einzigen die nass werden könnten. Der Rest kann stehen bleiben ohne nass zu werden, da überdacht. Stehen bleiben?? Ja stehen bleiben - denn wir haben um 2 Samstage verlängert!! Bedeutet am Samstag den 4.12. und Samstag den 11.12.2010 kann man nochmal richtig zuschlagen und Geschenkideen kaufen auf dem Weihnachts-Hof-Flohmarkt.

Um 20 Uhr schoben wir die Tore zu. Müde, durchgefroren - aber durchaus zufrieden! Es folgte noch eine kurze Teambesprechung im warmen Wohnzimmer fürs nächste Wochenende - dann fuhr ich heim. Irgendwann so gegen 22 Uhr war ich zuhause.

Sonntag, Weihnachtsfeier im TH Fulda / Adventsmarkt in Biebesheim

Um 10 Uhr waren alle Hunde und noch einiges mehr verladen, wir fuhren nach Fulda. Nach einem schönen Gassigang im Wald trafen wir am Tierheim ein. Jolante hielt tapfer mit beim Gassigehen, trabte stückweise sogar. Diverse Begrüßungen - Freude darüber, sich mal wieder zu sehen.. es dauerte wie immer eine Weile bis wir zum Vereinsheim vorgedrungen waren. Und da kommt dann das erste Problem... Das Vereinsheim ist ja im 1. Stock. Micha stapfte mit den drei kleinen Hundedamen treppauf und suchte oben schon mal einen freien Platz, wo man mit 5 Hunden dann sitzen konnte. Dann trug ich zunächst Nicki nach oben, während Ewald unsere Tante bei sich behielt und kraulte. Nicki wurde an Micha übergeben und ich holte Jolante unten ab. Sie ging bedächtig, Stufe um Stufe erklimmend, die Treppe nach oben. Oben brauchte sie dann aber doch erst mal eine Pause. Bei Kaffee und Kuchen liessen wir es uns gut gehen. Der Heimweg lief gut, die Strassen waren frei und es ging zügig voran.

Zuhause angekommen luden wir nur 4 von 5 Hunden aus, da wir mit Yuna noch zum Adventsmarkt wollten. Die 4 Mädels waren "platt" vom langen Tag, während Yuna noch recht fit und munter war. Sie trippelte dann fröhlich mit uns zum Markt - dort sammelte sie sofort alles fressbare auf und wenns zuviel Trubel wurde, nahm ich sie auf den Arm. Das fand sie dann immer ganz toll, schaute interessiert und fröhlich den Leuten ins Gesicht. Nach einem kurzen Abstecher zum Stand des TSV Gernheim, der sich im beheizten Feuerwehrhaus befand, traten wir den Heimweg an. Zuhause angekommen gabs nur noch eins für die 5 Hundedamen: Futter und dann schlafen.

 

 ****NeWs **** nEwS ***** NewS****

Wir werden einen Stand auf dem Mittelalter-Weihnachtsmarkt 18./19.12.2010 mit den Geschenkideen für die Tiere haben. 

Im Zuge dessen: Wer kann uns eine Bierzeltgarnitur leihen?

bitte Mail an mich: Hunde-Oldies1@arcor.de

********************************************************************************************************

 

Beitrag erstellt: 19.11.2010

... irgendwann gegen 23 Uhr 30, nach der Arbeit und vor dem 1. privaten Weihnachts-Hof-Flohmarkt...

 

Its "Run-Time" und ganz ohne Error-Meldung!" *lächel* oder auch ----> letzte Vorbereitungen zum Weihnachts-Hof-Flohmarkt.... 

Fertig? Alles?? Nö - längst nicht.. der Endspurt läuft noch.. Alles dreht (immer noch) auf Hochtouren und rennt sich die Schuhsohlen blank oder reibt sich die Nerven auf...

- weil ....

- wo klemmt man was am besten an, damit die dazugehörende Sicherung NICHT fliegt.. ( ja-doch!  Friteuse und Co haben durchaus ihre eigenen Vorstellungen vom Stromverbrauch und auch die Beleuchtung, nebst "Weihnachtsgedudel" hätte gern noch ein wenig "Saft" aus der Leitung..)

- wer macht wann was, damit jeder Tisch wirklich immer mindestens 1 Betreuer hat.. (Glühwein / Wurst / Waffel & Pommestheke..)

- wer holt die Würstchen / Brötchen am Samstag vor 10 Uhr ab.. und ist auch wirklich genug bestellt? Und hoffentlich kommen genug Leute, damit es auch gegessen wird...( macht euch locker, Leuts, lieber ausverkauft als weggeworfen!)

- wer holt die Kaltgetränke?? Anjas Sohn durfte gestern reichlich Cola & Fanta Kisten schleppen und ins Auto wuchten..

- Wer holt den Glühwein und Punsch für die Kids?? Micha hatte am Dienstag nach Feierabend die Aufgabe den Glühwein und Kinderpunsch zu organisieren - rund 40 Liter Glühwein und rund 20 Liter Kinderpunsch hat er geholt. (Auch diese Kisten standen dann in der ohnehin vollen Garage.. )

-  und wie zum Teufel kriegen wir das Zeug in größerer Menge denn heiß gemacht und dann auch warm gehalten?  Dank Claudi & Holly von www.Heimdalls-Erben.de  (Mittelaltermärkte) brauchen wir die Heißgetränke nicht im Topf zu erwärmen und mit der Kelle auszuschänken - nö, wir haben leihweise zwei beheizbare 30 Liter Thermozapfanlagen für die beiden Samstage zur Verfügung bestellt bekommen. Herzlichen Dank dafür!

- Grundsatzfragen wurden eben noch schnell geklärt: Nehmen wir Pfand auf die Tassen oder nehmen wir gleich Wegwerf-Becher ?? Wenn Tassen, muss die Preisliste neu gedruckt werden.. - was solls, sind ja nur zwei Klicks am PC, der Rest geht dann von alleine.. (sofern der Toner nicht gerade alle ist, was er natürlich just dann war! *grummel*)

- Herrschaftszeiten - in diese Bruchstein-Wände kriegst du beim besten Willen keine Nägel! Und nun?? Wie kriegt man die Deko fest?? (Auch das Problem wurde gelöst.. fragt lieber nicht wie! *lach* )

- Ist der Gewölbekeller und die ehemalige Kegelbahn denn fertig?? Und wenn nicht, wer hat noch Zeit übrig zum Dekorieren und fertigmachen der beiden Räume?? (Auch erledigt, ein weiterer guter Geist packte hilfreich mit zu.. - Gewölbekeller blieb "natur-pur", das Ding hast auch so Flair genug!)

- Tannenzweige!! Wir brauchen Tannenzweige - kannst du welche mitbringen? .. (Vergiss es! Auf die Schnelle nicht mehr zu schaffen.. Zerlegt einfach eine der Deko-Tannengirlanden..)

- der Plan der Tischaufstellung stand seit Tagen - die Tische selbst erst seit heute....

und so weiter und so weiter..

Dazwischen dann "letzte Anrufe" .. *schmunzel*

 gestern früh von unserer Freundin: "Hast du noch Dekopäckchen zum Aufhängen? Wir haben nicht genug Deko"

"Nö, aber macht nix, dann pack ich eben noch welche.." - wie schön das ich immer leere Schächtelchen sammele.. Zwischen Plakate drucken, Flyer anfertigen, Preise diskutieren, Geschenkpakete zusammen stellen, Merkzettel schreiben und wieder verwerfen - mal eben schnell noch Papier und Schleifenband rauskramen und los gehts! Schnell noch einen ganzen Packen kleiner, bunter Päckchen gemacht. Ab zu den anderen gesammelten Werken in die Garage.. dort stapelten sich bereits mehrere Kisten voller Sachen. Nein, nicht die erste Fuhre - die ist nämlich längst vor Ort.

Dann ein Anruf heute früh zwischen Garage leer und Auto voll räumen..... "Hilfe! Habt ihr noch Kabeltrommeln und Verlängerungskabel??? Und - Und - Und... "  Ja natürlich, auch sowas haben wir...  *grins*  Und wenn nicht wir, dann eben einer den wir kennen.. und wir kennen inzwischen wirklich viele sehr hilfreiche "Hintergrund-Organisations-Geister" :)

Die Aufsteller und Plakatwände, das Infomaterial, die Kabeltrommeln, Laternen - dazugehörende Teelichter / Kerzen.. viele bunte und schöne Dinge zum bestaunen ( die hoffentlich auch ver- bzw. gekauft werden) --- all das liegt nun  als 2. Fuhre im Auto. Getankt ist der vollgepackte Omega auch schon, nur ans Wechselgeld muss ich morgen früh noch denken.

Uff! ...... und was morgen früh NICHT nicht im Hof bei Anja steht oder in meinem Auto liegt.. das fehlt halt dann eben.

******

Kommen wir jetzt mal zu den zahlreichen "Dankeschöns" an die Leuts, die mitbeteiligt sind / waren am Vorlauf...

 

Ein ganz herzliches Dankeschön fürs verlinken des privaten "Weihnachts-Hof-Flohmarktes" geht an: TSV Freunde von Vierpfoten e.v. / Tierschutzhof-Vierpfoten / Heimdalls-Erben / San Frontiéres e.V. / und an die Hundesenioren-Seite

Liebe Gisela von "Freunde von 4 Pfoten" - die Kalender und Info-Flyer sind noch rechtzeitig eingetroffen!! Hierfür ganz, ganz herzlichen Dank!

Ein ganz herzliches Danke auch an Susanne & Ralf Iff von der Fa. Millennium Group fürs erstellen der PDF-Datei und fürs rundmailen.

Ein herzliches Danke für die Getränke-Thermobehälter geht an Claudia & Holger Hörstkamp.

Ein herzliches Danke geht auch an meine Familie - fürs mithelfen und beischleppen / organisieren diverser Dinge... und an meine Ma fürs Hundesitten.

Ein ganz herzliches Danke auch an Anjas Großfamilie.. die ja der Initiator des privaten Weihnachts-Hof-Flohmarktes ist und somit die meiste Arbeit hatten.. (ich wohn ja nun mal leider nicht gerade ums Eck..)

und jetzt?? Jetzt werde ich ins Bett fallen (es ist 0 Uhr 51) und um 6 Uhr wieder rauskrabbeln.. für einen langen und hoffentlich recht erfolgreichen Tag!

Ihr lieben Leser dieser Seiten.. wir sehen uns hoffentlich ... wenn nicht am 20.11.2010 dann doch hoffentlich am 27.11.2010??

 

******************************************************************************************

 

 

Beitrag erstellt: 07.11.2010

News- News - News von der Rhein-Rasselbande

Maya und Nessi sind ja nun schon wieder eine Zeitlang zuhause, auch die Wellis sind wieder daheim - es ist dadurch auch wieder deutlich ruhiger geworden. Aber ganz "ruhig" ist es hier ja nie. Mit dem neuen Nachbarn haben wir inzwischen auch schon mal ein paar nette Worte übern Zaun hinweg gewechselt. Ich hoffe, es wird auch in Zukunft keine Reiberein wegen unserer Bande geben, denn wir wünschen uns ein gutes, freundliches nachbarschaftliches Verhältnis.

Die doppelte "Dackelitis" ist munter. Nora zeigt sich unverändert im Verhalten, aber wir wissen ja, der Hund tickt eben anders als andere Hunde. Dafür hatte sich klein Nina etwas Neues zugelegt, sie zeigte zwischendurch mal heftige allergische Reaktionen auf eine Sorte Leckerlis. Seit wir die weglassen, geht es ihr aber wieder gut und sie hat das "an sich herum knabbern" wieder eingestellt. Muss man nur erst mal draufkommen, dass es exakt DIESE Sorte Leckerlis ist, die den Dackel so juckt.

Nicki, unsere kleine behinderte Hundedame ist unverändert fröhlich. Spielen und herumtoben mit Yuna ist ihr sehr wichtig und füllt viel von ihrem Tag aus. Die zwei Hundemädchen haben sich gesucht und gefunden. Die Zwei sind nur am herumkaspern und albern sein.

Yuna .. naja, die kleine Hundedame ist auch ein Kapitel für sich. Halleluja, da haben wir uns was angelacht. *Augenverdreh* Sie ist durchweg lieb und zugänglich mittlerweile, Stubenrein, verträglich mit Hinz und Kunz.. Ein kleiner Traumhund auf netten schmalen Trippelpfötchen. Solange irgendwer zuhause ist - ist ihre kleine, endlich heile Welt in Ordnung. Geht mein Sohn, jammert sie ein paar Minuten lang LEISE hinterher und dann ist gut. Geht mein Mann jammert sie ein paar Minuten LEISE hinterher und dann ist gut. Aber wehe ICH gehe.. dann jault sie hinterher und hört zunächst auch nicht mehr auf. Ich suche händeringend nach einer Lösung, um dieser kleinen Maus - deren Welt dann völlig aus den Fugen gerät - klar zu machen -- es ist auch dann ALLES in bester Ordnung, wenn ich NICHT daheim bin. Geht natürlich nicht von jetzt auf sofort, wir arbeiten aber ganz stark dran. *An dieser Stelle ein dickes DANKE an Frau Jäger, mit deren Hilfe mir inzwischen einiges -was diesen kleinen Hund betrifft- klarer wurde..*

Jolante.... *tiefLufthol*

ihr genaues Alter kennt ja niemand wirklich, es ist ja nur ein ungefährer Schätzwert, was damals genannt werden konnte ..

ja nun, sie war schon recht betagt als wir sie im Mai 2009 ganz bewußt zu uns holten, damit sie ein bisschen auf uns und die "Kleinen" aufpasste.Nun kommt wohl die Zeit wo wir auf sie "aufpassen" müssen, wohl sogar ziemlich auf sie aufpassen müssen. Es ging mir vor 14 Tagen schon mal durch den Kopf, als ich sie beobachtete, dass wir offenbar schleichend mit ihr in einen neuen Lebensabschnitt gelangt sind, der jetzt ganz offensichtlich und hoffentlich "eine gute letzte Zeit" heißt. Gestern sagte auch Michael "Auf unsere Tante müssen wir jetzt ein besonderes Auge haben, eben wird sie wirklich alt und steif.." Ja, leider.. er hat recht, ich habs ja selbst schon gesehen.. *Seufz* Könnt mal bitte wer die Zeit für diesen lieben Hund anhalten??

Sie ist alt geworden, richtig alt. Körperlich alt. Jolli-Joker ist nicht mehr so agil wie noch im Mai 2009, nicht mehr so gut zu Fuß, nicht mehr so gelenkig wie noch in diesem Frühjahr... Kratzen am Ohr geht nur noch auf einer Seite, Aufstehen fällt schwer, länger Laufen geht nicht mehr, die Luft wird ihr knapp und die Beine wollen nicht mehr so richtig und das eine Ohr, nun denn, es macht ihr und uns immer wieder Kummer. Es füllt sich immer wieder mit Blut, wir reinigen es regelmäßig aber die Abstände des "Nachlaufens" werden kürzer und kürzer. Selbstverständlich ist sie damit in Behandlung und hier türmen sich Tinkturfläschchen und Reiniger und dicke Wattestäbchen. Natürlich hört sie auf der "angeschlagenen" Seite auch kaum noch was... Aber ihr Kopf ist klar und voll dabei, die Augen funkeln und sie ist nach wie vor eine riesengroße Schmusetante, die sehr gern gemütlich Gassi geht. Morgens liegt sie noch lange in ihrem Korb, döst vor sich hin und genießt es, NICHT aufstehen zu müssen, sondern liegenbleiben zu können und zu dürfen. Irgendwann wuchtet sie sich dann endlich auf ihre Pfoten - vorne. Hinten bleibt sie erst mal noch unten. Da sitzt sie nun, knickebeinig und bammelohrig und guckt mich noch vollkommen verschlafenem Blickes an. Reagiere ich nicht sofort auf ihr auf die Pfoten wuchten, gähnt sie herzhaft und gibt dann einen Ton von sich, der irgendwo zwischen Brummeln und Meckern liegt. Heißt soviel wie: "Guten morgen, Frauchen". Dabei wedelt sie. Ruf ich dann "Guten Morgen, Tantchen" kommt Bewegung in die schwere Hundedame.  Aber, zwischen hinten hoch wollen und hinten hoch können - da liegen hin und wieder schon ganze Welten. Sie braucht morgens häufig 2 Anläufe bis sie endlich steht. Die ersten Schritte sind steif und ungelenk, mit jedem weiteren Meter wirds aber besser. Ja, der alte Hund hat Rheuma und muss sich erst "einlaufen". Dann aber will sie raus in den Garten. Das Wetter ist ihr vollkommen egal - sie will raus und sie geht raus. Langsam, bedächtig. Schnuffeln hier, Schnuffeln da - den neuen Tag begrüßen, jeden Grashalm beschnuffeln, jedes neu vom Baum gefallene Blatt liefert ihr neue Informationen aus der Nachbarschaft. Tante ist ja Neugierig und ab und zu auch Übermütig.... gelegentlich fällt sie dann in den typischen Alt-Hunde-Trab. Da sie kein leichter Hund ist - hört man sie dann auch laufen.. Lang trabt sie ja nicht, aber wenn sie einen guten Tag hat, dann muss das einfach sein! *Lächel* Dann zeigt sie, dass es ihr gut geht und sie sich durchaus noch wohlfühlt.

Sie tritt rechts vorne mittlerweile extrem stark durch, läuft ihre Krallen nicht mehr ab, deshalb investieren wir auch in regelmäßige Pediküre aller 4 Pfoten. Die rechte Schulter macht ihr leider auch immer mal Probleme, da steckt ja irgendetwas etwas drin und neuerdings neigt unsere alte Hundedame zu "Flüssigkeitsansammlungen" im Ellbogengelenk rechts. Kurzum - unsere Tante Jolante ist inzwischen eine tierärztliche "Großbaustelle" geworden und ich bin einmal mehr sehr, sehr dankbar, dass Jolli-Joker eine ganz liebe Tierarztpatin hat, die größere Tierarztrechungen übernimmt. Kleinere Rechnungen und die Medikamente zahlen wir grundsätzlich selbst. Man muss ja nicht wegen jeder Kleingkeit eine separate Rechnung anfordern und es damit dann überteiben, nich? 

So ist unser Tantchen ja munter. Sie nimmt an allem Teil was um sie herum geschieht und gelegentlich packt sie der Übermut, dann wird ihr Korb demoliert - oder einer der anderen Körbe. Sie wedelt, freut sich und kaspert auch mal herum. Neuerdings "brütet" sie Kartoffeln aus, die sie sich in der Küche aus dem Behälter klaut und in ihren Korb trägt. Alt - aber immer noch unverwechselbar! Hoffentlich bleibt sie uns noch recht lange erhalten, die liebe "dicke Tante", Namens Jolante.

Auch Jolante ist nun im Herbst ihres Lebens angekommen. Machen wir ihn ihr so farbenfroh wie nur möglich!

Das wars zunächst mal wieder an "News" was unsere eigenen Wauzis betrifft.

 

******************************************************************************************

 

Beitrag erstellt: 10.10.2010

7 Mädels und kein Rüde -- aber auch keinen Zoff !

Unser Rudel hat vorübergehende Verstärkung bekommen, meine Ma ist in Urlaub und Nessi und Maya sind hier. Wie man sieht, die 7 Mädels vertragen sich gut. Ein paar Bilder aus den letzten 2 Wochen.

"Oh Sonne! Mach mich bitte Neger!"

Yuna:  Nina:

Maya:  Jolante:

Nicki:  

Nessi, Maya & Nina

Soviel Sonne macht müüüüüüüüüüüde: Yuna sind die Augen zugefallen

Stau an der Hunderampe: Nessi sonnt sich darauf und der Rest kann sehen wie er an ihr vorbei kommt.. oder auch nicht!

kurz darauf sonnt sich auf der Rampe dann die Dackeline..

.. ich kann das auch! ..

 

Nora? Ist dir langweilig??

"Hmmm???!!" --------------------* nachdenk *--------------------------- "ich weiß noch nicht so recht, Frauchen" 

   

------------------------ "Ähhhh - Doch!" *GÄÄÄÄHN* ------------------------------

 

Jolante: Wenn mir doch keiner das Ohr kratzt! Geh ich halt in die Hecke, die kann das auch!

 Das tut guuuuut! *Schubber*

Jetzt ist´s besser ! *Zufrieden guck*

 

"Mädels - Fresschen ist fertig!"

 

sonstige Bilder:

Nina     Yuna

Jolante & Yuna    Maya

Nora     Nina & Nessi

  Nicki 

Jolante  

 

 

******************************************************************************************

erstellt :10.10.2010

25./26.09.2010  Ein wunderschönes Wochenende beim einstigen Notfall-Dackelchen "Helena" im Schwarzwald

Helena! Das Dackelchen war sterbenskrank als wir es seinerzeit in Ungarn kennen lernten.. das war im Oktober 2007. Sie zog die Beinchen nach und konnte nicht laufen, außerdem sah sie nicht mehr gut.

 Lena Herbst 2007

Dank der liebevollen Betreuung von Szilvia und ihrem Team besserte sich ihr Zustand über den Sommer 2008 enorm. Trotzdem schritt ihre Erblindung langsam aber stetig fort.. 

 2008: Laufen ging so irgendwie wieder, aber ihre Augen machten uns mehr und mehr Kummer..

Ende 2008 ging dann unser Notruf raus: Noch einen dieser eisigen Winter in Ungarn würde Helena in der Station vermutlich nicht schaffen. Ungeheizte Räume, kiloweise Schnee, Affenkälte, kaum Futter und wenn Futter, dann meist nur Abfälle der Gastronomie und Bäckereien..... für einen derart angeschlagenen, älteren Hund ein absolutes No Go! Wir haben kein Wunder erwartet - aber über ein freundliches Zuhause für das ältere Hundemädchen wären wir glücklich gewesen..

Über die Seiten und Kontaktpersonen des Vereins "Sans frontier´s e.V" (Der Verein nahm uns öfter mal Sorgenfälle online. Danke dafür! ) meldete sich bei uns eine Dame aus dem schönen Schwarzwald. Sie hatte die zottelige, gesundheitlich arg gebeutelte Helena mit obigen Foto als Inserat in einer der Tageszeitungen gesehen und sich spontan verliebt! Nun, der Schwarzwald ist nicht gerade ums Eck von uns - aber alles ging damals seinen Gang. Die Vorkontrolle war trotz meterhohem Schnees, der ein dorthin kommen fast schon unmöglich machte -  absolut positiv. Wenn jemand einem Hund, der solch Behinderungen hat, alles bieten konnte, dann diese Frau! Dennoch wären wir nie auf den Gedanken gekommen, dass dieser kleine Hund - der mit seiner Lähmung und seinem zunehmend schlechterem Augenlicht über viele Monate so schwer kämpfte - eines Tages gesund und munter, fröhlich und unbeschwert durch die Wiesen strolchen können würde...  Im März 2009 zog Helena, durch das Schneewetter verzögert, in den Schwarzwald auf ihren "Gnadenplatz" und damit in ein vollkommen anderes Leben. Von ihrer Lähmung ist heute nichts mehr zu sehen, auch die schleichende Erblindung kam vollkommen zum Stillstand, vermutlich liegt es auch am jetzt super guten Futter und den ganzen Umständen drum herum.. Jedenfalls wurde aus dem zauseligen, fast blinden und schwer angeschlagenen Hundchen eine von Herzen geliebte und äußerst gepflegte, gesunde Hundedame.

Seit März 2009 halten wir lieben Kontakt zueinander.. wir haben viel Post von Helena und ihrem Frauchen bekommen. Viele Bilder und liebe Zeilen und immer wieder die Einladung: "Kommt doch mal für ein Wochenende oder ein paar Tage zu uns! Macht euch einfach mal ein paar schöne Tage hier."  Das haben wir nun wahr gemacht und dort ein wunderschönes Wochenende verbracht. Unsere kleine Maus "Yuna" hatten wir mit, auch der hat es offenbar bestens gefallen...

Helenas Frauchen Sabine mit unserer Yuna beim Essen machen in der Küche:

Helena ist ein glücklicher kleiner Rauhaardackel, dem es sowas von gut geht.

 

 

 na, wer findet die Dackeline?? irgendwo da auf der Wiese buddelt sie ein tiefes Loch!

Da ist Lena!  Sie läuft und von ihrer Lähmung ist nichts mehr zu sehen. Sie spielt, rennt mit wehenden Ohren durch die weitläufigen Wiesen. Dabei funkeln ihre Augen übermütig.

Maus hier - Maus da - Loch buddeln dort   

und rennen, rennen, rennen!

Helena damals und heute: Nicht mehr derselbe - aber immer noch der gleiche Hund!

Wir haben kein Wunder erwartet .. aber Helena (und damit auch wir) hat eins erlebt und erlebt es noch!

 

 <<-- Ende 2008 & heute -->> 

Liebe Sabine, vielen herzlichen Dank für das absolut tolle Wochenende bei Dir und Helena. Und vielen, vielen herzlichen Dank für all das was du diesem Hundchen zukommen lässt! Besser kann es keinem Hund gehen!

******************************************************************************************

 

Beitrag erstellt: 21.09.2010

... und diese zwei bekannten Gesichter zieren seit Sonntag Nachmittag unseren Eingangsbereich. *Lächel*

 

 

 

******************************************************************************************

 

Beitrag erstellt: 17.09.2010

 

Ein Schnappschuß von einem kleinen "Friertier"...

 

was macht unser Zwergchen Nina dann erst im Winter?

******************************************************************************************

 

11.09.2010

kurzer Zwischenbericht...

es ist ja nicht so, dass bei uns nix los wäre, auch wenn wir zur Zeit weniger oft aktualisieren... - eben weil wir viel unterwegs sind. Denn Sommer ist für uns immer die Saison um mit und für die Hunde-Oldies ein bisschen Werbung zu machen. Wenn dadurch, dass man unsere Hunde live erlebt und sieht, dass auch ein älterer oder behinderter Hund viel, viel Spaß am Leben haben und seinen Besitzern viel Freunde machen kann, auch nur ein älterer Hund ein neues Zuhause findet - ist schon wieder ein kleines Wunder geschehen. Auch das ist ein Grund warum wir mit der Rasselbande an den Wochenenden sehr häufig unterwegs auf Veranstaltungen zu sehen sind.. dieses ist seit Wochen das erste Wochenende wo wir mal komplett zuhause sind!

Letztes Wochenende war hier der alljährliche Mittelalter-Markt auf dem wir 2 herrliche Tage verbrachten. (Bilder des ersten Tages und von der Feuershow folgen noch - dann gab der Akku von der Kamera den Geist auf) Ein Wochenende im Mittelalter also, diesmal ohne unsere Hunde und ohne einen -wegen seiner Vorliebe zum Essen- von Jolante stets verfolgten Tom, denn der ist seit geraumer Zeit auch nicht mehr dabei. Dafür knüpften wir aber neue nette Kontakte zu Tierfreunden. Vielen Dank an dieser Stelle an die Geberinnen der "handgemachten Hundekekse" (Mädels, ich hab eure Karte verloren, bitte meldet euch mal hier im Gästebuch - ich würd euch gern verlinken) und vielen Dank an Holger Hörstkamp dem Veranstalter des hießigen Mittelalter-Marktes ( www.Heimdalls-Erben.de) der uns diese supertolle Gabe einbrachte. Holly teilte es uns im Vorübereilen mal eben so mit, wir sollten uns bitte mit den Mädels kurzschliessen.. er hatte kaum Zeit, war nur am rennen, machen und tun. Claudi haben wir noch weniger zu sehen bekommen, die war zwischen Reitershow, Platz, Lager und Orga am hin und herflitzen. Wir haben die Mädels mit dem Handwagen voller Hundekekse später im Eingangsbereich des Marktes getroffen, tütenweise Hundekekse erhalten und uns von ganzem Herzen darüber gefreut. Die Kekse sind schon weitreichend an Tierheimhunde verfüttert worden. Nochmals vielen Dank dafür, auch im Namen der Hunde! Es hat allen gut geschmeckt.

Was gibt es sonst noch zu berichten??

Wildschweine sind groß.. verdammt groß und äußerst wirkungsvoll, wenn sie einem unverhofft vor den Kühler laufen. Heißt, der Astra von Sohnemann hat vor ein paar Nächten mitternächtlichen Schaden genommen. Das "Schwein" wohl nicht - es verschwand im Dunkel der Nacht. Besser so, als eine böse angefahrene Wildsau - denn die wüten dann recht überzeugend. Ich habe schon einige von angefahrenenen und verletzten Wildsäuen recht heftig attackierte und demolierte Autos gesehen. Der Schrecken war groß und die Polizei wurde über den Vorfall informiert. Es blieb ja Gott sei Dank nur beim Blechschaden. Und der geht zu reparieren, auch wenns mal wieder ungeplantes Geld kostet. Nein, für sowas haben wir keine Versicherung, unsere Autos sind zu alt um sie noch teuer Teilkasko zu versichern..

Ansonsten mach ich mir ein bisschen Sorgen, denn wir bekommen wohl in absehbarer Zeit neue Nachbarn.. hoffentlich mögen sie Hunde. Denn, um es mal mit vorsichtigen Worten zu sagen: Mit fünf Hunden ist man kein Normalo in unserer Gesellschaft mehr.. und es ist schon gar nicht immer alles Muksmäuschenstill. Gerade Nicki hört verdammt gut und sozusagen jeden Grashalm wachsen und wenn einer losbellt... naja??!! Warten wir es ab. Wir werden den Kontakt von unserer Seite her herstellen, versuchen eine gute Nachbarschaft aufzubauen.In der ganzen Nachbarschaft sind Hunde.. wir sind keine Ausnahme, aber eben auch nicht mehr die Regel.

Der Bestand dünnt sich im laufe der nächsten Jahre ohnehin auf normalem Wege wieder aus... wobei ich natürlich hoffe, sie bleiben ALLE noch lange fit, gesund und munter.

******************************************************************************************

28.08.2010

 

Kimba, die liebe und noch gar nicht so alte Hündin einer Freundin ist plötzlich und ganz unerwartet über den Regenbogen gegangen...

 Kimba war ein echtes Unikat und sie wird uns immer unvergessen sein. Tanja wir sind mit Dir / Euch traurig. 

 

******************************************************************************************

24.08.2010

Unsere alte Dackeline Sissi....

ging heute auf ihre letzte große Reise. Über 16 Jahre begleitete sie Michael und die ganze Familie auf ihren Wegen. Heute früh begleitete Michael und die Familie nun Sissi´s letzten Weg. Kleine liebe Maus, komm gut rüber ins Regenbogenland. Du wirst für immer geliebt und unvergessen sein.

Ein Lichtchen für deinen letzten Weg, liebe Sissi...

******************************************************************************************

 

22.08.2010  sie sind fix und alle!  .. träumt schön! *lächel*

Zum Ausklang eines langen, anstrengenden und super schönen Wochenendes.. total geschaffte und zufriedene kleine Hunde 

 

**********************************************************************

 

 

18.08.2010

Summerbreeze - die junge 2 beinige Rasselbande hat ihre Autos beladen und ist jetzt auf dem Weg zum Festival im Süden. 8 Autos mit entsprechender Besetzung und Ausrüstung - das wird DAS Megacamp dieses Jahr. Hoffen wir, dass das Wetter mitspielt und das Festival nicht gänzlich im Regen versinkt.

Wir selbst satteln am Samstag in aller Früh dann die Hühner und packen die Hunde und uns ins Auto. Das große Cocker-Rettung Treffen in Ense steht an. Ein Highlight für uns und die Hunde. Sonntags dann die Veranstaltung des Vereins "Menschen und Tiere e.V" in Frankfurt-Berkersheim. Letztes Jahr fiel sie für uns ja aus, wir freuen uns dieses Jahr deshalb besonders darauf. Meine Ma wird in unserer Abwesenheit Haus, Hof und daheim gebliebene Tiere hüten.

Fazit - wir fahren mal wieder alle viele Kilometer für ein paar schöne Stunden.. mit guter Musik, netten Menschen und freundlichen Hunden.

Bilder und Berichte folgen dann in Kürze.

Bitte nicht böse sein, wenn wir derzeit erst spät oder nur ganz kurz auf Mails / Anrufe reagieren - wir kommen kaum zum Luftholen. Arbeiten müssen wir ja auch noch, denn ohne Moos - nix los!

 

**************************************************************************************************

08.08.2010

5er Bande on Tour beim Sonntagsspaziergang.

Es ist praktisch unmöglich alle 5 Hunde, nebst Mensch am anderen Ende der Leine, auf EIN Foto zu bekommen, aber so Stückweise hab ich dann doch mal alle Hunde erwischt.

 Nina und Nora, das doppelte Dackelgeschnuffel

Nina auf Abwegen...  

ich will aber DA lang..  * sie kam dann aber doch noch hinterher gedackelt*

 

Jolante trägt inzwischen das Norwegergeschirr von Semi, das ist einfach bequemer als eins mit Mittelsteg und Tantchen läuft damit auch recht gut. In anderen Geschirren bleibt sie steif wie ein Brett einfach stehen und bewegt sich keinen Milimeter vom Fleck.

Tantchen Jolantchen im langsamen Trab vorweg und der Rest zockelt brav hinter ihr her..  die Älteste gibt halt bei uns das Tempo vor. Sie kann in letzter Zeit nicht mehr ganz so gut laufen und lässt sich viel Zeit unterwegs. Hauptsache es macht ihr Freude, auch wenn wir halt viel mehr Zeit brauchen für die Runde als früher.. die soll sie ruhig haben.

Nora und Jolante - Zwei die sich von der Zeichnung her recht ähnlich sehen, aber grundverschieden in ihrem Verhalten sind.. die "Große" selbstsicher, gelassen und gemütlich, die "Kleine" unsicher, angespannt und oftmals sehr hektisch.

Micha und ein Teil des Gewusels.. hinten: Yuna, direkt vor ihm: Nicki und rechts: Nora

 im Bild: Micha, Yuna, Nora, Nicki und Jolante

hier dann mal mit Nicki, Yuna, Nora und hinten ist Nina

Auf gehts! Die kleinen Damen .. im Gleichschritt, Marsch!  -- > Richtung Heimat!

Bei Nina muss man laufend schauen WO sie zu verschwinden gedenkt.. die geht gern mal eigene Wege, trödelt hinterher oder taucht schnuffelnderdings in irgendwelchen Hecken ab.. so haben wir sie wenigstens im Blickfeld.

Nora und Yuna gehen später noch mal eine größere Runde mit Micha alleine. Die Zwei sind mit der kleinen Runde nicht ausgelastet, aber Nicki mit ihrer Behinderung kann nicht soweit, Nina will nicht mehr soweit, sie ist ja auch kein junger Hund mehr und Jolantes Gelenke streiken dann irgendwann, also gehen diese drei Wuffs eben nur die "kleine", gemütliche Runde und die zwei "Hibbel und Gernläufer" mit Micha später nochmal an den Rhein runter, um sich dort auszutoben.

**************************************************************************************************

04.08.2010

Urlaubszeit....

Man sollte diesen Text jedem -  der sein Tier aussetzt -  solange um die Ohren hauen, bis ihm genauso sterbenselend ist..


Ferienzeit - An mein Herrchen
http://www.freunde-von-vierpfoten.de/35.html

 

**************************************************************************************************

04.08.2010

Mein Bärchen - Dein Bärchen... was ein "Bärengerangel" *lach*

 

mein Bärchen!  nein - MEINS!!  

Hab es!! Das ist MEINS!!   Yuna!! hiergeblieben wird mit dem Bärchen..

es ist ja nicht so, dass es hier nur 1 Bärchen gäbe.. aber Nicki will grundsätzlich das Bärchen, welches Yuna gerade hat..

**************************************************************************************************

04.08.2010

Die "Wackener" sind los!

Bedeutet, gestern gingen die Metal-Jungs und Mädels auf die Fahrt nach Norden. 2 Autos, eins davon mit Anhänger, besetzt mit 7 Personen und dem halben Haushalt... Gegen 16 Uhr starteten sie, mit bepackten Autos, die ehr an einen größeren Umzug erinnerten, als an ein Festival mit lauter Musik. Mitten in der Nacht gings Telefon: "Wir sind gut gelandet" Okay, ich drehte mich beruhigt um und schlief wieder ein. Heute früh um 8:45 klingelt mein Handy, Björns Kennung... - Sohnemann in Wacken -- wach ?? -- um diese Zeit????  "Mam, wir haben ein Problem.." brummt es mir entgegen. "Naa?" frage ich gedehnt... - welche Katastrophe mag da jetzt wieder zum Vorschein kommen???? Was haben wir denn diesmal vergessen?? Sohnemann erklärt: "Jau, Kumpel hat meine Heckklappe am Auto zugeschmissen, alle Türen waren zu und der Schlüssel liegt drin! Mit den herkömmlichen Tricks ist nicht reinzukommen.. " *Ärgerlich, aber erst mal nicht zu ändern. Kenn ich, ist mir auch schon passiert. Beruhigend zu hören, dass der Astra den üblichen Tricks wiedersteht und keinen reinlässt - nicht mal seinen eigenen Besitzer.* "Aha! Und jetzt?" "Es kommt noch einer von uns heute nach.. der könnt bei dir den Ersatzschlüssel holen" -- gut! Problem gelöst --  "Ja dann.. her mit dem Jung. Ich geb ihm den Schlüssel mit. Und falls ihr das dann nochmal schafft, der ADAC kann auch Autotüren öffnen"  lache ich. Wenns sonst nix ist, außer das sie halt jetzt erst mal den einen Tag über improvisieren müssen und nicht an ihr Proviant und die Wechselklamotten rankommen.. es hätte auch was Schlimmeres sein können. Die Zelte stehen ja offenbar schon, denn geschlafen haben sie und der Rest ist erst mal nicht sooooo tragisch.

Nun wünsche ich unserer "Jugend" ein paar regenfreie, aber nicht zu heiße Tage, viel gute Laune, wenig Kopfweh und ein richtig schönes Festival!

Hmmm - ich konnte nur diese Handvoll Fotos vom beladen des Astras machen.. - dann musste ich auf Arbeit.

Der Astra  frisch aus der Werkstatt, extra für Wacken durchgecheckt - sogar gewaschen (was völlig sinnfrei ist!) und noch leer..

 

 Zelt, Pavillon, Grill, Kohle, Grillanzünder, Kühlbox,...

und vieles mehr musste noch rein und mit

**************************************************************************************************

 

03.08.2010  --- WAU!! WUFF!! WIFF!! WAU!!! WÄFF! WUFF!!! WAU-WAU-WAU!

Unseren Besuchern schallt es ja immer fröhlich entgegen. Fünffach, manchmal auch Siebenfach, am vergangenen Sonntag sogar Neunfach. Freunde waren gegen Abend da und holten die beiden Mädchen (Zabka und Perry) nach dem Tag der offenen Tür im Tierheim wieder ab, meine Ma mit Maya und Nessi war da. Und unsere 5 Mädels sind ja sowieso immer da.. So waren es an diesem Tag Neun Hundemädchen. Kein Gekeife, kein Gezicke, keine Attacken aufeinander. Ein friedliches miteinander. Jede der Hundedamen lag zum Schluß in einer anderen Ecke. Nachbars feierten und unsere Hundebande stand immer mal am Zaun und guckte schweigend hinüber. Da stand der Grill, da hätte ja vielleicht was runterfallen können... Die Kinder standen auf der anderen Seite des Zauns und streichelten abwechselnd die vielen Hundenasen. Eine große dicke Nase, mehrere mittlere Nasen und viele kleine Näschen. Absolut friedlich - beide Seiten.  

Unsere kleine Yuna spielte hingebungsvoll mit Nessi und Nicki. Jolante zog es vor sich in den Schatten zu legen und von da aus das ganze Kleingewusel zu beobachten. Zabka und Perry lagen der Länge nach in der kühlen Küche, während Maya und Nora sich mit meiner Mutter im Gras balgten. Nur Nina saß auf einem der Terrassenstühle und hatte so alles im Blick. Wenn man "Chefin" spielt und trotzdem nur 19 cm klein ist, muss man eben erhöht sitzen um den Überblick zu behalten. Klingt komisch.. ist aber so! *Lach* Außerdem war sie so näher am Vanilleeis, das die Menschlein sich an diesem Nachmittag gönnten. Alles in allem wars ein superschöner und gelungener Tag.

 Zabka und Perry in unserer Küche. Sind das nicht 2 herzige "Lachmäuse"?

Perry und Zabka zu Besuch am Tag der offenen Tür im Tierheim

...an diesem "Gute Laune Hund" kann man einfach nicht vorbeigehen, ohne ihn zu knuddeln...

Birgit -- NICHT!!   und Kirsten auch -- NICHT!!

 

Nessi & Maya  Zwei, die sich gesucht und gefunden haben.. die eine Halbblind, die andere Stocktaub..

Maya lacht fröhlich und gesund in die Kamera!!  Heute gehts ihr richtig gut.

Sozusagen überrannt.. meine Ma mit Nora und Maya im Garten

Maya: MEIN neues Frauchen!!!

 

***************************************************************************************************

25.07.2010 - heute mal etwas, was NICHT die Hunde oder den Tierschutz betrifft, aber trotzdem einiges an Aufwand erfordert und uns allen hier eine Menge Spaß macht...

auch wenn das, was sich da in Duisburg auf der Love-Parade ereignet hat, ganz furchtbar ist...

...aber man kann es wohl kaum miteinander vergleichen...

das Wacken Open Air Festival steht demnächst an.

Weitere Infos hier: http://www.wacken.com

 

Ich bin, unter anderem, bekennender Hörer von den ruhigeren Sachen von zum Beispiel:

Axel Rudi Pell, Metallica, Nazareth, Richie Blackmore und "Blackmores Night" oder Damn Yankees (Tommy Shaw) und Anderen, in dieser Richtung angehauchter, relativ wüst aussehender Gruppen und erlaube mir deshalb auch mal ein bissi Werbung für diese riesen Veranstaltung im Norden zu machen. Axel Rudi Pell ist dieses Jahr leider nicht dort und die anderen Gruppen waren dort - soweit ich informiert bin - noch nie, aber die Musikrichtung ist ungefähr die Gleiche. Bitte nicht gleich zubeißen, falls jemand anderer Meinung ist.

Nein, ich selbst fahre nicht hin.. aber mein Junior wird - wie seit vielen Jahren - auf dem Festival wieder dabei sein. Der arme Kombi, der alte Astra, muss auch dieses Jahr wieder viel aushalten. Zelte, Getränkekisten, Konservendosen, Grillsossen, löslicher Kaffee, nebst Bechern und Tassen aus Plastik, Plastiktellern und Bestecken, drei bis vier Insassen - das entscheidet sich immer erst, wenn der ganze Plunder verladen ist, ggfl. fährt dann einer der Jungmänner bei einem der Anderen im Auto mit. Es muss u.a. mit: Klappstühle, Pavillonzelt, Kühltaschen und Eisakkus, Pflaster, Grill nebst Kohle, Schlafsäcke, Strohhüte, Campingkocher und das ganze andere Gedöns, nebst den Reisetaschen mit Stiefeln, wahlweise auch schwarzen Sportschuhen, Klamotten in Schwarz (versteht sich ja von selbst), Duschzeug, Sonnenmilch, Handtüchern und und und. Trotzdem sieht die ganze Mannschaft nach 4 Tagen, rund ums Wackenfestival, bei ihrer Rückkehr immer aus, als gäbe es dort kein Wasser zum Waschen. Das liegt aber am Zelt- und Festivalgelände: Staubig trocken oder knöcheltief matschig, je nach Wetterlage. *grins* Gelegentliches Absaufen der Zelte nach Gewitter mit Starkregen gehört ebenso dazu, wie bei Hitze unter aufgespannten Zeltplanen zu schmoren oder sich beim Festival einen satten Sonnenbrand zu holen.

Die Planung unseres Jugendvolks läuft also derzeit auf Hochtouren. Und Muttern darf den ganzen Bettel, den Junior nicht finden kann, weil seit letztem Jahr zu gut verstaut (auch alle Jahre wieder !)  - im ganzen Haus, Keller und Garage zusammen suchen, bereitstellen und mithelfen beim aufstapeln NEBEN den Autos, denn beladen tun die Festival-Fans ihre fahrbaren Untersätze selbst. Man glaubt es nicht, aber der ganze Plunder passt tatsächlich immer irgendwie in die zur Verfügung stehenden Autos! Da ja mehrere Gruppen Jungvolk mit den Autos von hier und aus der näheren Umgebung starten, verabreden sie sich immer und fahren dann gemeinsam im Konvoi. Sollte also unterwegs was sein, erfahren wir es recht zügig - oder sie helfen sich gegenseitig. Jeder von ihnen hat das Handy dabei und informiert so zwischendurch mal irgendeinen Daheimgebliebenen.

Kommenden Montag geht der Kombi zur Durchsicht in die Werkstatt - sicher ist sicher und auch das ist jedes Jahr eine Art Ritual. Wird die Kiste sonst auch nicht sonderlich gepflegt und nur gefahren (unsere Autos sind einfach nur Gebrauchsgegenstände und keine Ausstellungsstücke) - VOR Wacken geht er IMMER in die Werkstatt. Man will ja sicher und ohne größere Probleme hin und auch zurückkommen, nicht wahr? Die Hektik der Vorbereitungen hält an, bis sie endlich alle auf der Autobahn und dem Weg nach Norden sind. Erst dann atmet hier im Umfeld alles tief durch und auf.. was sie jetzt nicht dabei haben, brauchen sie dort auch nicht!  Es macht mir ja selbst Spaß die Planung und Vorbereitung mitzuerleben! *Lach*  Ich verfolge auch in diesem Jahr diese verrückten Festival-Tage am Monitor zuhause. Immer wieder gern und ich finds immer wieder spannend. Vom Aufbau, übers Festival, bis hin wenn dann alles vorbei ist und die Jungs erst einen Tag später, weil sie erst wirklich Nüchtern werden wollen, bevor sie sich ans Steuer setzen ( so vernünftig ist diese verrückte Truppe hier wirklich!! )  und wieder zuhause eintrudeln. Müde aber lachend, super gut gelaunt, dreckig und mit Klamotten, Schlafsäcken und Zelten die vor Dreck starren und von alleine nicht mehr umfallen könnten. Mit zugemüllten Autos, die innen und außen alle gleich aussehen - furchtbar matschig oder staubig - kurzum einfach rundum zugedreckt. Es gehört einfach dazu! Die nachfolgenden Reinigungsaktionen von zum Festival mitgeführten Hab und Gut dauern dann auch ein paar Tage lang an.

Ach ja: GANZ WICHTIG!!!! Nicht zu vergessen, die Rolle silbernes oder schwarzes BREITES Tape-Band..

Wofür ???

Na, für die Heckscheiben der Autos !!!!  

denn nur ein mit Tape-Band auf die Schnelle aufgepapptes, recht unwirsch wirkendes : W:O:A  in Großbuchstaben ist ein echtes W:O:A !!

...... und außerdem kann man mit Tape - Band fast alles flicken, was auf so einem Festival kaputt geht. Im letzten Jahr waren es sogar ein paar Hosen! *Lach*

Und kaum zurück, geht das ganze "Drama" von vorne los - das "Summer Breeze" Festival im Süden steht an..

Allen Wacken & Summer-Breeze Festival geplagten und überbesorgten Müttern / Eltern ein leiser Tipp: Nehmts locker. Es mag wüst aussehen und auch zugehen- aber es ist wirklich friedlich! Sie wollen nur Spaß! Unser langmähniges Jugenvolk will sich dort ein paar schöne Tage machen, also lassen wir sie doch! Sie kommen sicher heil wieder heim. Wir erleben das ja hier schon ein paar Jahre mit. Lehnt euch zurück, genießt die Ruhe im Haus, das nächste Festival mit all dem Trubel davor und drumherum kommt schneller als man denkt.

So schlittert man unbemerkt in eine bestimmte Musikszene und wird über die Jahre schleichend selbst zum "Fan", ohne das man je zuvor auch nur einen Gedanken daran verschwendet hätte.. *lächel*

********************************************************************************************************

 

24.07.2010

für die Opfer der Love-Parade in Duisburg

********************************************************************************************************

 

22.07.2010

Ninas Rechnung ist da, über Eintausend Euro hat die OP gekostet. *schluck*  Mit ca. 600.- € hatten wir gerechnet... Das Tierchen hier, , der lang vermisste Geldesel, ist leider immer noch nicht hier eingetroffen. *Seufz* Nun denn, dem Dackelchen gehts gut, bislang hat sie keine neuen Tumore mehr und wir hoffen, dass es auch so bleibt. Diese Rechnung macht sie jetzt zu unserem "Golddackel". Goldig ist die Zwergin ja schon immer gewesen, aber jetzt kann man es schon beinahe wörtlich nehmen.

Ansonsten: Wenn mich morgen früh jemand aus dem Bett klingelt - dem Gnade Gott! Irgendwann muss ich auch mal länger als nur 4 Stunden schlafen, die lange Schicht ist anstrengend - auch wenn der Job Spaß macht - aber jeden Tag dann um 7 Uhr oder halb 8 aus dem Bett geholt zu werden, dass ist dann auf Dauer tödlich, wenn man erst mitten in der Nacht ins Bett kommt. Mittlerweile reicht mir eine Kanne Kaffee zum wach werden schon nicht mehr.. - also Leute, lasst mich morgen mal ausschlafen, bitte!  Ab ca.10 Uhr bin ich ansprechbar und dann auch aufnahmefähig! Weil .. der erste Kaffe ist dann getrunken und meine Rasselbande macht mich dann endgültig munter.  

Nachfolgend noch ein paar Bilder..

Yuna und eins ihrer heißgeliebten "Bärchen"

 

beim Herumalbern hat sie immer das Mäulchen offen..

 

 

Vertan... öhm, nö, --> mehr so "verkrochen" hat sich dieses Tierchen .. ich hab die "Schneckelene" dann runter ins Gras gesetzt.

 

********************************************************************************************************

 

11.07.2010 -- mehr zu AMY unter Hündinnen in Not.

Nun ist sie also da, AMY, die Hübsche.. - der "Ü-Ei" Hund.. über den wir nichts wußten, ausser das er schnell einen Platz brauchte....

freundlich, nett, fröhlich und unkompliziert.. einfach eine nette Hündin.   

 

 

********************************************************************************************************

 

11.07.2010

Glückliches Yuna - Hundchen.

Herrchen brachte dem kleinen Hund ein neues Stoffbärchen mit. Yuna lief hier die letzten Tage rum wie Falschgeld, denn Jolante hatte IHR Bärchen zerlegt..

 

 hier strahlt sie wieder glücklich in die Kamera!

********************************************************************************************************

 

10.07.2010

Yuna Bilder vom Tag der offenen Tür am 04.07.2010 im TH Pfungstadt.

Sieht so aus, als müßte es so sein, nicht wahr? Yuna bei "fremden" Menschen aufm Arm und das ohne Misstrauen und ohne zu zwicken.  Das Hundchen hat soviel hinzu gelernt in den letzten Wochen. Wir sind ganz stolz!  Das Schild "Zuhause gesucht" ist nicht mehr aktuell. Yuna darf bei uns bleiben.

 

und sogar richtig angekuschelt...

   da lachen sie dann Beide in die Kamera.

********************************************************************************************************

07.07.2010

-- ein schnelles Up-Date

 

Gestern (06.07.) hatte Tildchen ihren 2. Todestag. Was die Zeit doch so schnell verrinnt.. Und sie fehlt uns immer noch, unsere kleine Lachmaus. 

Nicki ist topfit. Sie hat ihre Kastration gut überstanden und flitzt inzwischen schon wieder fröhlich herum. Die Fäden sind raus und alles ist gut verheilt.

Maya, ihre Naht ist gut verheilt. Die kleine taube Hündin fühlt sich sichtbar wohl. Ihre Ohrenentzündung ist abgeklungen und auch der Durchfall, den sie durch die vielen Medikamente hatte, ist verschwunden. Inzwischen haben wir ein Bild vom entfernten Tumor.. das Ding war nicht nicht schön, dafür aber recht groß! Die Rechnungen betrugen mit allem drum und dran dann auch fast 600.- € und sind bereits bezahlt. Damit ist zwar mein Notfallkonto für die Hunde "platt", aber Maya gehts gut. Das wars auf jeden Fall wert.

ein großes Gewächs im kleinen Hundebauch..  

Jolante bekommt die Hitze nicht so gut, aber morgens tappert sie aufgeweckt umher. Den Rest des Tages verbringt sie dösend, mal hier in einer Ecke, mal da in einer Ecke. Nur bei Gewitter, da sitzt sie zitternd hinterm Vorhang und hofft, dass sie so weniger davon mitbekommt. Zur Not würde sich unsere Tante dann auch in ein Mauseloch quetschen - hauptsache sie hört und sieht nix davon.

Nina, der Kläffdackel, meldet jeden Mist. Aber sie macht es sich einfach: Sie bellt einmal und überlässt das restliche Gebell dann den anderen Hunden. Warum selbst bellen, wenn Andere das doch genauso schön und sogar lauter können? *kleine Mistbiene!*

Sissi, erstaunlich! Vor fast 4 Wochen dachten wir, ihre Zeit wäre abgelaufen. Alles sah so überdeutlich danach aus. Und doch - sie ist immer noch da. Wackelig auf den Beinen, aber mit den Augen erfasst sie ihre Umwelt erstaunlich klar und bewußt. Sie frisst gut, wedelt verhalten, genießt jeden Streichler, jedes Wort. Sie läuft nicht mehr gern und immer nur ein paar Schritte - aber sie sitzt mit Vorliebe an der Haustür und beobachtet was um sie herum vorgeht. Sie wird es uns wissen lassen, wenn sie dann wirklich nicht mehr mag - da bin ich mir sicher.

Nessi, der Zappeldame tut die Gesellschaft von Maya unendlich gut. Sie gewinnt durch die Anwesenheit der ruhigen Hündin deutlich sichtbar an Sicherheit. Außerdem färbt die Ruhe von Maya auf sie ab.

Nora, der Sturkopf des Rudels, zeigt immer klarer, sie ist ein Herrchen-Hund. Sagt Micha was, hört sie sofort. Sag ich was, tut sich nix. Bestenfalls dreht sie den Kopf in meine Richtung und guckt mich an, dass sie dabei nicht breit grinst ist eigentlich alles. Naja, besser sie hört auf einen von uns, als auf gar keinen. *Smile*

Yuna, die kleine Spitzmaus, macht sich von Tag zu Tag besser. Sie spielt für ihr Leben gern mit einem kleinen Stofftier. Das wird "bemuttert", herum getragen und sogar Nachts legt sie ihr Schnäuzchen drauf. Ob sie inzwischen leiser ist wenn ich Arbeiten muss - keine Ahnung. Ich werd gelegentlich die Nachbarin mal fragen.

********************************************************************************************************

22.06.2010

Wir kommen gerade aus der Tierklinik, Maya und ich.

Mayas Fäden sind gezogen, der Nachsorge-Ultraschall ist gemacht - alles in Allem siehts gut aus. Die Rechnung allerdings auch. Egal, der Hund lebt! Und das ist wichtiger als der Betrag, der da auf dem Papier steht. Es stehen noch die Rechnungen vom Labor und von der heutigen Untersuchung aus. Grob überschlagen müssten wir Maya jetzt vergolden lassen können. *Lach* Trotzdem bin ich froh, dass wir uns so entschieden haben. Das Hundchen ist derart fröhlich und nett, es verdient ein Leben bei netten Menschen. Zur Not reiche ich den "Hut" herum und geh singen.. und da ich jeden Saal ganz problemlos leer singen kann, ist der Eintritt frei, aber wer raus will - zahlt! *Smile*

********************************************************************************************************

21.06.2010

Gestern waren wir mit zwei Hunden bei meiner Ma auf Besuch. Nicki & Yuna durften Nessi & Maya besuchen. Es war recht interessant zu sehen, wie sich unsere zwei "Kläfftölen" auf fremden Gebiet benahmen. Nachfolgend ein paar Bilder des Tages. Maya und Nicki tragen derzeit ja beide Trichtertüte. Maya wird ihre wohl diese Woche los werden, Nicki muss noch bis Mittwoch nächste Woche damit auskommen. Dann sind die Fäden der beiden Damen raus und das Leben wird wieder einfacher für sie werden.

 Meine Ma und Pflegehund "Maya"   und mit Nessi

endlich mal ein schönes Foto von Nessi  der Hibbel hat ja sonst nie Ruhe gehalten

Micha mit unseren zwei verrückten Weibern

Yuna  Nicki

Maya im Garten  

Maya beim Sonnenschläfchen  und beim Gassigehen

 

die anderen Bewohner dieses Hauses...  mit ihrer kleinen Bewacherin

hatten wir sowas nicht schon mal? Damals wars unsere Tildi, die sich vom Käfig nicht mehr weg bewegte.. und gestern war es Yuna, die vor dem Gitter Wurzeln schlug.

   

********************************************************************************************************

20.06.2010

Traute Zweisamkeit

 

das ist eine echte Seltenheit: unsere am vergangenen Dienstag operierte Nicki (deshalb auch mit "Trichter") teilt sich den Liegeplatz mit unserer Jolante

beide zufrieden    da kommt wer.. 

wenns am Ohr doch juckt..   Björn,wo willst du hin? 

********************************************************************************************************

 

19.06.2010

Wenns kommt, dann dicke.. wir haben seit Mayas Einzug immer wieder das Gefühl gehabt, der Hund hört nicht gut. Kurzum, inzwischen wissen wir, die Kleine hört fast gar nichts. Sie ist nahezu vollkommen taub. Das macht eine spätere Abgabe, zusätzlich zu ihrem anderen Leiden, noch schwerer..

Herrschaftszeiten *Haare-rauf* ... warum ausgerechnet sie? Warum muss es einen derartig freundlichen, zugänglichen und liebenswerten Hund gleich zweimal so hart treffen?

********************************************************************************************************

 

19.06.2010

Eine wahre Geschichte: Paulchen - oder was Heimweh alles bewirkt..

Paulchen: Ein süßer, stämmiger gefleckter kleiner Rüde, der 4,5 von seinen 6 Lebensjahren bislang in einem Kellerloch eingesperrt war. Nun dachten wir, er hätte sich stabilisiert, wäre in der Lage zu neuen Menschen Vertrauen aufzubauen und würde ein eigenes Zuhause bevorzugen. Soweit die Theorie... aber - nix wars! Paulchen stieg aus dem Auto und verfiel per sofort in eine Art Abwehrstarre. Er trank nicht, er nahm kein Futter an. Er bewegte sich nur, wenn er unbedingt musste. Er hielt sogar ein, wenn man ihn nicht zum Gassigehen holte, freiwillig bewegte er sich nicht in den Garten. Keinen Meter! Der Blick war ins Nirgendwo gerichtet, auf Ansprache reagierte er mit hängenden Ohren und hängender Rute und einem traurigen Blick, der einem ganz tief ins Herz ging.. .

Wo war denn nur der fröhliche kleine Hund hin geraten, den ich kannte? Der war uns wohl auf der Strecke nach Hause verloren gegangen..

Paulchen bewegte sich angeleint zum Gassigehen, trottete vollkommen desinteressiert hinter uns her und kaum wieder Zuhause, fiel er auf seine Decke und blieb da Stunde um Stunde reglos liegen. Blick? Ja, auch - aber immer zur Wand hingedreht. Die Äuglein schauten traurig, sogar tiefe Spuren von Triefaugen zeigten sich in den nächsten Tagen. Gut - lassen wir ihn erst mal ganz in Ruhe. Zwei Tage konnte man sich das Fressenverweigern ja mal ansehen, er hatte genug auf den Rippen, es würde ihn nicht umbringen... Aber das Wasser verweigern wurde ganz langsam zum Problem (er bekam es dann eingeflösst). Gesund war er - er wurde zur Sicherheit hier noch einmal durchgecheckt..

Was hatte er nur?

Der Hund war sichtbar unglücklich und wollte auch nicht auf uns und das Rudel eingehen. Er war friedlich, aber an allem vollkommen desinteressiert. Er hatte Heimweh! Richtig fieses Heimweh!  Heimweh zu dem Menschen, der ihn aus seinem Kellerloch geholt hatte. Dem ersten Menschen in seinem Leben, der gut zu ihm war und der ihm gezeigt hatte, da draussen gibts Sonne, Wiese, Wind, Regen und sogar Schnee.

Sieben Tage später - Paulchen trat in der Nacht via Fahrkette den Heimweg an (schneller gings wirklich nicht!) . Nach vielen langen Telefonaten mit seinem "Frauchen" reiste er zurück. Keiner von uns wollte dem einst so aufgedrehten, fröhlichen Hundchen das Herz brechen. Zuhause angekommen stieg er aus dem Auto, begrüßte überschwenglich sein Frauchen, begrüßte fröhlich das restliche Rudel, leerte eine komplette Schüssel Wasser und stürzte sich aufs Futter. Danach strolchte er schwanzwedelnd raus auf seine Wiese!

Paulchen war per sofort wieder glücklich!  

Und wir sinds auch. Dabei hatten wir Paulchen eigentlich für uns gedacht, wir hatten früher immer einen Rüden im Haus.. nun gut, dann bleibts halt bei der reinen "Weiberwelt" hier. *lach*

Auch das gehört zum Tierschutz.. erkennen, was das Beste fürs Tier ist. Noch nie zuvor hatten wir ein solche Komplettverweigerung gesehen und erlebt. Und was sagt uns das jetzt?

Heimweh ist stärker als Hunger und Durst!  

*** Nachtrag: Paulchen wird für den Rest seines Lebens bei "Frauchen" bleiben und wir wünschen ihm alles Glück dieser Welt.***

********************************************************************************************************

18.06.2010 

22:15 ..... nur eine kleine Warnung an einen Langfinger......

Lieber  "gutbekannt",  ich weiss das DU hier liest..

wenn du glaubst, mein alter A-Omega sei als Selbstbedienungsladen für dein kaputtes "Ego" geeignet, dann sei dir versichert, ich erwische dich! Und dann bete, dass du deutlich schneller bist, als ich.

Antennen abbrechen.. Blinkergläser klauen / demolieren.. Spiegel demolieren / abmontieren --- bis jetzt alles nur Kleinkram --- aber wiederholter Diebstahl und Sachbeschädigung ist kein Spaß und Du weisst, da verstehe ich inzwischen auch KEINERLEI Spaß mehr. Omegas dieser Baureihe gibts wie Sand am Meer, die an meinem Auto abmontierten / demolierten Teile sind bei jedem Schrotthändler für einen Appel und ein Ei zu kriegen. Es besteht für dich also absolut keine Notwendigkeit dir diese Teile auf illegalem Wege durch Diebstahl zu verschaffen.

Für die Zukunft: lass deine Finger bei dir, verzieh dich wieder in das Loch, aus dem du gerade mal wieder rausgekrochen bist und lass mich in Ruhe.. (nach über 12 Jahren mit diversen Bauchlandungen deinerseits solltest es auch Du doch allmählich mal kapiert haben!)  oder anders ausgedrückt: Geht das jetzt wieder los? Ich sehe mir deine Attacken auf mein Eigentum diesmal nicht mehr nur ungerührt an. Beim nächsten Mal wirst du feststellen, dass es teuer wird.. -- > für dich! Deine gültige Adresse liegt mir vor.  

********************************************************************************************************

15.06.2010

Nicki hat ihre OP gut überstanden. Sie traut sich nur noch nicht, sich mit dem "Trichter" (Halskrause) hinzulegen. Ich bin mir sicher bis heute Abend hat sie den Dreh raus.

Auch "Maya" (vorher Wendy) geht es recht gut. Der Befund ist da: leider bösartig. Nun hoffen wir, dass die Hundedame noch eine gute Zeit hat und sich nichts Neues bildet.

Sissi´s Gesundheit scheint sich noch einmal zu stabilisieren. Zur Zeit hat die ganze Familie ein sehr waches Auge auf die alte Hundedame.

 

********************************************************************************************************

12.06.2010

Die Öffnung der am Tierheim-Flohmarkt aufgestellten Dose mit dem Sparschwein-Effekt ergab: € 22,40. Das Geld wird kommende Woche für die alte Hündin "Luca" übergeben. Luca ist seit September 2009 in Deutschland und benötigt dauerhaft Medikamente.

http://www.tierheim-pfungstadt.de/tiere/patentiere/760-luca.html

Vielen Dank an alle lieben Menschen, die diese Dose gefüttert haben.

 

Zur Zeit haben wir offenbar nur "Sorgenhunde" um uns herum..

 

Da ist Michaels uralte Sissi,   die stark abgebaut hat und uns Kummer macht, aber sich dann doch immer wieder aufrappelt und noch bleiben möchte - was sie auch soll und darf, solange sie will und kann. Sie steht seit Tagen dauerhaft unter Tierärztlicher Aufsicht und Versorgung.. * Die Kosten für ihre Versorgung werden komplett von den Schwiegereltern getragen, wo Sissi ja schon seit vielen Jahren lebt*

Da ist unsere "Tante" Jolante,   die allmählich inkontinent wird und morgens immer schwerer hoch kommt. Die beim Gassigehen oft mit der Hinterhand umknickt und nicht mehr ganz so weit gehen kann, wie sie gern möchte.. unser "Dickschädel" wird eben wirklich alt. Aber sie hat Spaß an jedem neuen Tag, auch wenn das Laufen nicht mehr so gut klappt, wie sie es gern hätte. Da sie sich im Sommer weigert die Tür von der Küche zur Terrasse zu benutzen und die dazugehörende Rampe, werden wir wohl an der Tür vom Wohnzimmer auf die Terasse auch noch einen Überbau über die Stufe machen. Wenns sonst nix ist, daran solls nicht scheitern. Diese eine einsame Stufe, die macht ihr wirklich oft Schwierigkeiten.. - auch die "Tante" braucht hin und wieder den Tierarzt, Kleinkram zahlen wir selbst.. für größere "Katastrophen" hat "Tantchen" Gott sei Dank einen Tierarzt-Paten!  *Wieder mal ein dickes Danke und Bussi nach Siegen an dieser Stelle*

Da ist unsere kleine Nicki,   die am kommenden Dienstag kastriert wird.. - die Kosten für unsere gehbehinderte Maus werden vom Tierheim abgedeckt. *Auch ein dickes Danke an Euch!*

 

Da ist die kleine Yuna,  die das alleine Zuhause bleiben mal so, mal so, nimmt. Mal laut, mal leise, mal Stunden lang jault, mal gar nicht.. ansonsten aber ihre Tacker-Attacken weitgehend abgelegt hat. Wir schleppen sie ja auch überall mit hin, damit sie lernt: Keiner will ihr was böses. Diese Taktik scheint zu funktionieren..

 

Dann gibts da auch noch "Maya" (vorher Wendy) ,  genannt Murmel, weil sie ohne Punkt und Komma leise vor sich hin quasselt - der kleine Neuzugang bei meiner Ma, der uns so richtig Sorgen gemacht hat in den letzten Tagen und Wochen. Das Hundchen wurde am vergangenen Dienstagmorgen operiert, nachdem wir feststellten, sie hat Probleme mit dem Wasserlassen. Immer wieder Blut im Urin, immer lauter und schwerer jammerte sie beim Pipi machen. Eine Behandlung auf Blasenentzündung blieb ohne Erfolg. Erst ein Ultraschall und Röntgen in einer guten Tierklinik ergaben: Da ist was in der Blase. Ein erfolgter Abstrich blieb Negativ. Es blieb nichts anderes übrig, als die Hündin aufmachen zu lassen, um zu klären WAS sich da in ihr befand.. und siehe da, ein Männerfaust großer Tumor. Der wurde ihr entfernt, die Blase um 2/3 reduziert. Nur 1-2 Wochen länger und sie wäre daran verendet. Maya-Hundchen ist wohlauf. Die Kosten für die OP werden wir irgendwie aufbringen. Hauptsache das kleine Hundemädchen darf leben und kann sich jetzt in aller Ruhe von der schweren OP erholen - sie ist bei meiner Ma und Nessi und fühlt sich dort offensichtlich recht wohl. Das kleine Hundemädchen ist haselnussbraun mit relativ kurzen Schlappohren, wunderschönen braunen Augen, vollkommen unauffällig und anspruchslos und ausgesprochen ruhig. Je nachdem wie der Befund dieses "Gewächses" ausgeht, bleiben ihr noch ein paar schöne Monate oder auch ein paar Jahre. Tumore dieser Art sind häufig bösartig mit einem breiten Streueffekt. Die Ergebnisse vom Labor erfahren wir Mitte nächster Woche. Hoffen wir aufs Beste!

 

Nina, Nora, Nessi & Cara sind fit, munter und gesund!

Es reicht auch so vollkommen aus, was sich in den letzten Tagen und Wochen an Sorgen mit unseren Hunden angesammelt hat..... vom Geld, was das alles wieder kostet, reden wir besser erst gar nicht. Wir machens ja gern, wenns denn den "Viecherls" hilft und was bringt. Für Ninas Krebs OP und Kastration habe ich immer noch keine Rechnung von unserer Tierklinik, weiß aber schon ungefähr, was da Geldlich auf uns zu kommt... *seufz*

Hüüülfä! Ich hätte gern - wenigstens vorrübergehend - so ein großes, graues Tier mit langen Ohren das Münzen schissert..  *lächel*

 

********************************************************************************************************

freu - freu - freu - freu !!

Warum??

Darum >>>>  Ich habe ab 01.07.2010, nahtlos an das Ende (30.06.2010) meiner letzten Stelle anschliessend, wieder eine feste Arbeit bei einer großen Spedition und in einem sehr, sehr netten Team! Für mich, die ich aus der Kurier-Express-Branche bin, ist das zwar alles völliges Neuland, ungewohnte Größen, ungewohnte Programme und Papiere - aber ich denke, es tut mir gut, mal wieder was Neues zu lernen, gefordert zu werden, den Kopf anzustrengen, neue Leute und Kollegen um mich zu haben. 

Vielleicht wars gut so, wie es kam - vielleicht hätte ich von mir aus den Absprung aus der sterbenden Firma nicht gesucht und geschafft.. man "hängt" nach 10 Jahren an seinen Kollegen und (s)einem Betrieb. Man hat sich 10 Jahre aneinander gewöhnt, miteinander gearbeitet, miteinander gelacht und sich übereinander geärgert, sich auch mal zornig, giftig und lautstark angefaucht und später wieder Entschuldigt - den einen oder anderen "Bock" geschossen, diverse "Kühe" gemeinsam "vom Eis" geholt und für einander eingestanden und zusammen gehalten. Es war schon länger zu merken, der "Laden" kippt gaaaanz langsam, nicht nur unsere kleine Zweigstelle, nee - auch die Hauptstelle "krabbelt" immer mehr. Aber gegangen wäre von uns keiner - nicht, solange noch ein bisschen Hoffnung bestand. Auch wenn wir gelegentlich drüber sinniert hatten, was machen wir denn dann? Was tun wir, wenn der Ernstfall wirklich eintritt? Dann kam der Schlag tatsächlich.. und wir alle (Siggi, Janek, Bernd, Konni, Michi, Hr. Schmitt, Frank, Heidi, Renate und ich)  gehen nun getrennte Wege. Wir stehen aber weiter miteinander in Kontakt, sehen uns, telefonieren miteinander, gehen mal zusammen ein Eis essen.. 10 Jahre miteinander arbeiten sind eine lange Zeit. Vorbei - für uns alle. Aber wir alle haben was Neues gefunden und sind "neu" und gut untergekommen. Gott sei Dank, denn viele der Kollegen sind um die 50 Jahre und älter (Himmel - ich bin auch keine 25 mehr!) , was die Suche nach neuer Arbeit nicht gerade erleichterte.. (Ich hatte Glück und konnte aus 3 Zusagen wählen.. 2 davon in ganz anderen Branchen und Bereichen - aber das jetzt, ist das, was ich auch wirklich gern machen werde!)

Jungs und Mädels - haltet die Ohren steif, ich wünsche Euch auf diesem Wege noch einmal von Herzen alles Gute. Ihr wart ein tolles Team!  Danke, dass ihr euch für mich mit umgehört habt, euch auch um mich gesorgt habt und wir gemeinsam nach Lösungen für unser aller Zukunft gesucht haben.

Wer von euch weiterhin auf der Strasse unterwegs ist, und das ist ja die Mehrheit - allzeit gute Fahrt. Heidi - dir eine gute Zeit bei deiner jetzigen Firma. Um Hr. Schmitt, Frank und Konni habe ich mir keine allzu großen Sorgen machen müssen - die hatten schon die ganze Zeit zusätzlich festen Boden unter den Füßen. Also: alles in trocknen Tüchern --- > guten Neustart Euch allen.

Berti, ich weiß, du bist gebeten worden bis zum endgültigen "Aus" zu bleiben  -  auch Dir, alles Gute in der Zukunft. Was aus den restlichen 3 Leuten geworden ist, weiß ich nicht, denn sie waren von der Tourenplanung her der Hauptstelle unterstellt und wurden von mir nur deshalb abgerechnet und gelegentlich mit verplant, weil ich mit der Zweigstelle näher an ihrem Heimat-Standort dran war als die Hauptstelle.

Stefan, du alter Saarländer - hab Dank fürs von Herzen mit mir mitfreuen !! Und .... bitte, weil du ja nur Nachts unterwegs bist, pass besonders gut auf dich auf! Wenn du mal wieder in der Klemme steckst, weil du was vergessen hast..  - ruf ruhig an, das passt dann schon. Musst du aber Micha anklingeln, ich bin Abends nicht zuhause und habs Handy aus.

********************************************************************************************************

08.06.2010

Sissi... scheint sich noch mal zu bekrabbeln. Dank dem Tierarzt geht es ihr wieder etwas besser. Aber lang wirds wohl nicht mehr gehen, gerade jetzt wo es so extrem warm ist. Zur Zeit tappert sie wieder etwas munterer herum und schafft es sogar alleine in ihr Körbchen. Der kleine Hund frisst mit großem Appetit und das werten wir positiv.

********************************************************************************************************

04.06.2010

Sissi...

16 lange Lebensjahre gehen jetzt rasend schnell ihrem Ende zu. Michas alte Dackedame schafft es nicht mehr ohne Hilfe aufzustehen und ihre krummen Beinchen tragen sie immer nur noch kurz. Ihr Gehör ist erloschen, ihre Sicht fast auf Null. Zu jeder Stunde ist jemand bei ihr, sie ist nicht alleine und wird liebevoll umsorgt. Was seit Wochen zu ahnen war, wird in den letzten Tagen überdeutlich und zur Gewissheit.. ihre Uhr läuft rückwärts. Ihre Zeit geht dem Ende zu.

Ihre Pfötchen tappen bereits am Rande der Regenbogenbrücke.....

Wann wird sie die Brücke betreten? Heute? Morgen? oder doch erst nach dem Wochenende? Oder auch erst ein paar Tage später?

Wir hoffen, dass sie dieses Wochenende noch schafft... GUT SCHAFFT!

 

********************************************************************************************************

 

17.05.2010

Angegrillt ist..

Nina gehts offensichtlich wieder gut.. hier inspiziert sie den gerade erst abgeräumten Tisch.

Vom Boden auf den Stuhl - hops!

Vom Stuhl auf den Tisch - hops!

Mist, Frauchen hat schon alles abgeräumt *grummel*

 

und schon setzt mich Fauchen auch wieder runter.. Bis zum nächsten Mal, dann aber hoffentlich mit mehr Erfolg!

********************************************************************************************************

17.05.2010

Meine Ma war mit Nessi (das ist die Schwarze) zu Besuch bei uns... 

Der Six-Pack lässt grüßen. Jolante, Nicki, Nina, Nessi, Yuna und Nora - unsere 6 Hundemädchen und sie vertragen sich prächtig.

Nina auf dem Stuhl sitzend, das Restrudel am Boden und Ma mit der Leckerlidose in der Hand..  

Fütter uns!  Das ist eine verfressene Bande!

********************************************************************************************************

13.05.2010

Vesta, die liebe alte Hündin einer Freundin, ist über den Regenbogen gegangen...  Vesta wird uns immer unvergessen sein.  Regine wir sind mit Dir / Euch traurig. 

********************************************************************************************************

12.05.2010

Nina ist ihre Klammern an der letzten Naht seit heute früh auch los und fühlt sich Dackelwohl ohne Trichter und ohne Body. Dackelchen flitzt wieder laut bellend durch die Gegend und ruft der ganzen Welt zu: "He Leute, mir gehts wieder gut!" *schmunzel* Auf dem kleinen Nacktbauch wächst jetzt langsam auch wieder Flaum - Fellchen.

ohhhhh -  was war unser Zwergchen so sauer....  aber das ist jetzt vorbei!

Tja, dafür mussten wir nun Nickis OP-Termin erneut verschieben, die Dame ist unplanmäßig läufig geworden. 6 Wochen zu früh, aber nun denn - daran lässt sich nichts ändern. Die Natur macht was sie für richtig hält.

Klein Yuna (ca. 10 Jahre) fängt an sich ans Alleine bleiben zu gewöhnen.. also auch hier, kleine Schritte in die richtige Richtung. Neueste Fotos - die Kleine ist wirklich ein Hundchen zum verlieben!

 "Spitzmaus!"  

und mal ein paar Bilder von gestern:

es gab Kaustäbchen, etwas was sie alle lieben und wo ich eigentlich immer höllisch aufpassen muss, dass es keinen Krach unter unseren Weibsen gibt, aber gestern verteilten sie sich alle friedlich in Haus und Garten und knusperten vor sich hin.

Nora (7) unten im Garten  Yuna (10) hinten im Garten  

Nicki (2) im Korb   Jolante (12) auf der Terrasse  

Nina (10)   Nora & Yuna im Gras  

etwas später Jolante und Yuna gemeinsam friedlich auf der Terrasse   

unser Norchen wird eben mächtig grau um die Augen und die Nase..

und das hier ist Sissi (15) , Michas alte Hundedame. Sie sieht kaum noch etwas, hört extrem schlecht, läuft wenig - aber sie ist immer noch da und es geht ihr auch dem Alter entsprechend gut. Sie ist halt eine sehr alte Hundedame die zufrieden in ihrer eigenen Welt lebt.. sie stellt keine großen Ansprüche mehr, möchte ihr Dasein einfach geniessen..

 gemütlich eine Runde durch den Hof zockeln

und sich an die Haustür setzen..  zufrieden zugucken und sich nicht mehr viel bewegen müssen, aber trotzdem dabei sein. Das ist ihr wichtig und das darf sie auch.. - hoffentlich schafft sie den Sommer noch - sie ist im Moment unser "Sorgenhund" Nummer Eins.

Der Herr des Hauses, Micha, ist abends vorm Fernseher im wahrsten Sinne des Wortes "eingedackelt" *lächel* 

oben auf dem Sofa: Nora  und rechts: Nina & Yuna

gemischte Bilder der letzten Tage:  

Jolante, der arme große Hund muss sich in Ninas kleines Körbchen zwängen.. Muss?? Nö! Aber sie wollte partout da rein. *smile*

unser Gewusel am TH-Fest = man staune: Yuna lässt sich anfassen!!       

und "unsere" alte Luca, die ja auf Dauer im Tierheim lebt, wurde geschoren..

eine hübsche Maus kam unter dem dicken Zottelfell zum Vorschein ..  es geht ihr zur Zeit recht gut. Schade, dass sich niemand für sie findet, der ihr den Lebensabend auf einem Sofa gönnt. Luca kann zeitweilig sehr schlecht laufen, braucht immer mal Hilfe beim aufstehen und sie tröpfelt.. Sie ist zum "Vereinshundchen" geworden und wird liebevoll umsorgt, gehätschelt und getätschelt. Immer mal sitzt jemand bei ihr, krault ihr den Pelz. Luca will immer mittendrin sein und alles miterleben und sie ist mittendrin im Tagesgeschehen. Es macht ihr sichtbar Freude!  Für Luca sucht das Tierheim Pfungstadt einen Paten!  Kontakt: info@tierheim-pfungstadt.de

 

********************************************************************************************************

09.05.2010

So, jetzt aber.. Mal schnell einen kurzen Rück- und Überblick über die tierischen Ereignisse der vergangenen Wochen bieten.

Unser Neuzugang "Yuna" entwickelte sich in den letzten 4 Wochen rasant zu einem inzwischen fast normalen, lieben Hund. Yuna sollte einst zu Schmalz verarbeitet werden, landete dann bei Gitta mit dem großen Herzen, wo sie sich bereits als "etwas schwierig" erwies und zuschnappte.. Yuna zog schließlich nach BRD in ein neues Zuhause, doch Frauchen erkrankte kurz danach.... Schlußendlich landete das kleine, dicke Dingelchen dann bei uns, weil sie erstmal alles "fressen" wollte, was ihr so begegnete. Kein ungewöhnlicher Werdegang für einen älteren Notfall-Hund. Aber: Sie soll nicht zu einem Wanderpokal werden. Das auf keinen Fall! Wir sind Tag und Nacht bemüht, ihr begreiflich zu machen, dass dieses Leben ihr doch noch deutlich mehr als nur Schläge, Tritte und Misshandlung zu bieten hat. Und sie begreift! Begreift immer mehr. Ihre kleinen abgebrochenen Zähnchen bleiben immer öfter verborgen. Sie kommt schmusen, hat gelernt an der Leine zu gehen, findet Gefallen am Gassigehen. Zu Beginn ein riesen Kampf um ihr überhaupt ein Geschirr oder Halsband anlegen zu können - heute kein Problem mehr. Anfangs lief sie geduckt und ängstlich an der Leine - heute trippelt sie mit erhobener Rute vor mir her. Yuna hat gut abgespeckt, ist gesund, munter und ein aufgewecktes kleines Hundemädchen. Inzwischen zeigt sie mit guter und deutlicher Mimik wenn ihr was zuviel wird, sie schnappt nicht mehr einfach aus dem Nichts heraus zu. Sie lernt mit jedem Tag mehr. Jeder Besuch den wir bei Freunden mit ihr machen - und wir sind wirklich viel mit ihr unterwegs - bringt sie ein Stück weiter auf ihrem guten Weg. Sie wird sicherer. Gestern waren wir auf einer Geburtstagsfeier auf der rund 18 Hunde und ganz, ganz viele Personen waren. Yuna zeigte sich souverän und gelassen. Es wurde weder Mensch noch Tier von ihr attackiert und sie war sogar abrufbar. Sie kam wirklich sofort geflitzt, wenn wir sie riefen. Ein schöner Fortschritt! Yuna kann jetzt allmählich wirklich in ein eigenes Zuhause umziehen. Sicher - kleinere Feinheiten sind bei ihr noch zu beachten, einiges in ihrem Verhalten wird sie sicher auch nicht mehr ablegen... aber es gibt keine weltbewegenden "Beiss-Katastrophen" mehr.

Das kleine dicke Dingelchen spielt hingebungsvoll mit einem weichen Katzenbällchen und ist verträglich mit anderen Hunden. Männern gegenüber braucht sie einen Moment um warm zu werden, aber auch hier gilt: Ruhe bewahren, Geduld aufbringen - sie kommt von ganz alleine, wenn sie merkt: es passiert ja gar nix.

 

Zwei Bilder des ersten Tages bei uns: Misstrauen, ihr giftiger Blick sagt:

"Lasst mich bloss alle in Ruhe! Ich warne euch: Wer mich angreift wird gebissen!"

 Vorangegangen war über 1 Stunde echter Kampf um ihr das Halsband und das Geschirr anzuziehen..

... wie man sieht, haben wir doch noch gewonnen, es sind doch nur 24 cm Hund.. *schmunzel*

Misstrauen und ein "fieser" Blick...

wen wunderts das sie so ist?  Das sind alte Narben..

nur ein paar Tage später..

 sauber gebadet, mit sauberen Ohren, satt und recht zufrieden mit ihrer Umwelt...

... da steht sie wie einst mein "Semi", genau an der selben Position im Raum, exakt die gleiche Pose, absolut gleiche Haltung, gleicher Gesichtsausdruck, genauso Misstrauisch-giftig wie er zu Beginn bei uns war..und trotzdem um vieles, vieles kleiner..   (verdammt was hat mich dieses Foto in Erinnerungen gerissen.. )      

und das ist "Yuna" heute...  

mit dem Stoffbällchen am spielen..

friedliches Schläfchen bei Micha   

  

Sie fühlt sich hier offenbar recht wohl. Wie alle unsere Hunde wälzt sie sich mit Hingabe im Gras.

******

Nina wurde zwischenzeitlich operiert. Das kleine Dackelchen hat die lange OP gut überstanden. Der Befund der Knoten: 6* gutartig und 1* bösartig. Irgendwie war es klar. Warum sollte auch nur einer unserer Hunde zusätzlich von dieser Sch... Krankheit verschont bleiben? Nachdem Lady mit Krebs erkrankt war, Semi diese Krankheit trug, Chicca darunter litt, hat es sich nun bei der kleinen Hundedame also auch angesiedelt. Gestorben sind sie übrigens ALLE an etwas vollkommen anderem..

Am vergangenen Mittwoch wurden Nina die Fäden gezogen, bereits am Donnerstagabend waren wir erneut beim TA --> zum Klammern. Denn das Zwergchen war der Meinung: An diese eine Naht muss ich aber nochmal ran und zwar mit den Zähnen. Nichts desto Trotz - dem Dackel gehts gut.

Im schicken Body trabt sie fröhlich herum und das noch bis nächsten Freitag!

Danke Margot für das gelungene Foto.

und damit sind wir auch schon beim nächsten Thema: Besuche und Veranstaltungen seit Jahresbeginn..

also Rückwärts:

am 01. Mai waren wir unsere lieben Bekannten im Badischen besuchen. Und zwar mit den Zwergen Nina und Yuna. Hier zeigte sich Yuna als ausgesprochen zugänglich, sogar den Katzen gegenüber war sie freundlich. Klein Nina war etwas ungnädig, sie trug auch da schon ihren Body und knotterte etwas ungehalten vor sich hin, bis ich ihr ihr Kuschelkörbchen aus dem Auto holte, in das sie sich hineinkuscheln konnte. Danach war Dackelchen hoch zufrieden! Yuna hingegen versuchte sich im anbandeln und unsere Bekannte hätte das kleine dicke Ding zu gern behalten. Leider, leider hatte der Herr des Hauses einige gute, sogar sehr gute Argumente dagegen. Nicht nur, dass es bereits einen halben Zoo dort gibt, der bestens versorgt ist, nein - auch der Zaun müsste dann ausbruchsicherer gemacht werden, damit der Zwerg nicht drunter durch könnte. An manchen Stellen wäre das durch die wunderschönen und dicht gewachsenen Büsche ein fast unmögliches Unterfangen gewesen, es sei denn man wollte alles abholzen..  und ausserdem - das Grundstück ist riesig groß und ein anderer, neuer "Yuna-unterkriech-sicherer" Zaun ginge extrem ins Geld. Für Yuna wärs das Paradies gewesen, aber was nicht geht, geht halt nicht. Da sind wir niemanden böse.

********************************************************************************************************

Mittelalter Markt in Biebesheim: Saisonauftakt März 2010 in der Halle und Jolante war dabei.  Siehe Rubrik: Heimdalls-Erben 2010

********************************************************************************************************

 

07.05.2010

Ein Jahr ist keine Ewigkeit... und so schnell vorbei.

Gestern vor einem Jahr ging unser Semi über die Regenbogenbrücke. Unser Dicker, unser "Sockchen", mein ganz spezieller Brummbär und Schmusehund.

 

  Vielen Dank für die gemeinsame Zeit, Semi. Du hast uns viel beigebracht und warst bei uns glücklich. Du fehlst uns - wirst uns immer fehlen.

Wenn manche Menschen nur halbsoviel Feingefühl wie Du hätten, wäre schon sehr viel gewonnen. Hinter deiner einst schroffen Fassade versteckte sich ein herzensguter, treuer Hund.

 

********************************************************************************************************

27.04.2010

.... Hilfe! ein "UDO!" ....

Nina, Ninettchen, die Zwergdackeline.. unser Silberbauch-Zwerg hat gestern Abend in einem unbeobachteten Augenblick versucht sich selbst die Fäden zu ziehen. Natürlich an der längsten Naht - Ergebnis: Jetzt trägt sie denn doch "Trichter". Sie ist, vollkommen Dackeltypisch, selbstverständlich stinksauer - nicht etwa mit sich, nein! Mit uns! Wenn hier einer Schuld an der Trichtertüte hat, dann ja wohl wir.. Wer auch sonst? *lach*

  Eine Freundin sagte beim Anblick des silbernen Hundebauchs.. "...das sieht aus wie von einem anderen Stern.." Gut, jetzt ist sie also eine UDO - Dackeline. Nein, nicht UFO - sondern UDO! Ein silbernes Unbekanntes Dackeliges Objekt.  *Schmunzel*

 

********************************************************************************************************

25.04.2010

Soo, wir waren heute im Tierheim Fulda zu Gast mit unserer Rasselbande. Und zwar mit allen 5 Hunden!

Für Yuna war es ein anstrengender, aber sehr gewinnbringender Tag. Der kleine Hund hatte heute sehr viele Eindrücke zu verarbeiten und der Aufenthalt in der Gruppe, unter vielen, vielen Menschen und Hunden hat ihr gezeigt: Keiner will ihr was!

Yuna hat in den letzten 14 Tagen extrem schnell sehr viel dazu gelernt. Vor allem aber, sie beisst nicht mehr! Das kleine Mäusle konnte mit dem kleinen Mäulchen ohnehin keinen großen Schaden machen, aber wer nicht wusste, dass dieses brummende, zuschnappende Etwas nur aus Angst so reagierte, war zunächst schon beeindruckt. 

 

 

********************************************************************************************************

 

22.04.2010

Neuigkeiten in Stichpunkten:

Yuna, die kleine Beissmaus, macht sich prima. Sie lernt schnell und hat jetzt seit mehreren Tagen niemanden mehr attackiert. Am Dienstag waren wir mit ihr beim TA, soweit ist sie gesund. Nur ihre Öhrchen sind entzündet. Das Gassigehen klappt jetzt auch schon besser und wir können ihr inzwischen recht problemlos ein Halsband und Geschirrchen anziehen. Einziges vordringliches Problem: Sie jammert wenn sie alleine bleiben soll / muss. Aber das legt sich sicherlich auch bald.

Nina wurde gestern operiert. Sie wurde kastriert und ihre vielen kleinen Tumore in den Milchleisten konnten alle entfernt werden. Ausserdem ist sie jetzt fast zahnlos. Die Nacht war ruhig, auch heute schläft sie noch recht viel. Wenn sie wach ist, ist ihr Blick aber schon wieder munter und klar. Ein Stückchen Leberwurst mit Tablette hat sie gerade gefressen. Wenn der Appetit wieder da ist, gehts auch aufwärts.

Jolante ergraut jetzt zusehends und morgens fällt ihr das Aufstehen manchmal recht schwer. Vorne gehts ja, aber ihr Hinterteil will nicht immer mit. So ist sie aber gut dabei und geniesst den Frühling.

Nora beginnt mit den anderen Hunden zu spielen! Sie wird doch nicht etwa doch noch ein normaler Hund werden wollen?

Nicki ist gesund und munter. Verspielt und frech.

********************************************************************************************************

11.04.2010

Katastrophen kommen bei uns selten allein..

oder auch "aller (un)guten Dinge sind drei!"

 

1.) mein Auto starb zwischenzeitlich den Motortot.. - rollt jetzt aber wieder...

2.) ab 01.07. hab ich vermutlich viel Freizeit - unsere Filiale schliesst nach über 10 Jahren...

3.) im Moment ist die letzte kleine Katastrophe gerade mal 24 Stunden hier.

"Yuna" so heißt sie jetzt. Ihr eigentlicher Name ist unaussprechlich und zwischenzeitlich hatte sie gar keinen. Macht nix - neuer Name ist vielleicht zugleich auch ihr neuer Start ins normale Leben. Vielleicht hilfts ja was. Vielleicht hat es ja wirklich was Gutes... wer weiss das schon?

Yuna kennt nix und kann nix - aber sie kann beissen, beissen, beissen und nochmals beissen.. ich hab sie gestern Mittag kurzerhand eingepackt und mit nach Hause zu uns genommen. Ungeplant, ohne Vorbereitung auf Hund Nummer 5 (wozu auch? es ist ja alles zig-fach da) , Micha vollkommen überrumpelt und da isse jetzt erst mal - alles andere kommt und findet sich dann vielleicht später.  Sie soll ja nicht hier bleiben. Nicht auf Dauer, nicht für immer... sie hat ein eigenes, ruhiges, geduldig-konsequentes und verständnissvolles Zuhause ohne Gewalt verdient. Denn sie ist nicht ohne Grund so....

Ein ausführlicher Bericht folgt noch...

Mal sehen ob wir sie mit Geduld und Konsequenz soweit kriegen, dass sie vielleicht zu einer älteren Dame ziehen kann - ohne ihre Umwelt erst mal fressen zu wollen.

 

"Yuna" - da sitzt sie nun und weiss nicht weiter.. all ihr um sich beissen hat ihr nichts genutzt, ich hab sie trotzdem mitgenommen.

********************************************************************************************************

02.04.2010

Bilder vom Karfreitag

Jolante & Nicki

 

Nicki on Tour

   

 

 Micha und die Rasselbande

.... Aufbruch & heiteres Leinen sortieren..

Knuddels... was für ein Größenunterschied

 

Jolantes Bollerkopp  Ninas komplette Größe

 

********************************************************************************************************

18.03.2010  

Aufgrund einiger technicher Schwierigkeiten konnte die Homepage seit Januar 2010 nicht regelmäßig aktualisiert werden.

Auch Mails und Gästebucheinträge können / konnten nicht beantwortet oder freigeschaltet werden. Die auf unserer Seite angegebenen Web.de Mailadressen sind ausser Funktion, eingehende Mails werden uns zwar angezeigt, lassen sich aber nicht öffnen. Es wird demnächst andere Mailadressen geben, über die man uns erreichen kann. Bitte um Geduld.

Zur Zeit scheint das ursächliche Problem annähernd behoben zu sein, es läuft aber alles noch sehr schleppend. Wir arbeiten weiter daran...

 

Auch wenn die "Veranstaltungssaisson" kommendes Wochenende schon wieder startet, werden wir versuchen unser Bestes zu geben, um die Homepage zügig wieder auf Vordermann zu bringen.

Wir bitten um Verständnis, demnächst wirds wieder aktueller und zeitnaher.

Mit lieben Grüßen, euer Team der Hunde-Oldies HP

Nächstes großes Update Anfang 04/10 *fest versprochen*

 

********************************************************************************************************

 

 

10.01.2010

Heute mal Neues von Nora

Ängstlich und dadurch giftig und nach vorne gehend wird sie wohl irgendwie immer bleiben. Doch sie zeigt so deutliche Veränderungen, die wir unseren Lesern gern mal in Bildern zeigen möchten.

Alleine nur mit Nora Anfangs Gassi zu gehen, war unmöglich. Der Hund verschwand vor Angst fast unter dem Asphalt oder schlug sich seitwärts in die Büsche. Deckung suchen und halten war für sie das Wichtigste überhaupt.

Gut 3 Monate nach ihrem Einzug bei uns, trabte sie -selbst im Schutz des damaligen Rudels- nur sehr unsicher voran.

 Bilder aus 2006

Ausflüge in unbekanntes Gebiet mit ihr zu unternehmen, abweichen von inzwischen vertraut gewordenen Wegen, auch in späterer Zeit - für Nora ein Alptraum.

 Bild aus 2007, angelegte Ohren, eingekniffene Rute..

Anforderungen unterwegs - unmöglich. Sie hörte und sah nichts, war nur darauf konzntriert nach Möglichkeit "unsichtbar" zu ein.

Ohren auf Durchzug..  nur sehr zögerlich am laufen..

 

Freilaufen lassen? Ohne Leine? Diesen Hund?

Wir und auch viele Trainer, die Nora in den Jahren "verschliessen" hat, sagten: "Unmöglich"

Und seit 14 Tagen ist das Unmögliche doch möglich geworden. Nora geht frei - ALLEINE und sie hört sofort, wenn Micha sie ruft.

Micha hat den Glauben in diesen Hund nie verloren, nicht aufgegeben, mit ihr das Gassi gehen zu üben, mit immer weniger Hunden des Rudels, schließlich alleine mit ihr - immer öfter, immer weiter, immer länger lief er mit ihr durch Felder, Wiesen und Wälder..  - und er hat dabei auf sie gebaut & vertraut... damit Recht behalten. Aber - er ist der Einzige der sie frei laufen lassen kann. Sie geht nie weiter als 5-10 Meter von ihm weg.

 

Nora ohne Leine im Gelände 10.01.2010

Vorneweg..   Herrchen ruft! 

 

da kommt sie angezockelt...  

und sogar die Ohren sind vorne..

 flott unterwegs - trab-trab-trab

da vorne kommt ein Hund..

Nora hat sich mir nie wirklich angeschlossen, war vom ersten Moment an Michaels Hund. Ich seh sie heute noch auf seinem Arm, an dem Tag als sie zu uns kam.. wie ihr die Augen zufielen, wie der damals so klapprige, permant verängstigte und übermäßig angespannte Hund aufatmete und den Kopf an seine Schulter lehnte - endlich ein wenig Ruhe fand.

Sie hat es uns nicht leicht gemacht und auch heute hab ich noch Tage dabei, wo ich denke - "Wer, zum Teufel, hat uns diese linke Bazille, diesen Giftzahn mit diesem Dickschädel nur geschickt??" Aber .. Nora gehört zu uns, auch zu mir und ich hab sie trotz aller Macken, Kanten, Ecken, Bell-Attacken und allem Eigensinn - verdammt gern. Dieser kleine Querkopf würde mir doch sehr fehlen.. *lächel*

 

na also - geht doch ! 

 

09.01.2010

Herzlich Willkommen im Jahr 2010, da wären wir also wieder. Zur Zeit etwas eingeschneit, aber fit und munter. Der Christbaum ist raus, das Wohnzimmer wieder in den Urzustand zurück versetzt.. Werfen wir uns also in ein neues Jahr, mal sehen was es bringen mag.

Aktueller Bestand an Hunden:

Jolante = irgendwas um die 12-13 Jahre alt, Nina mit ihren 10 Jahren, Nora = das fast 7 Jahre alte Gift, Nessi = unser halbblindes Huhn mit 3 Jahren, Nicki = das Hoppeltier mit 2 Jahren und dann gibts da noch Sissi mit ihren 15 Jahren = Michaels alte Hündin.

Sissi  geb. 1994

ist eine liebe, unkomplizierte alte Hundedame

Aktueller Bestand an Menschen:

Unverändert! Gut so, werden wir ja alle nicht jünger, nicht wahr?  *Lach*

********************************************************************************************************

  ein paar nette Fotos vom Zeitraum 27.12. - 31.12.2009

 Nicki: "Nessi? Schläfst du?? "

 

 Nessi "SCHNARCH!"

unser "Sofa-Duo"

oben Nora und unten Nicki

 

Anbei ein paar Impressionen vom Jahreswechsel 2009 / 2010

Wir hatten Besuch: TW war mit Prince da. Und Nicki spielte mit dem armen Rüden "Salat".

Bedeutet: Anmachen und stehen lassen.

Die kleine Kröte hats faustdick hinter den Ohren und Prince, der zwar kastriert ist, war hoffnungslos verliebt. Kurzum, es war Trubel im Haus. Aber -- SCHÖN wars.

 

5 Hunde verschiedener Größe und verschiedenen Alters und drei Menschlein feierten hier ins neue Jahr..

 

Jolante guckt zunächst genervt: Zuviel Trubel im Haus..

Das Chaos auf dem Tisch und das Chaos auf dem Sofa VOR Mitternacht

Als die Heuler losgingen, verzog Prince sich dann doch lieber HINTER Herrchen aufs Sofa.

 

Prosit Neujahr! Dackeline Nina - in der Wolldecke - zittert sich fast weg, als es zu knallen anfing und Frauchen trinkt fröhlich Sekt. Für das Dackeltier vollkommen unverständlich!

Micha ging mit Nora auf dem Arm zur Tür, durchs Glas Feuerwerk gucken. Nora nahms danach deutlich gelassener.. hat wohl was genutzt.

 

Der Tag danach = 01.01.2010

TW wird "erdackelt" von Nora. Ihn kennt sie jetzt, ihn "attackiert" sie jetzt anders.  Er hatte keine Chance gegen diese tibetanische Gebirgsziege mit der langen Zunge!

das Gezappel wird sogar Prince zuviel, er geht dann mal..

 

************************************************** ENDE ******************************************************

 

homepage tracker