******************************************************************************************************************************

18.12.2012 / 19:50   -- Es war viel los in den letzten Wochen..

Nachdem Bigfoot auch ohne unser weiteres Zutun sein neues Zuhause gefunden hatte, dachten wir okay, es wird doch jetzt wohl hoffentlich etwas ruhiger werden.. Trugschluß.

Zunächst kam Sonja nach über 13 Monaten im neuen Zuhause zurück. Die angegebenen Probleme, die die kleine Hündin angeblich von Anfang an im neuen Zuhause hatte - die man uns aber nicht etwa bei NK oder Anrufen erläutert hätte -  zeigten sich im Alltag auf der Pflegestelle nicht. Wie auch immer, Sonja bleibt nun für immer auf ihrer Ps, da es sich hier wohl zwischen Pflegepapa und Sonja beidseitig um "Liebe auf den allerersten Blick" handelte. Das einzige Manko welches Sonja nun in ihrem neuen Zuhause zeigt: sie klaut wie eine Assel alles was sie Fressbares erwischen kann.. nun denn, Jürgen wird in Zukunft alles Eßbare mindestens 2 Regalbretter weiter oben lagern und das Problem sollte somit dann auch gelöst sein. * schmunzel*

Nun zu unserer Rasselbande.. Die 5 Hundedamen sind frech, munter, übermütig. Kurzum: Gesund im weitesten Sinne.

Nina (14) , --das rote Zwergchen hat ihr Rudel nach wie vor fest im Griff, Herrchen ganz sanft um die kleinen Pfoten gewickelt und mich?? Reden wir nicht drüber.. *lach* Immer wieder nett zu beobachten wie wirklich restlos jeder in ihrer Nähe nach ihrer kleinen Nase tanzt und damit meine ich nicht nur die Hunde.

Nora (8), --- Björns verrückte Hundenudel bringt mich täglich mehrfach kurz vors Irrenhaus, was aber auch nicht wirklich was Neues wäre. Nora ist eben Nora und wir müssen sie eben nehmen, wie sie ist. Daran geht kein Weg vorbei. Auch wenn sie Fortschritte macht - sie ist trotzdem eine kleine, liebenswerte Nervensäge und Giftnudel. Bedingt durch ihren "hausgemachten Stress" ergraut sie zusehends. Sie wird weiss - aber nicht weise!

Nicki (4),  -- Hui! Das aufgedrehte Powerpaket hatte riesigen Spaß im Schnee der letzten Woche. Behindert hin, behindert her - sie ist einfach nicht zu bremsen, rennt wie der Teufel, macht Bocksprünge und ist der Übermut pur. Wenn was nicht nach ihrem hübschen Köpfchen geht schreit sie uns neuerdings wieder an.. ziemlich doof hat sie allerdings geschaut als ich mir erlaubt hab in gleicher greller Tonlage mal zurück zu schreien.. das fand sie wenig lustig, dass Frauchen die gleichen schräg-schrillen Töne kann wie sie selbst. Seither herrscht Ruhe - auch wenn ihr was nicht passt. Dann mault sie leise vor sich hingrummelnd in ihren nicht vorhandenen Bart und entschwindet beleidigt. *Lächel* - Dieser Hund wird wohl nie erwachsen, macht aber nichts.. die Kleine ist schon okay so wie sie ist.

Tante Jolante (13-14), -- sie holt mächtig auf. Seit sie die große Tumor-Operation hatte, gewinnt sie zusehends an Lebensqualität und Freude. Neu hinzu zu ihren anderen Tabletten kamen nach dem "Kopfaussetzer" vom 04.11.12 noch "Karsivan" in geringer Dosierung - seitdem ist sie wie umgedreht und neu erschaffen. Mit den Tabletteneinstellungen die sie nun hat, ist sie derart munter und fröhlich, gut gelaunt und ausgesprochen aufgeweckt - dass wir uns jeden Tag aufs neue Wundern welche Energien in der alten, früher so behäbigen Hundedame stecken. Vorbei die Zeiten in denen sie aus ihren Garten nicht mehr raus wollte - sie besteht auf ihre tägliche Gassirunde! Mal eine Größere, mal eine Kleinere - je nachdem wie Madame selbst entscheidet. Zur Zeit allerdings lahmt sie etwas, denn am vergangenen Samstag wurde ihr eine - ich nenne es jetzt mal "entartet Warze" -  also ein kleiner, neuer Tumor aus dem linken Vorderlauf entfernt. Die Klammern kommen am 29.12.12 dann raus, somit kann Tantchen dann "entklammert" ins neue Jahr starten.

Katja (7) -- Madamchen strotzt vor Selbstbewußtsein. Katjachen trabt gemeinsam mit Nina täglich ihre Runden durch das benachbarte Gelände. Am Rhein entlang, die große Strecke. Die beiden Kleinsten wollen laufen und sie sollen es auch, solange sie es möchten und können. 8 kleine kurze stämmige Beinchen die flott vorwärts trippeln. Am letzten Wochenende war Katja erstmalig nur mit uns Menschlein zu einer Veranstaltung gefahren. Wir wollten einfach mal sehen wie sie sich verhält wenn keine weitere Hunde-Rückendeckung dabei ist. Der schwarze Zwerg neigt nämlich beim gemeinsamen Gassigehen mit anderen Hunden unseres Rudels zu einer Art lautstarkem "Größenwahn". Und siehe da - beim gemeinsamen Adventsspaziergang vom Tierheim Gernsheim mit ganz vielen fremden Hunden und Menschen war Katja das stillste, kleinste und unauffälligste Hundchen das man sich vorstellen kann. Na also, geht doch! An diesem Abend war sie so richtig schön müde und kuschelte sich zuhause im Körbchen gleich nach unserer Ankunft zusammen.

Das waren die Neuigkeiten von den Hunde-Oldies vom Rhein, es folgen noch ein paar Fotos..

 

                        Jolante stapft durch den Schnee..                                                   und klein Nina ist warm eingepackt, die Zwergin friert extrem schnell

Katja im Schnee, selbst die Pfötchen wirken widerwillig *schmunzel*

Nicki - immer die Nase im Wind

Nicki kann auch im Handstand rennen!

Nora gibt währendessen den "Storch im Schnee" - sie hasst kalte Pfoten!

 müde kleine Katja nach dem anstrengenden Spaziergang

Tantchen mit ihrem verbundenem "Aua-Beinchen" - aber den Schalk in den Augen..

 

******************************************************************************************************************************

14.11.2012 / 19:45    Bigfoot - das Foto ist da!! *freu* 

Vielen Dank an Frau N. für die Übermittlung des Fotos an mich.

Tierische Daten:

Name: Bigfoot

Rasse: Schnauzer-Mischling

Farbe: Grau- schwarz

Alter: 15 Jahre 

Größe: ca. 55-60 cm

Besonderheiten: Altersbedingte Seh- & Hörschwäche,  Auftstehen geht langsam, Cushing-Syndrom (Nebennierenerkrankung)

Der Besitzer wird auch weiterhin alle Versorgungs / Tierarzt & Medikamentenkosten tragen.

Gesucht wird für Bigfoot ein möglichst treppenarmes, liebevolles Zuhause (Endpflegeplatz) in dem man für ihn viel Zeit hat. Gerne auch als Zweithund. Bigfoot muss aufgrund seiner Nierenerkrankung regelmäßig Medikante einnehmen und desöfteren mal Gassi gehen dürfen, daher wäre ein vorhandener Garten -in den er selbstständig gehen darf-  sehr schön. Der alte Hundemann ist freundlich und umgänglich. Er zeigt auch brav an, wenn er mal raus möchte.

Wer möchte dem hübschen Oldie noch einmal einen guten letzten Platz bieten?

Kontakt: *erledigt, der alte Hund ist am 19.11.2012 umgezogen! *

 

******************************************************************************************************************************

 04.11.2012 / 16:07 -- da wären wir nun alle wieder...   

Die Mädels - alle gesund und munter. Klein Katja ist noch immer hier und so wie es derzeit ausschaut wird es wohl auch so bleiben. Denn Männe trennt sich immer so schwer von den kleinen "Fiffis" und wenn sie dann mal schon so lange da sind, wie jetzt die kleine Katja, fällt es ihm noch schwerer sie wieder gehen zu lassen. Klein Katja hat sich unterdessen gut eingelebt und ihren Platz im Rudel endlich gefunden. Anfangs tat sie sich ja recht schwer mit der Raselbande, doch diese Zeiten sind vorbei. Selbstbewußt trippelt sie beim Gassigehen mit, selbstbewußt ist der zu kurze Wedel aufgerichtet und schwenzelt hin und her, selbstbewußt mault sie unterwegs mit jeden Hund der uns begegnet! Da arbeiten wir dran - das geht so nicht. Aber sonst ist sie total unproblematisch. Mittlerweile frisst sie auch wieder gut.

Tante Jolante... sie ist gut drauf. Wieder fest auf den Pfoten, geht es Tantchen offenbar derzeit bestens! Die Augen funkeln und leuchten, das breite Schnutchen lacht, die Ohren sind oft aufmerksam vorgeklappt - Madame strahlt von der Nasenspitze bis über beide Schlappohren vollkommene Zufriedenheit aus. Es tut so unendlich gut zu sehen, dass es unserem alten Kummerhund im Moment so richtig rundum gut geht! Die Entfernung des großen Tumors im September hat ihr doch noch einmal sehr viel mehr Lebensqualität geschenkt - es war also doch die richtige Entscheidung sie operieren zu lassen. Und mit den Tabletten zur besseren Durchblutung des Kopfes hat sich noch einmal so richtig Spaß und Freude bei ihr eingestellt, Jolante nimmt an allem wieder lebhaft teil. Sie geht immer noch gern Gassi und auf ihren kurzen Runden trabt sie immer mal wieder auch ein gutes Stück voran. Vorbei die Zeiten in denen sie nicht mehr unbedingt raus wollte und mit dem Garten zufrieden war - vorbei die Zeiten in denen sie nur wenig bewußt mitbekam - ihre Ohren funktionieren offenbar dank dem Medikament auch wieder besser! Die dauerhafte Entzündung ihres Ohres ist ebenfalls verschwunden und das Laufen geht auch um einiges besser seit sie zusätzlich ein leichtes Cortisonpräparat erhält. Kurzum- Madame ist wieder voll dabei!

Nora - was lange währt, wird endlich besser! Die letzten Besucher konnten sich von ihr fast unbeachtet in Haus und Hof bewegen! Die ersten paar Minuten war sie noch laut und stellte an - aber dann war es für sie uninteressant und sie gab Ruhe. Petra, falls du das liest, es ist auch ein gutes Stück dein Verdienst! Neuerdings geht Nora auch mit MIR Gassi. War es all die Jahre immer ein mittelschwerer Kampf für mich mit ihr vor die Tür zu gehen, so läuft Nörchen nun auch mit mir relativ entspannt. Vorbei die Zeiten in denen ich Nora fast jeden Schritt abringen musste. * Ich freue mich sehr darüber*

Nina, Ninettchen - die rote kleine diebische Elster! Man nehme eine Packung Gelee-Bananen, fülle diese in eine wirklich schwere Glasschale mit schwerem Deckel !! und stelle diese Schale dann auf den Wohnzimmertisch.. gehe in die Küche und warte ungefähr einen halben Tag lang.. bis der Dackel auf die Idee kommt, das könnte ja fressbar sein. So geschehen letzten Donnerstag!  Leise, ganz leise wurde der Tisch erklommen, vorsichtig und absolut lautlos die Glasschale vom Tisch geschubst - sie fiel weich auf den Teppich - der Deckel sprang ab und heraus kullerten die Gelee-Bananen. Einträchtig und ohne einen Laut fraßen die Hundedamen Seite an Seite die süße Pracht! Frauchen wunderte sich eigentlich nur, weshalb sie in Ruhe ihr Abendessen vorbereiten konnte und sah schließlich mal nach.. Der zahnlose Zwerg "kämpfte" mit einer der letzten noch vorhandenen Gelee-Bananen und schob diese bis zum nächsten Hundekorb um sie dort festzusetzen und auffressen zu können. Ist ja auch nicht mehr ganz einfach -- so ohne jeden Zahn! Nicki, Katja und Jolante hatten sich indessen liebevoll um die Reste vom Feste gekümmert..  Frauchen musste nach der Fressorgie nur noch den Fußboden "entkleben" .. Übel wurde natürlich keinem der Diebstähler!  Selbstgeklautes bekommt seltsamerweise jedem Hund IMMER! Glasschale nebst Deckel sind bei der Dackel-Attacke übrigens heile geblieben.

Nicki, das "Schrei-Tier" in ihr kehrt gelegentlich zurück! Längst aus dem Flegelalter raus, erinnert sie sich gelegentlich daran, dass sie mit dem "Ich -schrei -dich -an -wenn -mir -was -nicht -passt" Getue ab und zu doch Erfolge gehabt hatte. Und so kam es vorige Woche, dass sie vor mir stand - das Mäulchen weit offen und mich anbrüllte. Worum es ging? Sie sollte von der Haustür weggehen weil ich da raus wollte. Nicki wollte aber nicht, dass ich gehe und so brüllte sie mich aus voller Kehle an. Soweit kommts noch, dass mir der Wauzi sagt was ich zu tun hab.. *grins*  Es nutzte ihr all ihr Gebrüll nichts - Frauchen schickte sie auf ihren Platz und verliess dann das Haus! So ein Mist aber auch!

Wie man lesen kann - es geht allen gut!  * schmunzel*

Nina & Katja - die Zwerge gemeinsam im kleinsten Bettchen das wir hier stehen haben..

Nicki - erfolglos Frauchen angebrüllt und nun etwas säuerlich..               

                                       Katja, ein "großer" Hund braucht viel Platz!

 Zwergchen  Nina ...    ... unsere diebische kleine Elster. *schmunzel*

******************************************************************************************************************************

 

11.10.12 / 9:41 --- Kurzinfo

Es ist alles okay hier - wir sind alle wieder auf den Beinen!  Demnächst ist wieder mehr auf der HP zu sehen, mit Bildern und Berichten.

******************************************************************************************************************************

20.09.2012 / 12:40 - Ja nee, war klar..

Ich bin normal nicht oft krank, aber wenn, dann gleich richtig.

Seit vergangenem Samstag hatte es mich erwischt: Triefnase, Fieber, Husten, Schnupfen, Heiserkeit.. - das volle Programm. *snief* Entgegen meiner Annahme, Montag wärs wieder okay - wurds nur schlimmer. Also trabte ich Montag in der Früh zum Doc und wurde sofort aus dem Verkehr gezogen.. mir gings und gehts noch immer so richtig mies.

Tantchen schloss sich mir denn auch gleich mal an. Kippte in Zeitlupe um, war desorientiert, taumelig, verkrampft, abwesend, der Blick glasig leer - Gesichtchen schmal und angespannt, ihr Kreislauf war auch im Keller. Nach einer krampflösenden Infussion beim Tierarzt ging es ihr wieder besser. Was war das denn nun gewesen?  Vestibular-Syndrom? Beginnende Epilepsie? Oder hat da was in den Kopf gestreut? Möglich ist alles, wissen tun wir nichts genaues.. es nutzt nix, wir müssen abwarten ob und wann es wieder kommt. Bisher ist sie aber okay. Frisst gut, trinkt gut, steht stabil auf den Pfoten, nimmt ihre Umwelt wieder wahr und ihre Augen glänzen wieder. Wäre schön, wenns jetzt endlich mal so bleibt.

******************************************************************************************************************************

18.09.2012 / 14:34 -- Der "Sprung ins kalte Wasser"... oder: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Tantchens Aftertumor hatte sich nach langem Wachstumsstillstand nun innerhalb von nur wenigen Wochen rasant vergrößert, ja fast verdreifacht. Es zog sich nun unter dem Fellchen bis in den inneren Oberschenkelbereich und störte unsere Hundedame jetzt doch sehr. Der alte Hund hatte zunehmend Probleme damit und schließlich trug sie ihren Wedel schräg seitlich davon. Auch Kot absetzen wurde zunehmend unangenehmer, da sich immer öfter Reste oben auf der großen, rot verfärbten und gut durchbluteten Ausbuchtung absetzten. Hatte zur Folge, dass ich stets hinter ihr her war um ihr mit Babyöltüchern den Po abzuwischen.. 

 

Wieder einmal stellten wir sie der Tierklinik vor..  bislang hatten wir aufgrund von Tantchens recht "wackeligem" Gesamtzustand eine Op ausgeschlossen..

Madame war ja seit Anfang Januar öfter richtig böse krank gewesen und seither immer wieder mal kränklich. Sie brüllte ja bei jedem irgendwo rumschwirrenden und sei es noch so harmlosen oder bösartigen Virus sofort "HIER! Ich! Ich! Ich!"  Nun aber wirkte sie seit etwa 8 Wochen recht stabil, ihr Herz machte einen guten Eindruck, sie war munter und gut drauf. Die ganze Körperhaltung war deutlich straffer geworden, man sah es ihr auch an - sie war ihrem Alter entsprechend derzeit recht fit!

Anders der Tumor.. das Ding war nicht nur gewachsen, sondern auch mächtig prall und drohte zu platzen. Eine Punktion brachte leider gar nichts. Unsere Hoffnung es mit einer Punktion verkleinern lassen zu können, indem Flüßigkeit ablief, erfüllte sich nicht. Schließlich haben wir beschlossen, Jolante lieber jetzt gezielt operieren lassen, jetzt wo es ihr gut ging - sie körperlich in guter Verfassung ist, als zu warten bis der Tumor uns zum Handeln zwingt und sie vielleicht dann in echter Gefahr schweben würde...

Wir wagten also den "Sprung ins kalte Wasser"...

Mittwoch den 29. August wurde Tantchen dann operiert. Der Tumor konnte vollständig entfernt werden. Der Struktur nach war er bösartig.  Mit rasiertem, silbernen Hinterteil und jede Menge Klammern in Po und Oberschenkel durfte sie bereits am Nachmittag wieder nach Hause. Sie hat es super gut überstanden, war direkt munter und lies die frische Naht auch völlig in Ruhe. Nur wenn keiner daheim war und Nachts zogen wir ihr doch lieber die Trichtertüte auf- Vorsicht ist besser als nachklammern lassen zu müssen.

Am 12.09.12 wurden die Klammern entfernt - die Naht ist super gut verheilt. Madame zeigte deutlich, dass sie das Ding an ihrem Po gar nicht vermisst - sie wirkt regelrecht erleichtert und von einer Last befreit. Ihre gesamten Bewegungsabläufe sind wieder straffer und wirken deutlich weniger angestrengt. Laufen, hinsetzen, abkoten - alles geht wieder deutlich leichter.

Herzlichen Dank an Jolantes Patin, welche die Operationskosten  - wie auch alle anderen Tierarztkosten von Jolante - übernimmt. Ohne Jolantes Patin würde hier so einiges nicht so problemlos gehen.. *DICKES BUSSI!! Und DANKE! *

 

und sie lacht wieder..  unsere Tante Jolante!

Auch die Zwergin musste Federn in der Tierklinik lassen.. - besser gesagt ihre letzen Zähne.

Nur 1 Woche vor Jolantes OP hatte Nina ihre Zahnsanierung - schon einmal wurden ihr viele lose und zerstörte Zähne gezogen, abgebrochene Zahnstümpfe entfernt - Zeugen ihrer schlechten Vergangenheit. Nun war auch der verbleibende kleine Rest der Zähnchen derart kaputt und wackelig - es half alles nichts, sie mussten raus. Auch die Zwergin war kurz nach ihrer Zahn-Op bereits wieder fit und munter. Das kleine rote Ding musste nun allerdings einsehen, dass Chefin sein ohne Zähne doch recht anstrengend ist. *lächel*  Egal - sie schafft das auch so! Gewußt wie! Wozu hat man als Dackel denn so eine schöne lange schlanke Schnauze ? Mit der kann man die anderen Hunde erstaunlich feste knuffen !!

Zwergchen Nina  auch zahnlos hübsch und wehrhaft!

 unsere Kleinste und unsere Größte und Beide mit glänzenden Augen und Schalk im Blick

 

******************************************************************************************************************************

15.08.2012 / 7:13    Futter-Lieferservice direkt zum Haus?! Jawohl, aber gerne doch...

 

 

******************************************************************************************************************************

07.08.2012 / 9:00    Wir gehen in die Sommerpause    

Alle Jahre wieder - August und September sind bei uns "Rennmonate". Veranstaltungen, Tierheim-Feste, Mittelalter-Märkte - ein Event jagt das Nächste und ein paar Tage Urlaub möchten wir uns und den Hunden auch gönnen.

Wir wünschen unseren Lesern    eine schöne Sommerzeit

und sind Mitte/ Ende September wieder mit neuen Bildern, Berichten und Texten für Sie da.

 

******************************************************************************************************************************

17.07.2012 / 10:23  Neuigkeiten und Bilder von der kleinen Motte..

Langsam wirds besser mit der kleinen Maus. Gestern Abend hat sie zum ersten Mal ein bisschen was gefressen und gestern Mittag traute sie sich auch zum ersten Mal alleine in den Garten. Katja mag es nicht, wenn andere Hunde spielen, dann knurrt sie und geht dazwischen. Selbst spielen mag sie auch nicht. Noch nicht, vielleicht kommts ja noch. Denn das wäre sehr schade für Nicki, die sich wirklich um sie bemüht - aber die Kleine geht so gar nicht drauf ein und lässt Nicki oftmals einfach stehen.

Ansonsten hat Katja keine Berührungsängste.. Mäuschen knuddelt sich auch einfach mal zu Nora dazu.

Gerade mal so groß wie eine Katze..

Katja heute früh in der Küche - ihr Blick ist noch sehr traurig..

   

 

******************************************************************************************************************************

15.07.2012 / 11:30  Katja - vorübergehender Zuwachs bei uns..

Die wirklich kleine Katja (ca. 6-7 Jahre alt) hat vergangene Woche ihr Herrchen verloren. Nun stand die Frage im Raum, was tun? Bei der Tochter konnte sie nicht bleiben, da der Vermieter keine Hundehaltung erlaubt. Also wohin mit dem Hundchen? Nun ist sie seit gestern Vormittag hier. Sie ist kaum größer als unsere Nina, doch deutlich kürzer im Rücken. Eigentlich kenne ich Katja als fröhliche kleine Wedelmaus, als "Guten Laune" Hund, doch im Moment ist sie noch sehr traurig. Es stürmt soviel Neues, Unbekanntes auf sie ein und so sitzt sie mit großen, fragenden und traurigen Augen innen an der Haustür und wartet..

So oft es ihr möglich ist, flitzt sie nach oben. Dort ihr steht ein weiches Körbchen und darin liegt ihre eigene, vertraute Decke. Am liebsten würde sie das Körbchen gar nicht verlassen, aber das geht nicht und so nehmen, locken wir sie immer wieder mit runter. Richtig gut fressen mag sie auch noch nicht, sie trauert doch sehr. Aber mit ein paar klein geschnittenen Würfelchen Fleischwurst unter ihrem eigentlichen Futter konnten wir sie doch zu ein paar Mäulchen voll überreden. Zur Zeit ist sie etwas schreckhaft und man sagte uns, sie habe bei Gewitter, an Silvester und bei Geknalle im Allgemeinen große Angst.

Es wäre gut, wenn Katja möglichst bald wieder feste Bezugspersonen - ein eigenes Zuhause mit liebevoller Betreuung finden könnte. Gerne zu rüstigen Rentnern, da Katja wahnsinnig gerne spazieren geht. Sie ist Hundeverträglich und es wäre vielleicht sogar ganz gut, wenn da noch ein Kumpelhund wäre, ist aber kein Muss. Kleine Kinder, denke ich, sind ihr zu quirlig, aber zu größeren Kindern (so etwa ab 8 Jahren) - da sehe ich eigentlich keine Probleme. Katja war einst Katzen verträglich, wir müssten testen ob das auch heute noch klappen würde..

Eckdaten zu Katja:

Mischling, schwarz-beige, Stummelrute, ca. 22-24 cm klein, 6-7 Jahre alt, gechippt, geimpft & kastriert.

Katja kann stundenweise alleine bleiben, fährt brav im Auto mit, ist Stubenrein und zuhause eher ein ruhiger Hund.

Kontakt: Hunde-Oldies1@arcor.de

 

******************************************************************************************************************************

03.07.2012 / 11:22   "gefühlte 28 Jahre zurück" und ein paar Bilder vom letzten Wochenende

Ich hab am Samstagmorgen schon beim schreiben des Einkaufszettels geschmunzelt..

Jolantchen trägt ja leider diesen recht großen After-Tumor mit sich herum. Das Ding wächst zwar nur langsam, zur Zeit dank GFP - Pulver auch fast gar nicht (ist zwar Schweineteuer, bringt aber offenbar doch was) , aber immer wenn sie "Matscht" dann ist das obere Stück "Beule" eben mit vermatscht...

Demzufolge verfolgt das doofe Frauchen - also ich - den Hund desöfteren mit nassen Küchenkreppblättern um eben jenen "Matsch" sanft und feucht abzuwischen BEVOR Madame sich irgendwo innerhalb des Hauses niederlässt. Sie kann ja nix dafür, dass sie dann zwangsläufig "Stempelabdrücke" hinterlässt, falls ich mit meinem nassen Küchenkrepp nicht schnell genug war. Nun isses so, dass Tante sofort die Flucht ergreift, sobald ich mit nassem Küchenkrepp nahe. Und man glaubt es nicht - dieser uralte schwere Hund kann verdammt schnell sein, wenns drum geht mir und dem Krepp zu entgehen.  *lächel*

So, nun matschte sie seit Freitagabend mal wieder vor sich hin.

Ich hoffte, es wäre nur ein Sommerinfekt, der nicht wieder in einer Katastrophe ausartet - denn gerade Freitag in der Früh haben wir wieder einen mit Blut-Durchfall-betroffenen Hund kennen gelernt, der aber GSD auch schon auf dem Wege der Besserung ist. Demzufolge "virust" es in unserer Region noch immer - wenn auch nur vereinzelt. Tantchen wurde also mal wieder mit Olewo-Karotten und Stulmisan zwischendurch gefüttert, zunächst noch ohne großartige Wirkung - aber gottseiDank auch ohne dass es schlimmer wurde oder eskalierte. Und Frauchen verfolgte den armen Hund auf Schritt und Tritt sobald er in den Garten stapfte - um ja nichts zu übersehen und den abgesetzten Matsch auch sofort zu entfernen.

Tantchen Jolantchen flüchtete sofort, wenn sie ihren Matsch abgesetzt hatte, da ja Frauchen dann auch schon wieder mit dem blöden Küchenkrepp nahte..  *verflixt ist die alte Tante schnell*

Es ist ihr obendrein immer höchst unangenehm und peinlich. Wenn sie durchs Schämen rote Bäckchen bekommen könnte .... *schmunzel*  Man merkt es ihr aber auch so an, dass es ihr peinlich ist. Und wenn natürlich laufend mit dem rauen Krepp gewischt wird, ist das sicher auch nicht gerade angenehm. Also.. Frauchen erinnert sich an die Babyzeit ihres Filius und orderte beim einkaufenden Herrchen ---> Babyöl-Feuchttücher. Der staunte nicht schlecht als er den Einkaufszettel studierte, fragte aber erst gar nicht lange nach..

Sagte ich später zu meinem Mann, als er mit dem Krempel anrückte: "Ich fühl mich in der Zeit zurück versetzt -- ganze 28 Jahre zurück.. ist schon beachtlich. Früher hat man seinem Kind den Po damit abgewischt - heute wischt man halt damit dem Althund den Bobbes sauber."  Und Micha?? Der lachte und meinte "So isses halt nun mal.." 

***********************

  Nicki, die Türstufensitzerin

Unser Zwergchen

da liegt Nina wie ein Baby in Herrchens Arm 

******************************************************************************************************************************

02.07.2012 / 07:35  .. Gott sei Dank, diese bescheuerte EM ist endlich vorbei..

Wahrscheinlich wird es gleich sehr lange Gesichter geben bei den Fußball-Freunden, aber das hier ist meine pers. Meinung zu dem ganzen "Käse" der letzten Wochen..

Die EM trieb nicht nur in den Austragungsländern seltsame Blüten, nein auch hier in BRD, sogar hier in unserer kleinen Gemeinde.

Warum muss Nachts nach jedem Spiel, egal ob gewonnen oder verloren, laut hupend durch die Strassen gefahren werden? Kostet der Sprit immer noch nicht genug?? Den Promillegehalt der Fahrer wollen wir hierbei erst gar nicht erwähnen.. - mindestens jeder Zweite wäre seinen Führerschein los gewesen - leider, leider wurde viel zu wenig kontrolliert.

Warum muss bei jedem gefallenen Tor, egal von wem, mit Silvesterböllern geworfen werden?? Die Dinger sind - außer an Silvester - verboten und das aus gutem Grund. Noch sinnloser erscheint dieses Böllerwerfen Nachts um halb 3 - wenn der Markt längst verlaufen, jedes Fußballspiel längt schon vorbei ist.

Warum muss in dieser gottverdammten italienischen Kneipe am Eck bis morgens um halb 5 gegröhlt & gesoffen werden - natürlich nur bei offener Tür und wenn möglich am allerbesten noch davor stehend?

Leute, dass alles ist Ruhestörung der allerübelsten Art.

Nichts gegen Freude, aber das geht zu weit. Wisst ihr eigentlich was ihr da tut??

Diese Böllerei hat uns während dieser EM zahllose schlaflose Nächte gebracht - wir sind Berufstätig und müssen morgens gegen 5 Uhr aus dem Bett. Nur kamen wir aufgrund der Huperei, Böllerei und dem permanent Gegröhle besoffener Fußballfans erst gar nicht rein.

Die Hunde schoben bereits nach dem ersten Spiel schon Panik - sie hatten begriffen: TOOOR!!! Gegröhle = Böllern = lautstarkes Rumgehupe. Nina war nicht mehr bereit nach Einbruch der Dunkelheit auch nur eine Pfote in den Garten zu setzen. Das kleine Tier war in diesen Nächten ein zitterndes Nervenbündel.

Nachts um halb 3 (Halbfinale) ging ein Böller los, direkt vor unserem Haus....

Die Panik die hier unter den Hunden ausbrach war grandios! Aus dem Schlaf gerissen, zu Tode erschreckt - bellten sie panisch! Zu Recht! Nicht gefreut darüber hat sich vermutlich die Nachbarschaft - aber wenn sich Einer beschweren will.. -- er möge sich direkt zur italienischen Eckkneipe bewegen - falls er sich denn hintraut -  , denn da findet die Sache seinen Ursprung!

Und warum ausgerechnet gestern, nach dem verlorenen Finale von der italienischen Eckkneipe aus eine Rakete abgefeuert werden musste, ist mir immer noch nicht klar. Klar ist mir aber, was für einen Zweck das hatte, das Ding landete nämlich mit einem satten "Klock" an unserer Haustür und es war der einzige Böller. Das war ganz gezielte Absicht! Macht Spaß - oder?? Herzlichen Dank, so macht man sich Freunde.

Man hat so das Gefühl, dass sobald EM / WM ist - so ziemlich jeder den Verstand abschaltet..  

Vielleicht könnte man ja jetzt mal langsam wieder zur Normaltät übergehen und das Hirn wieder einschalten...

WÄRE ÄUSERST WÜNSCHENSWERT! Danke!

Ich weiß, warum mich dieser "Sport" zutiefst ankotzt.. und das schon immer!

 

******************************************************************************************************************************

01.07.2012 / 17:09  .. Information, Information, Information...

Betreff: Handtücher, Bettwäsche, Woll- & Fleecedecken Spenden

Heimdalls Pfotenhilfe und wir haben in den letzten Monaten mit IHRER Hilfe eine sehr große Menge Sachspenden zusammen getragen. Unsere Platzkapazitäten sind derzeit nahezu erschöpft.  Aus diesem Grunde können wir zur Zeit  nur noch kleine Sachspenden annehmen.  Bitte haben Sie Verständnis wenn wir derzeit keine Bettwäsche, Woll-& Fleecedecken sowie Handtuch Gaben mehr annehmen können. Davon ist mehr als genug vorhanden und wir können derzeit wirklich nicht noch mehr davon einlagern.

Ein ganz  liches Danke auch noch einmal an dieser Stelle an alle Spender und Spenderinnen!

 

Zur Zeit lagern bei uns gut und gerne 1-2 Kleintransporterladungen mit Wäsche, Decken, Handtüchern, Verbandsmaterial und viel anderem Hundezubehör. Ein großer Teil wurde bereits in den vergangenen Monaten an hilfebedürftige Vereine / Organisationen und an einen Gnadenhof in Polen weitergeleitet. (Siehe Homepage: www.heimdalls-pfotenhilfe.de Rubrik: Vergangene Projekte.

In den nächsten Tagen werden zudem auch unten stehene TSV & Organisationen in den Genuß  IHRER  Material & Futterspenden kommen.

        

und ein ebenso liches Danke an die Abholerinnen der beiden Vereine Andrea & Olivia.

Dies ist nur ein Bruchteil der zur Abholung bereit stehenden Kartons..

Übrigbleibende Lagerbestände nehmen wir im August / September mit nach Polen auf einen Gnadenhof.

Was noch und immer gebraucht wird, sind Leinen, Halsbänder, Näpfe, Striegel, Spielzeug, Verbandsmaterial und was grundsätzlich nie von uns abgelehnt werden wird: Futter ! Auch für diese Spenden im Vorraus ein herzliches Dankeschön.

Unsere Kontaktdaten entnehmen Sie bitte der Homepage: www.heimdalls-pfotenhilfe.de 

Claudia ist über die Sommersaison der Mittelalter-Märkte nur schwer erreichbar, bitte wenden Sie sich deshalb zunächst an mich. Vielen Dank.

 

******************************************************************************************************************************

01.07.2012 / 16:45 ... es ist zu schwül...

die Mädels bewegen sich nur wenn es denn unbedingt sein muss. Im Wohnzimmer läuft der Ventilator auf Stufe 1 und die Mädels geniessen es..

Jolante liegt unterm Tisch auf dem Teppich und schläft tief und fest 

  sie träumt sicher was nettes..

Ihr Gesichtchen ist im laufe der letzten Monate zunehmend grauer geworden. Trotz diverser Zipperlein wirkt unsere große alte Hundedame immer noch zufrieden.

Hilfe!!  - ein Krokodil ??!!

Nö, nur Noras fieser Blick, weil sie sich durch mich und die Kamera in ihrer Siesta auf dem Sofa gestört fühlt - wo sie eigentlich nichts drauf zu suchen hat !

Unser Zwergchen Nina hingegen schlummert seelig - die ist so klein und wenn sie schläft wirkt sie noch kleiner.

Ich könnte dem kleinen Mäuschen stundenlang bei schlafen zusehen..  

  

so kleine Pfötchen, so kleines Näschen, ein Zwergchen eben..

 kleines Grinsemäulchen..   *uuups, Madamchen ist ja wach*

Sogar Irrwisch Nicki hat bis gerade eben in der Küche in ihrem Korb geschlafen.

   Sorry, tut mir leid, ich wollt dich nicht aufwecken.

 

******************************************************************************************************************************

01.07.2012 / 16:16 .... eine Wand voller Erinnerungen...

In den letzten Monaten sind soviele uns liebgewordene Hunde über den Regenbogen gegangen, dass ich mich - wenn ich oben in meinem Minibüro saß - manchmal umgedreht habe und an diese Wand schaute... hier hängen alle Hundeleinen, Halsbänder und Geschirrchen unserer eigenen bereits über den Regenbogen gegangenen Hunde...

Ich sah und sehe sie noch immer alle vor mir:  Rocky, der wie ein Wirbelwind in jungen Jahren über die Wiesen und Felder fegte und vor dem kein Bach, kein See, keine Pfütze sicher war. Asko, der würdevoll-freundlich war und immer etwas abwesend schien. Unser kleines dickes Tildchen, die immer freundliche, deren Wedelchen nie still stand und die alle Menschen und Hunde liebte. Meine elegant trabende Lady, deren Ohren so herrlich hochgeklappt standen und die so schön staunend schauen konnte. Semi, unser Brummbär, der sich im laufe der Zeit so gut gemacht hatte und ein freundlicher Hund wurde. Yuna, die ihre Stoffbärchen liebte und abgöttisch an mir hing. Und das Krümelchen, der zarte kleine Unauffällige, der mit allem was er geboten bekam einfach nur zufrieden war.

Diese Wand ist eine Wand voll lieber Erinnerungen.

 

******************************************************************************************************************************

29.06.2012 / 18:54    .. Momo hat sich auf ihren letzten Weg begeben..

.. gekämpft, gehofft, gebangt und doch verloren..

Gestern ging Momo über den Regenbogen. Momo gehörte sehr guten Freunden von uns, kam vor einigen Jahren aus dem Labor, hatte vor Allem und Jedem was auf sie zukam Angst. Sie kannte nichts.. aber sie lernte das Leben genießen. Lernte Vertrauen, lernte sich über Besucher zu freuen. Lernte die Liebe und Fürsorge ihrer Menschen kennen und ein normales Leben zu schätzen. Sie wurde im laufe der Zeit zu einem Hund voller Lebensfreude.

 Momo 

Vor einigen Monaten erkrankte Momo an Krebs.. und am Donnerstag hat Momo-Maus diese Welt für immer verlassen.

Lauf, Momo, lauf schnell  - auf der anderen Seite wartet schon deine Cindy auf dich..

Susanne, Ralf - wir sind sehr, sehr traurig.

Im Gedanken bei Euch und Momo, Silvia & Michael.

****************************************************

 

17.06.2012 / 22:29  Dackelines "Showtime" nach dem Fressen

Klein Nina hat definitiv NICHT zugenommen, sie sieht seit dem Badetag aus wie ein "explodierter Wischmopp" und wirkt dadurch füllig bis behäbig.. ist sie aber nicht. Bedingt durch ihr Kastratenfellchen fluffelt sie halt sehr und nach dem Baden wurde das nicht unbedingt weniger oder besser. Also bitte nicht täuschen lassen, es waren und sind immer noch nur 5,5 Kilo Hund. Auch wenn es auf den nachfolgenden Bildern anders aussieht. *lächel*

Nach dem heutigen Füttern stand unsere Zwergin zunächst frech grinsend im Garten..

                           dann wurde das Näschen geputzt..                                      

und weil das immer noch nicht reichte, wurde der Rasen dazu benutzt das ganze Schnäuzchen zu säubern..

   

und wenn man ohnehin schon halb am Boden liegt, kann man dann auch gleich ganz zu Boden gehen und sich wälzen..

und Tante Jolante schaute satt, faul und zufrieden - auf der Terrasse liegend - dem Dackeligen Treiben zu..

******************************************************************************************************************************

16.06.2012 / 8:49 ... und wieder hat ein treuer Gefährte diese Welt für immer verlassen.

Letzte Nacht klingelte das Telefon. Das Display zeigte Nummer unbekannt.. trotzdem ging Micha ran, denn wenn um diese späte Stunde das Telefon noch klingelt, ist es meistens ernst und wichtig und... selten was Gutes. So auch diesmal. Am Telefon war Konni - ein langjähriger Freund von uns. Wir sehen uns zwar nur selten, obwohl wir nicht weit auseinander wohnen, aber den Kontakt zueinander haben wir nie verloren. Der Anruf war wichtig..

Konnis langjähriger 4pfotiger Gefährte, Rex ist gestern über den Regenbogen gegangen. Rex hat für einen großen Hund ein übermäßig hohes Alter erreicht. Am Morgen noch recht munter, gegen Mittag noch gemächlich Gassi und kurz danach kam das Aus. Im stolzen Alter von guten 19 Jahren hat Rex diese Welt nun für immer verlassen.

Für Konni ein herber Verlust, denn dieser Hund ging mit ihm durch alle Höhen und Tiefen die man sich so denken und vorstellen kann. Wenn Menschen sich längst abgewendet hatten, Freunde sich nicht länger Freunde nannten und verschwanden - Rex war und blieb unbeirrbar und treu an Konnis Seite, 19 Jahre lang!

Rex, wir wünschen Dir eine gute Reise ins Regenbogenland - dort wartet bereits Celine auf dich. Komm gut über den Regenbogen und dann lauf, Junge - lauf!

Rex, auch hier bei uns leuchtet ein Lichtchen für deinen letzten Weg..  

Konni - wir sind im Gedanken bei Dir, wir wissen wie schwer die nächsten Tage sein werden und fühlen mit Dir und deiner Familie.

Wenn was ist - ruf an oder komm vorbei. Egal wie spät es ist..

******************************************************************************************************************************

 

08.06.2012 / 11:52 .. am vergangenen Samstag war Mädels-Badetag!

.. nix See oder Bach, nee, so richtig in der Wanne und mit Shampoo.

Ja, ich weiß - Hund ist normalerweise "selbstreinigend" und es ging auch gar nicht soooo um eventuellen Dreck, sondern mehr um diese usselige Scheuerei und Kratzerei aller vier Hundedamen, trotz Advantage.

Mit Nora fing ich an - die stand ganz begossener Dackelmix - ruhig und geduldig in der Wanne. Einweichen, Hauptwaschgang mit Shampoo, einschäumen, durchwalken, abspülen.. noch mal abspülen. Trocken rubbeln die Erste noch in der Wanne - rausheben, trocken rubbeln die Zweite vor der Wanne - noch einmal nachfrottieren zum Restwasser entfernen. Dann Badezimmertür auf, Hund trabte Treppab und beleidigt raus - mit mittlerer Gewitterstimmung im Gepäck! Nach dem Baden war sie leicht reizbar...  *grins*

weitere Abtrockenversuche von Nora..



Es folgte Nicki, da Frau Zwerg - wohl Ungemütliches ahnend - schon mal zur Sicherheit in ihrer Hütte verschwand.. *grins*
Nicki fand es erst mal: Ungeheuer! Hilfe, was´n jetzt los?? Aber dann fand sie die Prozedur wohl doch recht angenehm. Wäre nur die Wanne nicht so glatt... (ich hab zwar eine Matte drin, aber trotzdem rutschen die Wauzis) aber auch das ruhig "stehen" schafften wir dann noch. Auch sie wurde dreifach gerubbelt - fand sie toll. Gottchen hat die Maus ein schmales Gesichtchen...   Ich trug sie dann auch die Teppe wieder runter, unten flitzte sie eine Runde durch den Garten. Nicki fand die Baderei wohl lustig.. jedenfalls hatte sie weiterhin gute und fröhlich-übermütige Laune, holte ihren Spielstrick und rubbelte sich auf ihrer Decke weiter trocken. 

 auch Nicki trocknete auf ihrer Decke weiter vor sich hin..



Der Zwerg - wer nur einmal die Nase zu weit aus der Hütte streckt wird prompt von Frauchen gegrabscht ....  *grummel*
Frau Sauerbier stand erstarrt in der Wanne, stand erstarrt eingeschäumt in der Wanne, stand erstarrt abgepült in der Wanne, stand erstarrt und leise knurrend beim ersten Abrubbeln in der Wanne. Denn Abgerubbelt werden mag sie nicht, was ich durchaus weiß -mich aber wenig bis gar nicht interessiert. *grins*  Deshalb stand sie noch viel mehr und lauter knurrend beim zweiten Abrubbeln VOR der Wanne und stand dann - weil tatsächlich mit ihren verbleibenden 5 Zähnen zupacken wollend  *lach* - mit Handtuch um die grollende Schnüss gesichert.. zum 3. Abrubbeln vor der Wanne.  Nina - nun tödlich beleidigter Rassedackel - trabte anschließend stinksauer treppab, trug seither Pluderhosen am Hintern und eine mächtig dicke, tiefschwarze Gewitter-Laune-Wolke übern Köpfchen mit sich herum. Die "redete" den ganzen restlichen Tag nicht mehr mit mir...   *lächel*

Nina war sauer und bewegte ihre Plunderhosen nach draussen..

"lass mich bloss in Ruh!"  unser Zwergchen kann sehr nachtragend sein *schmunzel*



Frau Jolante..  -
Frauchen trug sie treppauf *schnauf* .. wuchtete das schwere Tantentier in die Wanne *nochmal schnauf* und wässerte... >>>> die Wand, da Tante zunächst auf der Duschleitung stand.  *Naja* Gut, also Pfoten da runter heben, nun wurde Tante auch nass..  und weil es ihr wohl gefiel, wollte sie sich in der Wanne umdrehen, rutschte aus und -Padauz, lag sie auf der Schnauz. Vorne kam sie gleich wieder hoch, hinten blieb sie zur Sicherheit dann erst mal sitzen.. okay, Tante wird dann halt auf 2 Etappen eingeschäumt und abgespült.. geht ja auch. Tja, Tante wäre nicht Tante, wenn das geklappt hätte! Als vorne fertig war und ich ihr hochgeholfen hatte und hinten anfangen wollte, wollte sie weiterhin vorne gewässert werden *war doch so schön Frauchen* und drehte sich erneut um.. diesmal rutschte sie hinten trotz Matte noch blöder aus und lag dann der Länge nach in der Wanne.. *Herrschaftszeiten Hund! Halt doch einfach mal stille..*
Aufgeholfen, Hintern hochgelupft und Hand drunter gelassen, weh getan hatte sie sich nicht - den Rest Hund einhändig abgeseift und ausgespült, zum Handtuch gegriffen..   und??? >>> Zu spät! Madame schüttelte sich schon.. Mist! Das ganze Bad schwamm.. egal. Jolante aus der Wanne gehieft, mehrfach abgerubbelt. Treppab ging es an der Leine gesichert recht gut.. Sie stapfte anschließend hochzufrieden, leicht zerzauselt draussen herum und versuchte sich das Fell zu trocken..

noch etwas feucht & zerzauselt, unser Tantchen


*Im übrigen bin ich bei der Aktion vermutlich nässer als alle 4 Hunde zusammen geworden... * Lach*

******************************************************************************************************************************

 

05.06.2012 / 21:57 ... kein guter Tag heute...

heute gingen gleich zwei uns gut bekannte Hunde über den Regenbogen.

In der Früh meiner Freundin Anja ihre alte "Nessi" und heute Abend Sabrinas alte "Jenni".

Jenni kam im September 2009 mit uns aus Ungarn und zu Sabrina. Nessi hingegen verbrachte fast ihr ganzes Leben bei Anja und ihrer Familie.

Euch zwei lieben und alten Hundedamen eine gute Reise ins Regenbogenland - auch euch leuchtet ein Lichtchen auf dem letzten Weg.

Sabrina, Anja - wir sind mit euch traurig.

******************************************************************************************************************************

28.05.2012 / 17:39   .. und es hört nicht auf..

.. und noch eine liebenswerte alte kleine Hundedame hat das Parkett dieser Welt am 25.05.2012 für immer verlassen:

Perelka, die kleine herzkranke Perry...  

Liebe Familie M. wir sind sehr bestürzt über den schnellen und unvorhersehbaren Tod von Perry. Hatte sie doch endlich ihren Traumplatz bei Ihnen gefunden. Die Liebe und Fürsorge die Sie der kleinen Hundedame in den letzten 1,5 Jahren gaben ist unbezahlbar. Wir danken Ihnen von Herzen für alles was sie für die kleine Maus getan haben und sind mit Ihnen traurig.

Perry, du hast deinen Menschen so viel Freude gemacht

- auch Dir lieben kleinen Hundemädchen ein Lichtchen für deinen letzen Weg   

******************************************************************************************************************************

15.05.2012 / 7:16    Abschied von Krümel

am 07.05. war die kleine Welt von unserem Krümelchen noch in Ordnung... (Siehe Eintrag 07.05.12)

dazwischen gab es Tage voller Sonnenschein, Ausgelassenheit, Fröhlichkeit. 3 mal täglich was leckeres zu futtern, ein bisschen verhalten spielen, Nora den Stoff-Frosch mopsen, ab und zu ungelenk und übermütig vor mir herum hopsen. Sachte leckte er mir immer wieder mal die Hände --- er war gerade erst richtig angekommen, da musste er schon wieder gehen. Er erkrankte am Samstag sehr schwer, die Nacht verbrachte ich über ihn wachend und mit ihm zusammen auf dem Fußboden, teilweise aber auch warm in Decken und Jäckchen eingepackt - ihn auf dem Schoß haltend und tröstend -  auf der Terrasse sitzend, weil er an die Luft wollte und es alleine nicht mehr schaffen konnte.. die Nacht war sehr lang und seine Kraft war bei Tagesanbruch fast verbraucht. Gemeinsam sahen wir es hell werden, gemeinsam hörten wir die ersten Vögel zwitschern..

Unser Krümelchen ist am Sonntag (13.05.12) in der Früh auf seine letzte große Reise gegangen.

   Auch für dich kleinen Freund  ein Lichtchen für deinen letzten Weg.

Danke an Tierarzt C. Schroth & seine Frau, die für uns um halb 2 Uhr in der Nacht aufgestanden sind und auch am Sonntag in aller Früh bereits wieder für uns da waren.

**************************

Das letzte Bild von Krümel, unserem kleinen netten Hundemännlein. Er wollte nicht mehr fotografiert werden, mied den Blick zu mir solange ich die Kamera in der Hand hatte. Wir respektierten seinen Wunsch und ich legte die Kamera aus der Hand..

Weil er so fror und bereits Untertemperatur hatte, zog ich ihm Yunas Pullichen an...

 

Nur 4 kurze Wochen begleitete er unsere Wege.. wir hätten ihn so gern noch so viel länger um uns herum gehabt.

**************************

Die Tage dazwischen..

Das Kleinrudel wartet aufs Futter. Frauchen stellt die Schüsseln bereit und die Wauzis kommen nach und nach in die Küche getappt, sehen bei der Zubereitung ungeduldig zu.

 

 He, Hallo  - alle herkommen... Frauchen stellt die Schüsseln bereit !  

Machst du uns jetzt was leckeres??  *Klar doch, Ninettchen, ich mach ja schon*

 Nina, was brüllste denn so?? Ich komm ja schon..   ...hmmm, das riecht schon lecker

unser kleiner "Trödeltrupp"   .. aber wenns ums Futtern ging waren sie beide immer flott.

Hibbeliges warten..  und das kleine Männlein war immer mittendrin und voll dabei

auch Nora gesellt sich mittlerweile erwartungsvoll dazu..

 während Nicki liegend vor ihrem Futterplatz auf das "Herabschweben" ihres Napfes wartete..

saß Krümelchen wie immer ungeduldig wartend da und sah mir zu

 

Na Endlich!! Das hat aber auch wieder gedauert.. Mensch Frauchen, geht das denn nicht schneller??

 Nina haute rein..  .. als gäbe es am nächsten Tag nichts mehr

Auch Krümelchen fraß immer mit großer Begeisterung

 und putzte sein Schüsselchen meistens blitzeblank..

"Attacke!!"  Nicki ist immer die Schnellste

So, schon fertig!!  gibts Nachschlag??

Nora kaut auch heute noch mit bedacht und jedes Bröckchen mindestens 5 mal   

 Genusshund Jolante ?? Ja, scheint so..  Ihr schmeckts ganz offensichtlich..

und nach dem großen Fressen gehts / gings raus in den Garten..

erst mal kurz ans Wasser, zwei-drei mal dran schlappern..

dann: gemütliches Herumstapfen  zweier sehr alter Herrschaften

herum schnuppern.. 

Krümel ging nach dem Fressen gern gemütlich den Garten inspizieren..  

  und hat sich danach meist ein sonniges Plätzchen für eine kurze Siesta ausgesucht

So ließ es sich gut aushalten..

kurzer Platzwechsel  und weiter dösen

auch Nina sonnt sich nach dem Fressen gern  sie bevorzugt allerdings die Rampe

und danach einen Platz zwischen den Sofakissen

******************************************************************************************************************************

07.05.2012 / 09:54

Morgens um 7 ist die (Alt-Hunde) Welt noch...

 MÜDE!

*lächel* so sieht das fast täglich aus, wenn ich morgens runter komme..

 im Korb in der Küche liegt ein noch fest schlafendes Krümelchen ....

 ...auf dem Sofakissen zusammengerollt und eingeringelt, ganz fest schlafend unser Zwergchen Nina

 

Dackeline Nora schnorchelt im Korb unterm Wohnzimmerfenster vor sich hin..

 ...und Tante Jolante sägt leise in ihrem Hundebett ein Liedchen

 

einzig Nicki ist bereits wach und fühlt sich durch mich und die Kamera nachhaltig gestört.

 

"Frauchen verschwinde mit dem Ding - ich will weiterschlafen!"

 

So, mal schnell wieder einen kurzen Zwischenbericht erstellen über unsere Hundebande.

Da wäre unsere Tante Jolante, die am 16.04. noch einmal einen leichten Infekt erlitt, diesen aber diesmal schnell und gut wegsteckte. Offenbar ist sie inzwischen sehr empfindlich geworden und reagiert jetzt sehr schnell auf jeden kleinen Magen-Darm Infekt mit blutigen Ausscheidungen. Madam ist munter, frisst gut, geht gern spazieren und lies mich über Frau Jäger wissen, dass es ihr weitgehend gut geht und sie soweit ganz zufrieden mit uns, ihrem Zuhause und dem Umfeld ist. Jolante hat ihre eigene Art sich zu äußern und zu zeigen was ihr wichtig ist. Prima! Wir freuen uns, wenns ihr so weit gut geht und sie zufrieden ist.

Zwergchen Nina, das kleine rote quirlige Etwas, flitzt gelegentlich recht übermütig herum und deckelt ihr Rudel auf "Norm" zurück. Ob gerechtfertigt oder nicht, ist ihr dabei vollkommen egal und sie macht dabei auch nicht vor Jolante oder Nora Halt! Auch diese kleine Maus ist derzeit flott, frech und sehr munter. Etwas angenervt ist sie schon gelegentlich von der Tatsache, dass Krümel sie toll findet und ihr häufig hinterher stiefelt. Beim Gassigehen sind die beiden aber optimal zusammen unterwegs. Wir nennen die beiden kleinen Wauzis nur noch "unseren kleinen Trödeltrupp", weil alles und jedes erschnuffelt wird und man mit den beiden Kleinen 3 mal so viel Zeit braucht für die gleiche Runde die auch Nora und Nicki zusammen gehen. Die zwei kleinen Rentner-Herrschaften lesen nämlich ihre Zeitung sehr genau, also nicht nur die Schlagzeile und Überschrift, nee, auch den ganzen Text nebst Bilduntertitel. *lächel*

Krümel, jetzt wo er richtig auf seine Medikamente eingestellt ist, verbringt er die Tage anders. Er schläft nicht mehr nur, sondern trabt hochzufrieden durch den Garten, spielt verhalten mit Nicki und er fordert sogar immer mal kurz Nina recht übermütig auf. Er geht inzwischen gern und fröhlich mit Gassi, braucht allerdings eine Unmenge Zeit um überall sein Schnäuzchen reinzustecken und alles zu erschnuffeln. Er sieht nicht mehr gut, er hört so gut wie nichts - aber die Nase, die funktioniert einwandfrei! Nachdem er nun bereits zweimal festgestellt hat, dass es im Hause G. "harte Luft" (Terrassentürenglas)  zu geben scheint und sich dabei gestern dann so richtig das Köpfchen angeschlagen hat, weil er dagegen sprang, ist er vorsichtiger geworden im Umgang mit Glastüren. Und wir haben nun auch im Wohnzimmer an den Scheiben im unteren Drittel "Blindfolie" angebracht, es macht es den nicht mehr gut sehenden Hunden etwas leichter zu erkennen ob die Tür nun auf oder zu ist.  Ich hoffe, nun passiert es ihm nicht mehr, dass er dagegen rumst. Ansonsten entdeckt er täglich Neues in seiner Umwelt und sogar an sich selbst ganz neue Züge. Ab und zu klaut er verspielt Noras Stoff-Frosch - was sie sich gutmütig von ihm gefallen lässt - trägt ihn dann stolz herum und legt ihn irgendwo ab - wo er ihn dann einfach vergisst.. was zur Folge hat, dass ich das Stofftier in letzter Zeit schon öfter mal vor Jolante retten musste. Nora passt ja auf ihre Spielsachen meistens selbst auf - Krümel allerdings nicht.

Nora, ja - es gibt tatsächlich weitere Fortschritte zu vermelden und wir sind mega stolz auf sie! Kommt jetzt Besuch, wird sie auf Platz geschickt, bellt kurz und gibt aber recht schnell Ruhe. Wenn Besuch dann sitzt, darf er Nora heran rufen, sie kurz begrüßen - muss sie aber dann wieder wegschicken. Kommt Nora von sich aus - wird sie nicht beachtet. Geht sie auf Besucher lautstark bellend los (zwicken tut sie schon lange nicht mehr) , darf der Besucher sich wehren und sie mit der Rappeldose von sich fern halten - außerdem wird sie dann sofort wieder von uns auf Platz geschickt. Es fällt Nora schwer, sich an die neuen Regeln zu halten - aber es klappt immer besser. Gestern zeigte sich, dass sich das tatsächlich bewährt, denn unser Besuch konnte sich frei im Haus bewegen - ohne das Nora ständig bellend die Verfolgung aufnahm. Treibt sie es allerdings zu bunt, schick ich sie nach wie vor auf ihren Platz. Dank Petras Trainings-Anleitungen vom letzten Sommer, an die wir uns weitgehend halten, klappt es immer besser mit Besuchern in unserem Haus.

Nicki - Hallo, was kostet die Welt?? Nicki ist noch immer überall vorne, egal ob beim Gassi gehen oder beim spielen. Nicki zuerst! Unsere gehbehinderte Rennmaus ist die Fröhlichkeit und Unbeschwertheit in Person. Da wird gespielt, getobt, aufs Sofa gehopst, vom Sofa runter gehopst, Nina umgerannt, Krümel aufgefordert, Jolante der Kauknochen geklaut und Nora das Stofftier entwendet.. bis es Hundechefin Nina reicht! Danach ist Nicki ein braver, lieber und höflich vorsorglicher Hund - im Umgang mit dem Restrudel. Übermütig kneift sie mir ins Hosenbein - flitzt davon, kommt wieder, hopst vor mir herum...  Geh ich dann auf sie zu und sag: "Du Teufelchen! Ich krieg dich..!" und klatsche dabei in die Hände, dann ist das ist wie ein Signal für sie und sie rennt wieder in den Garten, kommt zurück.. "Fang mich doch, Frauchen!" sie grinst mich an, hechelt und hopst vor mir herum.. Kurzum, Fräulein Übermut geht es gut. *lächel*

Das wars erst mal wieder von unseren Wauzis..

 

******************************************************************************************************************************

16.04.2012  ----   es "Krümelt" im Hause G.

Krümel (vormals Dzidek = Opi) darf seinen Lebensabend bei uns verbringen. Der kleine Hundemann ist irgendwas zwischen 15 & 17 Jahre alt.

Heute morgen in der Küche...

Krümel   Krümel & Nicki

Jolante (meine Große) , Nina (die rote Zwergin) & Krümel (der kleine Hundemann)

 

Bist du noch so müde, kleiner Mann?

ja, Frauchen, aber nur noch ein kleines bisschen..             

 

Ein ganz,  ganz              liches Danke an jemanden, der nicht namentlich genannt werden möchte - aber die Zukunft dieses wirklich schon sehr alten und sehr kleinen Hundemannes auf finanziell abgesicherte Füße stellt.

 

******************************************************************************************************************************

16.04.2012 ---  DANKE!!

 

Ein ganz herzliches Danke an alle Leute, die sich auch dieses mal wieder mit Sach- & Futterspenden an unserer Fahrt zum Gnadenhof in Polen beteiligt haben.

Claudias Auto, ein großer Pick-Up - Zuladung 1,2 Tonnen!!  - war wirklich voll bis unter den Deckel. Gemeinsam mit Claudia Hörstkamp von der "Heimdalls-Pfotenhilfe" haben wir am vergangenem Wochenende die ganze Pracht zu Gitta auf den Hof gefahren. Alles was Gitta nicht selbst auf dem Hof braucht - außer Futter- , gibt sie an die durchweg bedürftigen Tierheime in ihrer Umgebung weiter. Siehe auch hier:   http://www.tierschutzhof-vierpfoten.eu/25.html

ein ganz herzliches Danke an:

Karin D. aus Kelsterbach (Futter & dicke Handtücher), Ingrid F. aus Viersen (Futter), Sanne & Ralf I. aus Egelsbach (Futter & Decken), Renate N. & Kolleginnen (Futter, Decken & Körbchen), Dorit P. aus Weilheim (Futter), Gabi aus Berlin (Geschirre), Elvira &  Wolfgang Z. aus Attendorn (Futter), Deike R. aus Dillingen (Bettwäsche & Spielzeug), Gisela & Manfred S. aus Siegen (Futter), Madleen G. aus Östringen (Futter), Tracey G. aus Göttingen (Futter), Björn & Dagmar S. aus Darmstadt (Decken & Näpfe), Kamila F. (Zubehör, Leckerlis, Leinen, Halsbänder und vieles mehr), Anja H. & Jürgen S. aus Gundersheim (Futter, Decken, Halsbänder) . Weitere Spendernamen folgen sobald ich Claudias Liste ebenfalls vorliegen habe. Ebenso die Fotos dieser Fahrt, denn diesmal hat Claudia fotografiert. :)

DANKE ! 

 

den ausführlichen Bericht mit Bildern finden Sie in Kürze hier: http://hunde-oldies.de/polenfahrt_april___12/

******************************************************************************************************************************

05.04.2012

Info, Info, Info:

wir sammeln aktuell wieder Sach- & Futterspenden für eine Fahrt zu Gittas Gnadenhof nach Polen. Wenn auch Sie noch etwas mitgeben möchten, so wenden Sie sich bitte per Mail an: Hunde-Oldies1@arcor.de  oder mail@heimdalls-pfotenhilfe.de

Was nicht direkt auf dem Hof für die alten Hunde benötig wird, wird von Gitta an die umliegenden, sehr armen Tierheime weitergeleitet. Es findet also alles vernünftige Verwendung!!

Die Fahrt ist im jetzigen Monat (April) geplant, genaues Datum steht noch nicht fest - Fahrbericht mit Bildern und Spendenauflistung folgt im Anschluss der Fahrt.

Benötigt werden: Futter, Futterschüsseln, Halsbänder, Leinen, Körbe, Decken, usw. - bei dieser Fahrt nehmen wir KEINE Kleidung mit !  

 

******************************************************************************************************************************

04.04.2012 / 08:35 -- Nora und die Brötchentüte (Teil 2 Fortsetzungsbilder-Serie)

Wir setzten unser Sonntagmorgen-Spiel nun in der Küche fort, weil die Dackeline "Besitzansprüche" an die Brötchentüte stellte und gegenüber den anderen Hundedamen etwas kiebig wurde..

He, was macht man damit??  Ist da was drin??

Das Ding kann man rumschieben..  und drunter gucken kann man auch

Frei nach R. Kaiser:  "..schieb mich ein letztes Mal, es bleibt dir keine andre Wahl..."

mal mit der Pfote drauftatschen,  geht die Tüte vielleicht so auf?? Nö, auch nicht.

 

aber da ist sie doch gefaltet.. mal schauen, ob sie auf der anderen Seite aufgeht.

Ich kann damit spielen!

und Stückchen raus reissen.. aber an die Leckerchen komm ich trotzdem nicht

da ist aber doch offen..  - ich riech es doch ganz genau!

Nase mal noch ein Stück tiefer rein stecken 

So, jetzt aber...  Mist, immer noch nicht!

*leider ist das Bild dazwischen nichts geworden, Nora nahm die Tüte am falschen Ende ins Maul, trug sie in ihren Korb und staunte dann nicht schlecht... *

Wie jetzt?? Alles rausgefallen??

******************************************************************************************************************************

02.04.2012 / 09:05 -- Brötchentütenspaß am Sonntagmorgen (Fortsetzungsbilder-Serie)

Zur Erklärung: Ich sehe natürlich nicht seelenruhig zu, wenn mir meine Damen die Sonntagsbrötchen vom Tisch klauen. In dieser Tüte waren Leckerchen. Und jede meiner Hundedamen hatte ihren Spaß mit dieser Tüte. Ich wollte die Damen ein wenig beschäftigen und hatte Erfolg damit und wir hatten gestern früh viel zu lachen. Bitte nicht nachmachen, wenn ein Futterneider im Rudel ist - denn dann krachts bitterlich zwischen den Hunden. Das geht wirklich nur, wenn man alle unter Kontrolle hat.

Teil 1: Zwergchen Nina

 

ich komm da dran, ich bin groß genug..... ich will diese verdammte Tüte!!

ich hab sie!! Jetzt aber schnell in den Korb damit..

 

Geschafft - und wie komm ich jetzt an die Leckerlis?  

so nicht..  

vielleicht so??  nee - auch nicht..

einige Minuten später:

Jetzt ist mir die Tüte doch tatsächlich wieder aus dem Korb gefallen *grummel*

ich versuch mal, ob ich sie so wieder in den Korb kriege..

 wenn ich mit der Nase dran gehe rutscht die doofe Tüte doch einfach weg

Na gut, dann eben heiteres Tüten schieben durchs Wohnzimmer   schiiiiieeeebbbb

 

 irgendwo krieg ich das Ding schon festgesetzt und dann....

... lecker!   ... so lecker!

Erfolg gehabt!

******************************************************************************************************************************

28.03.2012 / 08:22 -- in den vergangenen Tagen..   haben wir viel gemacht, waren wir alle sehr aktiv - hat sich viel ereignet.

Dienstag 27.03.2012

Jolante faullenzt mitten im Wohnzimmer..   meiner alte Hundedame gehts recht gut zur Zeit..

hoffentlich bleibts noch lange so.

******************

Montag 26.03.2012:

Diesmal war unser eigener Garten dran, zumindest mal die eine Ecke.. seit Wochen ging mir das triste matschig-grau von Tildchens Eckchen auf den Nerv. Mag Tildchen auch seit Juli 2008 nicht mehr unter uns weilen, in ihrem Eckchen brennt noch immer Tag und Nacht ein Lichtchen - dort haben auch alle nach ihr verstorbenen Hunde ihren "Gedenkstein" liegen. Wir hatten uns vorgenommen, ihr Eckchen komplett neu zu gestalten, es wieder hübsch zu machen, bunte Blümchen zu setzen. Für die Kleine - für uns - für alle hier im Haus ... Also ran - Micha holte mehrere Kübel gute Blumenerde auf dem nahegelegenen Brunnenhof, ich räumte in dieser Zeit das Eckchen komplett aus, machte es sauber, befreite es von Laub, dürr gewordenen Winterpflanzen und leider immer wieder nachwachsenden, alles überwuchernden Efeu. Ich holte die Blümchen, schrubbte das Laternchen, holte Steine herbei und und und..

Jetzt sieht es bei Tildchen und Co. wieder ordentlich, gepflegt und fröhlich-bunt aus.  Mal sehen was die Schnecken diesmal davon übrig lassen..

 

******************

Montagvormittag: Die Post war gerade da! Die Hunde-Oldies haben ein großes Paket voller toller Sachen zugeschickt bekommen. Meine Hundedamen hatten alle begeistert die Nase drin und schauten mit wedelnden Ruten zu, welche Schätze da hervor kamen. Ein großer Teil davon wird wohl bei der nächsten Fahrt mit nach Polen zu Gitta auf den Hunde-Hof mitgenommen werden. Vielen lieben Dank an Kamila F. für dieses riesen Paket!

******************

 Sonntag 25.03.2012:

Der vergangene Sonntagnachmittag stand im Zeichen des in Gründung befindlichen Vereins "Heimdalls-Pfotenhilfe".  Claudis & Holger Hörstkamp sind im Begriff diesen Verein gemeinsam mit uns zu gründen. Die erste "Hilfsaktion" stand an, das Tierheim Worms hat einen großen Teil der Autobahn-Welpen (Unfall auf der A61) aufgenommen und wurde mit Futter & Sachspenden versorgt. 2 große Pick-Up Fahrzeuge voll guter und leckerer Dinge wurden von uns hingebracht.

Den Bericht mit Bildern finden Sie hier: http://hunde-oldies.de/die_autobahn-welpen/

******************************************************************************************************************************

Samstag 24.03.2012 -- Samstagnachmittag: Umzug von Buschka in ihr neues Rudel.

Sie kann nicht als Einzelhund sein, dann wird sie still und traurig. Buschka braucht andere Hunde um sich herum, und sehr viel Zuwendung -  wie die Luft zum Atmen.... Kennengelernt hatte sich diese "Bande" schon zuvor bei uns zuhause, nun trafen sie erneut aufeinander..

Tina (rechts im Bild) schnüffelte freundlich, während Paulchen (der kleine Rote links im Bild) erstmal schaute..

Buschka schmuste sich an.. sie machte es uns allen leicht, ist so ein freundlicher, zugänglicher Hund

Paulchen näherte sich und schnüffelt   "Ach, du bist das! Dich mag ich!"

  Dann lachte Buschka fröhlich in die Kamera!

Wir wünschen Euch 4en alles nur erdenklich Gute und eine lange gemeinsame Zeit!

Dieses kleine Rudel wird ab und zu auch bei uns sein, nämlich immer dann wenn Frauchen beruflich unterwegs ist. So sehen wir Buschka auch immer mal wieder!

Wir und unser Rudel freuen uns darauf.

******************

Freitag 23.03.2012 -- Buschka, letzte Bilder bei uns..

Freitagmittag: Da liegt Jolante, da leg ich mich dazu..                    jetzt kommt die schon wieder mit dem Knipsding..

  

Freitagvormittag: Buschka liegt auf der kleinen Türstufenrampe und sonnt sich.. eigentlich passt sie da nicht rauf, der Po hängt über - aber Hund gefällts.

 

******************************************************************************************************************************

20.03.2012 / 07:48 --    Nicki und Herrchen auf dem Sofa = 2 müde Schlafnasen *lächel*

 

                                         Hundchen ist sooo müde      

                                                                             da fallen ihr die Äuglein zu 

angekuschelt schlafen..  das ist so schön !

 

******************************************************************************************************************************

15.03.2012 / 12:19 -- neue Fotos

                          Nina zu  Nicki: du kommst hier nicht raus .. -- weil ich davor sitze ..

  oder auch davor stehe..

was in der Größe nicht wirklich einen Unterschied ausmacht..

 

           Äh, du -  Frauchen? Kannste mal gucken kommen..                      was is´n das da?                                  "Nur eine frühe Hummel, Buschka.. lass sie in Ruhe"

    

Nicki.... oder wenn sie der Übermut packt

.. was könnt ich denn nur mal anstellen??                                      hähäh, jepp! Frauchen -- du bist dran!

 

   erstmal umdrehen --- in die gleiche Richtung wie Nora         und dann los ! Rumalbern.. Frauchen, kommste bald mal?

 

Mit der Kamera, bitte!  Na also, Frauchen, geht doch!                 ich krieg dich.. glaubst du nicht?? Doch!

 

Hihi - ich bin ein kleiner Zappel und voller Übermut!

   

 

Apfelsinen im Haar und an der Hüfte Bananen...

-- äh, nee -- mehr so...

Sägespäne am Ohr und an der Hüfte auch keine Bananen, sondern Matsch...

 

Nina war sich nämlich verschönern, sie hat sich unterhalb der Rampe in Sägespänen gewälzt..

******************************************************************************************************************************

 

13.03.2012 / 7:57 -- hier kommen die versprochenen Hundebilder der letzten Tage

 

Es wird endlich Frühling --- es geht uns ja sooooo guuuuuut!

Buschka war am Freitag noch schnell beim Frisör.. Kopf, Beine & Po- Haare wurden etwas geschnitten, nun hat das Zauselchen ein noch viel frecheres Gesichtchen....

    

ich will Spaß, ich will Spaß...

   

"Ich bin so, sooo  ... ?? Hm, ja was??     .. so, soooo?? - .... gut drauf!! "

Was treibt Buschka denn da ??  Nina und Buschka...

             

Ninettchens Inspektionsgang durch den Garten..

 

 

Da drüben ist ja unsere Nachbarin! Was macht Petra ?.... (Aufmerksames beobachten und es geht also auch ohne Gebell!)

Nora & Nicki    

es geht uns gut... oder drei Damen vom -- äh, ne -- auf dem "Grill".. 

   

                                                          Nora, Nicki & Jolante                                                                           Nora, Buschka &  Jolante                             

Sonne tanken... - das tut sooooo gut!

Nora   döst Sonnenmüde vor sich hin

während unser Zwergchen Nina sich auf der Rampe "röstet"..

 

******************************************************************************************************************************

                                                                    

12.03.2012 / 21:13 -- Kurz & bündig..

Das Wochenende war anstrengend, aber gut! Wir hatten viel Spaß, haben viele nette Leute erlebt, viele gute und liebe Bekannte wieder getroffen. Ein schöner Start in die neue Saison der Mittelalter-Märkte, trocknes Wetter, nicht zu kalt, nicht zu warm --> es war optimal. Vereinzelt flossen auch mal Tränen, viele der Mittelalter-Leute und Händler kannten ja unsere "kleine Dicke" - unser Yunachen, die uns sonst so mit auf die Märkte begleitet hatte und fragten natürlich nach ihr. Und nicht Wenige waren sehr traurig, zu hören, dass sie nicht mehr lebt..

Der Bericht mit Fotos zum Markt: http://hunde-oldies.de/heimdalls-erben_2012/

 

******************************************************************************************************************************

06.03.2012 / 11:40  --- Wann wird es endlich wieder Frühling..??

Sonnenanbeterinnen und andere nette Fotos von heute morgen..

Jolante....  Uiiii... da riechts aber gut..

Buschka, ich geh mal hier lang  nachschauen was es hier Neues zu erschnuffeln gibt..

 

Mädels, langsam - ich komm ja schon!   eine alte Dackeline ist doch kein D-Zug.. 

 

 Regenwürmer zum drin wälzen hier? Nö! Schade..

Na? Hast du welche gefunden?? Auch nicht? Tja..  

 

 dann lass uns mal weitersuchen..

 

Ohhhh!!!  endlich Sooonneeeee!!!  Ist das schön!

( Nicki und unser Nörchen )

              

 

und jetzt bitte alle Hundedamen mal hier versammeln zum allgemeinen faul in der Sonne rumliegen..

 

******************************************************************************************************************************

 

06.03.2012 / 11:30   --  Bilder von gestern Abend: Jolantes übermütigeTobe-Schmuserei mit Daggi

    Spiel mit mir auf unsere Art, bitte!                        Daggi: "Okay" --- PUUUUST!!                     Jolante: SCHÖÖN!! MEHR!! BITTE!!

   

Es gibt hier im Haus keinen Hund der Daggi, Björns Freundin,  nicht abgöttisch liebt. Und Jolante liebt es mit Daggi auf dem Boden herumzuhopsen, sich in ihren Haaren zu vergraben und sich darüber zu freuen, sich an Daggi ankuscheln zu können.. Tantchen kriegt da gar nicht genug davon.

******************************************************************************************************************************

05.03.2012  Zeit der Veränderungen..

Tja, wir hatten- wie soviele Menschen- zu Beginn des Jahres ja auch so einige neue Ziele für 2012, die wir erreichen wollten.. hatten gehofft, dass dieses Jahr nicht so drastisch und schräg verlaufen würde, wie das vergangene Jahr. Wollten wir eigentlich 2011 mit all seinen Schwierigkeiten schon am liebsten komplett aus dem Kalender steichen - so frag ich mich, ob wir 2012 nicht gleich am Besten mit über die Wupper gehen lassen sollten.. Wenn ein Jahr schon so anfängt?? Nutzt aber ja nix, vielleicht ist es ja auch ganz gut, dass man am Lauf der Zeit nichts ändern kann...

Leider begann 2012 für uns schon im Januar mit einer Katastrophe, 2 Hunde schwer an einem Virus erkrankt, einer davon dann völlig unvorhersehbar verstorben - dicke Tierarzt-Rechungen, Kosten beim Tierbestatter, die Wasserkosten schossen durch das Dauerlaufen der Waschmaschine auch in die Höhe, alleine das Desinfektionsmittel-Konzentrat kostet als 2,5 liter Flasche über 36.- € (gibts - aus welchen Gründen auch immer - nur im Großhandel)  Lange Nächte, noch längere Tage, angeschlagene Nerven, die Rückkehr meiner Knochenschmerzen durch die ständige Boden-Schrubberei. Der Januar - ein Monat unter Daueranspannung. Jedes auch nur etwas schräggestellte Hundeohr wurde mit Argwohn beobachtet, jedes Würgen lies uns hochfahren und jedes abgesetzte Häufchen im Garten wurde mit hochgezogenen Brauen begutachtet und sofort entfernt. Bis Mitte Februar liessen wir keinen Besucher raus oder rein, ohne ihn durch die Desinfektionswanne vor der Haustür stiefeln zu lassen. Erst als wir uns sicher waren - es ist vorbei, der Virus ist endlich weg - haben wir aufgeatmet. Zur Tagesordnung übergehen? Ging nicht.. - geht auch tatsächlich immer noch nicht - immerhin fehlt hier ein Familienmitglied - immerhin war immer noch einer der Hunde nicht zu 100% fit, brauchte noch Schonkost und jede Menge Medikamente, besondere Aufmerksamkeit. Jolante genoß es uneingeschränkt im Mittelpunkt zu stehen und von jeden besonders betüddelt, gekrault und geschmust zu werden, wenn sie sich einem an die Beine schmiss. Madame vertilgte im Laufe der letzten 2 Monate unzählige Packungen Zwieback als Leckerlie-Ersatz und Abends gabs extra noch 2 Zwieback, damit der Magen am frühen Morgen dann nicht gleich rebellierte. Der Zwieback am Abend ist mittlerweile zu einem festen Ritual geworden - alle Hunde bekommen jetzt am Abend ein Zwiebackchen und knuspern ein paar Minuten lang zufrieden vor sich hin.

Jolante knuspert zufrieden an ihren Zwieback..

Wir hatten uns vorgenommen in 2012 Nicki ganz zu übernehmen. Nicki lebt seit 3 Jahren hier auf Pflege. Die körperbehinderte junge Hundedame ist in nichts anders als unsere nicht behinderten Hunde - nur schneller als die alten, gesetzten Damen ist sie. Fröhlich, unkompliziert, verspielt und freundlich. 3 Jahre sind eine lange Zeit. Ihre Lebenserwartung ist nicht deutlich geringer als die nicht behinderter Hunde. Yuna war für sie die absolut geniale Spielgefährtin, nun bindet sie sich etwas mehr an Nora, die -oh Wunder! - nun auch anfängt mit Nicki zu spielen. Gestern, am 04.03.2012 war es soweit - wir haben Nicki mit Schutzvertrag nun ganz übernommen. Nicki-Mädchen kann nun für immer hier bleiben. Eines unserer Ziele für 2012 ist somit erreicht und Wirklichkeit geworden.

Nicki lugt vorwitzig-frech zwischen Michas Beinen hervor..

4 eigene Hunde sind es jetzt noch, die unsere Wege begleiten. In hoffentlich noch ganz, ganz ferner Zukunft sollten nur noch 2, maximal 3 Hunde sein, die hier dauerhaft wohnen. Gasthunde oder mal ein Notfallhund sind hier natürlich immer willkommen. Und wir haben gerade am Wochenende eine nette Frau mit ihren beiden Hunden zu Besuch gehabt, die immer mal für ein Wochenende Betreuung für ihre beiden Wauzis benötigt. Der eine Hund ist älter und gehbehindert - der zweite Hund 5 jährig und sehr lebhaft. 7 Hunde waren es, die hier am Samstag fröhlich durch Haus und Garten flitzten.. denn Buschka ist derzeit ja auch noch bei uns, ein völlig unkomplizierter problemloser Hund und somit hier vollkommen fehl am Platze. Wenn alles klappt zieht die fusselige, nette Schnauzerin am 24.03. in ihr neues Zuhause.

Buschka..  .. ein nettes Fusseltier zu unseren Füßen..

 

Nina hat die diesjährige Zecken-Saison eröffnet und mir ihr erstes, wohl aus dem Garten mitgebrachtes, Krabbeltier vermacht. Der fiese kleine Blutsauger hat zwar höchstens 5 Minuten gesessen und gespeist, mich aber dann doch dazu verleitet mich gegen FSME impfen zu lassen.. Wenn das Ende Februar schon los geht mit den Viechern, wirds sicher lustig in diesem Jahr. Also: Die Achatsteine wieder ans Halsband aller unserer Hunde friemeln und hoffen dass sie auch in diesem Jahr gute Dienste am Hund und gegen die Zecken leisten. Chemie ist hier, durch diverse und schon immer bestehende Krankheiten der Hunde, nur eingeschränkt einsetzbar.. und ich nehm die chemische Keule auch nicht gern und nur im Ausnahmefall.

 

Am nächsten Wochenende startet die neue Saison. Wir freuen uns auf den Auftakt der Mittelalter-Märkte 2012

Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Freunden, lieben Bekannten und Händlern, die wir in den letzten Jahren kennen & schätzen gelernt haben. Wir würden uns auch freuen, wenn sich der eine oder andere Leser mal zu uns auf den Mittelalter-Markt verläuft, wir sind mit einem Stand dort vertreten. Halleneingang, gleich links, noch vor der Treppe die runter in die große Halle führt. Nora und zeitweise auch Buschka werden uns auf diesem Markt begleiten. 2010 hatte ich Jolante mit auf dem Hallenmarkt, 2011 am Hallenmarkt war Yuna meine kleine Begleiterin und dieses Jahr wird Nora mich auf die Märkte begleiten. Für Jolante wäre es inzwischen zu anstrengend, Yunachen lebt ja leider nicht mehr und Nora tut der Kontakt mit vielen fremden Menschen vielleicht ganz gut. Wir werden sehen, wie sie sich beim Hallenmarkt verhält und zeigt.

  unser "Nörchen" wird mich in diesem Jahr zu verschiedenen Veranstaltungen begleiten

 

Nachfolgend noch ein paar Fotos der derzeitigen Rasselbande:

Unser kleines, rotes Dingelchen - Zwergchen Nina

        erst AUF der Decke in Jolantes Korb                                                  dann UNTER der Decke in Jolantes Korb

        

wenns der kleinen Dackeline doch kalt ist .. ??!!

 

Das Nora - Nörchen, unsere "Sessel-Besetzerin"

    

... wenn man doch nicht mehr aufs Sofa darf, muss man sich eben einen anderen Platz sichern, nicht wahr??

   

da schläft es sich schließlich auch ganz gut drauf.

 

Firlefanz Nicki

- hier mal ruhig auf ihrer Decke vorm Sofa liegend - eine echte Seltenheit!

aber immer den Schalk in den Augen..   **lächel** und es dauerte ja auch nicht lange...

dann lag Buschka auf der Decke, wurde von Nicki aufgefordert und hatte keine Lust zum spielen..

... dann wirbelte Nicki wieder herum und guckte schließlich schelmisch zwischen Michas Beinen hervor..

 

Zauselchen Buschka hat sich fast alles an Spielzeug geholt und liegt nun zufrieden davor..

   

während Jolante lautstark an ihrem Zwieback kaut..

das wars erst mal für heute..

 

******************************************************************************************************************************

06.02.2012 / 22:51  Dies ist eine Weiterleitung, bitte wenden Sie sich bei Hinweisen an den unten stehenden Kontakt!!

Wer kann Hinweise zu diesem Hundchen geben?

 

Gefunden - Hündin in der Wahner Heide an einen Pflock angebunden gefunden (53842 Troisdorf) WER KENNT DIESE HÜNDIN?
HILFE!!! HILFE!!! HILFE!!!
Gestern Abend um 18:00 Uhr haben wir diese Hündin in der Wahner Heide an einen Pflock angebunden vorgefunden. Ihr wisst selber, das wir deutliche Minustemperaturen hatten. Um den Hals gebunden hatte das Tier einen Beutel mit einer leeren Ampulle Caninsulin. Wir sind mit dem armen durchgefrorenen Tier direkt zum Tierarzt gefahren. Diese Hündin ist ca. 5 Jahre alt, hat Diabetes, ist blind und war völlig dehydriert. Der Tierarzt sagte ,das dieses Tier ohne ärztliche Soforthilfe die Nacht nicht überlebt hätte. Wir haben die Hündin jetzt bei uns zu Hause und versuchen sie aufzupäppeln.
Nun meine Bitte an euch:
Schickt dieses Bild an alle die Ihr im Großraum Köln kennt.
Kennt jemand dieses Tier? Wer kann mir was zu dem Tier sagen?
Wenn Ihr Infos habt, postet sie oder schreibt eine E-Mail.

Hier nochmal der Link zu Facebook:
https://www.facebook.com/photo.php?f...type=1&theater

*****

von Bernd Janitzke:
Hallo an alle die sich gemeldet haben
Danke für eure Anteilnahme
Einige denken, das die ganze Geschichte ein Fake ist.
Dazu kann ich nur sagen: "Schön wärs!"
Aber dem ist nicht so.
Meine Familie und ich sind seit Jahren im Tierschutz hier in Lohmar aktiv und helfen wo wir können.
Unser Tierschutzverein HSH (Hilfe und Schutz für Den Hund) in Lohmar hat es möglich gemacht, das unser Sorgenkind (wir haben sie "Sally" genannt) am Sonntag im WDR bei "Tiere suchen ein zu Hause" gezeigt wird.
Dies dürfte den letzten, der an einen Fake glaubt, vom Gegenteil überzeugen.

Wir werden Sally so lange behalten, bis sie wieder gesund ist.
Sie kann an den Augen operiert werden, um die Sehfähigkeit wiederherzustellen.
Die Blindheit resultiert aus einer Linsentrübung verursacht durch die Zuckerkrankheit.
Wer uns dabei helfen will kann uns mit einer Spende unterstützen:

KONTAKTADRESSE: Hilfe und Schutz für den Hund e.V
Hauptstraße 1a
53797 Lohmar
Internet:
www.tierschutz-lohmar.de
Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Sieg eG.
Kontonr. 2106332013
BLZ: 370 695 20
Verwendungszweck: "Sally"


 

******

 

 

29.01.12 / begonnen 17:00 - mit vielen Unterbrechungen..   

--- INFO: Ich werde diese Seite Ende nächster Woche (KW 5) umbenennen in "Hundebande-aktuell" ---

 

Nachdem der Schock langsam abebbt, die sich im Kreis drehenden Gedanken sich allmählich wieder beruhigen, wir und die Hunde Stück um Stück in eine Art "Alltag & Normalität" zurückfinden (müssen), nun ein paar Worte zu den letzten, von uns allen durch und durch angespannt verbrachten Wochen. Wir haben uns den Kopf zerbrochen, ob wir das, was geschehen ist, hätten irgendwie verhindern können.. aber es gibt Dinge, auf die hat man einfach keinen Einfluss, egal wie sehr man es sich wünscht..

Mehr als alle Fußböden bei jedem Durchwischen seit Beginn von Jolantes Infektion desinfizieren, alle Teppiche regelmäßig mit dem Dampfreiniger bearbeiten, alle Hundedecken täglich wechseln und mit Desinfektionsmittel waschen und Futter & Wasserschüsseln mit Desinfektionsmittel spülen geht und ging nicht. Sie benutzen schließlich alle den selben Garten, alle die gleichen Wasserschüsseln.. und mehr als ständig hinter den Hunden zu stehen sobald sie in den Garten gingen und sofortiges Beseitigen der "südlichen" Ausscheidungen war einfach nicht möglich. Man kann die Umwelt nicht Virensicher machen.. selbst wenn man es möchte. 

Woher Jolante das Virus hatte, wir wissen es nicht. Wahrscheinlich hat sie es beim Gassigehen irgendwo aufgeschnappt. Fakt ist: Jolante gehört zu der Sorte Hund, der alles extrem abschnüffelt, gegebenenfalls ableckt oder auch frisst. Auch Yuna gehörte zu dieser Sorte Hund, beide Hunde sind drausen schnelle und extreme Aufnehmer, unter anderem auch von Kot. Ja - es ist eine "eklige" Unart, aber es zeugt davon, dass es den Beiden lange Zeit nicht gut ging, bevor sie in ein normales Leben und später zu uns kamen.. Kotfressende Hunde wird es immer geben. Bei Einigen liegt es an ihrer Vergangenheit. Futtermangel oder weitaus häufigere Ursache (gerade auch vermehrt zu beobachten bei "Zucht"-Hündinnen vom "Vermehrer") : Platzmangel, deshalb "sauber" halten ihres eigenen engen Schlaf- & Lebensplatzes durch Wegfressen der eigenen und fremder Hinterlassenschaften, anderen Hunden "schmeckts" einfach nur.. dagegen tun kann man wenig bis gar nichts..

Vorab, beide Hunde wurden, obwohl dagegen geimpft, sofort nach dem ersten Anzeichen des Infekts auf Parvovirose getestet - NEGATIV!! Inzwischen gehen wir durch die Fakten, die wir leider erleben mussten, davon aus, dass wir es mit einem der mindestens acht anderen, sehr aggressiven und hartnäckigen Magen-Darm-Viren mit diesem Erscheinungsbild zu tun hatten.

Es gibt jetzt, wo wir es halbwegs rekonstruieren konnten, nur zweierlei Tipss die wir geben können: Desinfiziert euch die Schuhe wenn ihr unterwegs wart, bevor ihr ins Haus geht.. (flache Wanne, ein altes - mit Sagrotan / anderem starken Desinfektionsmittel eingeweichtes, feuchtes Handtuch rein und bei jedem Heimkommen und Fortgehen durch latschen..- Handtuch tgl. wechseln, starke Sagrotanlösung erneuern) und achtet darauf, dass euer Hund keinen Kot aufnimmt, nicht irgendwo leckt oder viele Minuten lang die Schnauze zum intensiv schnuffeln "parkt". In Gras oder an Ackerrändern sieht man diese wasserartigen blutigen Ausscheidungen nämlich nicht und wie schnell kann man unbemerkt in so eine Lache reintreten.. es kann auch auf diesem Wege zu uns und unserem Rudel gelangt sein..

Wir haben Tage & Nächtelange um Jolante gekämpft, wirklich das Schlimmste befürchtet, die Luft angehalten, Nächtelang nicht richtig geschlafen und auf dem Sofa verbracht.. Jolante, wirklich alt, gesundheitlich sehr angeschlagen - aber offenbar doch umso vieles stärker als wir alle dachten. Denn sie ist noch da, stapft hier herum, frisst und trinkt wieder, schmust mit uns und freut sich über jede Ansprache. Auch wenn das Thema "Infekt" bis zum heutigen Tage noch immer nicht zu 100% bei ihr beigelegt ist - sie noch immer vereinzelt erbricht, ist sie doch auf dem besten Wege wieder völlig fit zu werden.

Als Jolante endlich nach gut 14 Tagen wieder halbwegs stabil auf den Pfoten stand, erwischte es dann unsere kleine Yuna.

Yuna, fit, gesund, munter, wahrscheinlich sogar ein paar Jahre jünger als in ihren Papieren angegeben - aber offenbar ohne jegliche Abwehrkraft gegen dieses Virus. Mittags tobte sie noch munter und fröhlich mit Nicki spielend umher. Gut zwei Stunden bevor ich zur Arbeit musste, wirkte sie plötzlich als wäre ihr übel. Ihr Bäuchlein gluckerte unüberhörbar. Sie spuckte zwei Mal innerhalb kürzester Zeit weissen Schaum, setzte einmal etwas sonderbar gefärbten Durchfall ohne Blut ab und legte sich dann frierend und leise weinend ins Körbchen an der Heizung. Ich beobachtete sie scharf, blieb bei ihr, kraulte sie, redete mit ihr.. Dadurch das Yuna immer mal wieder alles mögliche an Blättern, Ästchen oder auch anderen Dingen aufsammelte, durchkaute und schluckte, machte ich mir wegen des Erbrechens und des bis dahin einmaligen Durchfalls noch gar keine großen Gedanken. Denn sowas kam bei ihr ja durch ihr "Allesfressen" immer mal vor, wenn auch bisher NIE im Haus. Ich versorgte sie mit Nux-Vomica, ein homöopathisches Mittel, welches ihr bis dahin bei solchen Sachen immer gut geholfen hatte und sie blieb in ihrem Körbchen und schlief erst mal eine Runde. Sie war dann gut eine Stunde alleine zuhause, ich hatte sie in der Küche gelassen, zum Einen war es da an der Heizung am wärmsten und zum Anderen konnte so sichergestellt werden, dass wenn was "schiefgehen" würde, wir sicher sein konnten, es konnte nur von ihr sein. Jolante war im Flur ebenfalls für sich und aus dem gleichen Gründen "deponiert" - der Rest des Rudels hielt sich im Wohnzimmer auf.

Als Micha dann  eine Stunde später nach Hause kam, fand er lediglich zwei weitere weisse Schaumklekse in der Küche vor, die er beseitigte. Er blieb dann auch in der Küche bei ihr. Yunachen blieb zunächst weiterhin im Körbchen, kam dann aber zu ihm, als er sich an den Küchentisch setzte und wollte auf den Schoß genommen werden. Micha hielt sie dann im Arm, kraulte den kleinen Speckbauch und sie kuschhelte sich wie gewohnt an. Als ich gegen 20 Uhr 45 nach Hause kam, begrüßte sie mich. Zwar etwas Verhaltener als sonst, aber durchaus freufig. Wedelchen ging, Öhrchen waren vorgeklappt - sie freute sich wie gewohnt. Stutzig hatte uns gemacht, dass sie ihr Fresschen nicht zu sich genommen hatte - was bedeutete, dieser Hund war wirklich nicht in Ordnung. Wenn die nichts annahm, stimmte etwas ganz und gar nicht. Was nicht stimmte, konnte ich nur wenige Minuten später sehen. Ich hatte mich nur umgedreht und die Jacke ausgezogen, drehte mich zurück und sah die nicht gerade kleine Blutlache auf dem Küchenboden. Und Mausele stand völlig verdattert und schuldbewußt da - dabei sie konnte doch gar nichts dafür.. niemand wäre ihr bei uns deshalb je böse gewesen. Wenns einem schlecht geht, passiert sowas halt mal..

Jolantes schlimmste Zeit noch deutlich vor Augen, rief ich in der Tierklinik an, packte Yuna in ihre mit dicken, weichen Handtüchern ausgelegte Transportbox und fuhr mit ihr sofort zur Tierklinik. Dort wurde sie sofort mit allem Notwendigen versorgt und an den Tropf gelegt. Ich blieb bei ihr, bis wirklich alles erledigt war und sie für die Nacht in ein Abteil beim Tierarzt umziehen konnte. Mit einem zarten Fingerstups auf ihr kleines Näschen verabschiedete ich mich bis zum nächsten Tag von ihr. Ich rief am nächsten Morgen an und fragte wie es ihr ginge. Die Auskunft war eher beunruhigend, denn es stand inzwischen kritisch. Um Mausele nicht aufzuregen, - denn auch Freude kann aufregen und Kraft kosten - besuchten wir sie nicht. Am späten Nachmittag hieß es, es ginge ihr minimalst - aber wirklich nur mini-minimalst - besser. Sie habe mal gestanden und mal kurz gebellt. Zustand weiterhin sehr kritisch.. und am nächsten Morgen rief ich an, mit guter Laune, voller Hoffnung ein "Sie können sie heimholen" zu hören..  und erfuhr, unsere kleine Yuna-Maus hatte die Nacht nicht überlebt. Man hatte für sie getan, was nur ging. Hatte wirklich alles versucht, es hat einfach nicht mehr gereicht. Yuna ist letztlich an den Folgen des Infekts durch Kreislaufversagen gestorben, sie hatte zu schnell zuviel Blut verloren.

Ich holte Yuna gleich nach meinem Anruf beim Tierarzt heim, damit das Rudel und auch wir in Ruhe von ihr Abschied nehmen konnten. Sie lag mit friedlichen und ganz entspannten Gesichtchen in ihrem Körbchen - so als schliefe sie. Man wartete förmlich darauf, dass sie wach werden würde, Köpfchen heben und loswedeln.. Offenbar war sie wirklich einfach weggeduselt und dabei für immer eingeschlafen. Gegen späten Nachmittag fuhren Micha und ich unsere kleine Maus nach Laudenbach zum Tier-Krematorium von Herrn Göck. Nicht der erste Hund, den wir zu ihm brachten... Man kennt uns mittlerweile und wir wissen, dass dort ordentlich und liebevoll mit den toten Tieren umgegangen wird. Wie immer fühlten wir uns dort gut umsorgt, gut beraten und mit unseren Wünschen rund um unsere kleine Maus auch ernstgenommen. Wir suchten eine kleine Urne aus, die ein kleines Stück weit auch zu Yuna passt. Freitags Nachmittags konnten wir Yunachen in ihrer Urne wieder nach Hause holen. Jetzt muss sie nie mehr von Zuhause fort..

 

Yuna ist seit Freitag dem 20.01.2012 in ihrer kleinen Urne wieder zuhause..

 

Ich weiß, es mag bekloppt klingen, aber ich bekam einfach keine Ruhe - die Nächte wurden zum Tag, der Tag zog sich endlos und Aufnahmefähig war ich auch nicht wirklich ( das kann ich mir in meinem Job nicht leisten..)  aber die Gedanken drehten sich im Kreis, es lies mich nicht los, dass Yuna sich vielleicht von uns in ihrer Not auch noch abgeschoben oder verlassen gefühlt haben könnte, weil wir sie in die Klinik brachten und dann nicht mehr besucht haben. Wir sie nicht mehr gesehen haben - SIE uns nicht mehr gesehen hatte..

Deshalb nahm ich Kontakt mit Frau Jäger auf, bat sie um Hilfe. Bei Frau Jäger hatte ich im letzten Frühjahr ein Wochenendseminar zur Tierkommunikation belegt und dabei beeindruckende Erfahrungen gemacht. Ich kann es nur jedem Empfehlen, wenn Fragen offen geblieben sind, Zweifel zurückbleiben, oder man einfach mal "hören" möchte, wie es dem Tier auf der anderen oder auch auf dieser Seite geht.. nutzt die Möglichkeit, die ein guter Tierkommunikator bieten kann. Meine Fragen sind beantwortet - meine Botschaft kam an.. und ich weiß nun, sie ist da drüben auf der anderen Seite nicht alleine.

Und nun kann ich auch wieder schlafen, Nachts, wenn man schlafen sollte.. - es sei denn Jolante weckt mich, weil sie raus muss, was immer noch ab und zu der Fall ist.

Egal, und wenn sie mich noch hundert mal weckt, ich steh gern auf.. und für Yuna wäre ich auch gern Nacht für Nacht aufgestanden.. - aber es hat leider nicht sollen sein, dass sie noch ein wenig bei uns bleiben konnte...

 

 

20.01.2012 / 12:35

Heute Abend kommt Yuna in ihrem Urnchen wieder zu uns nach Hause. Ihr geliebtes kleines Bärchen durfte sie bei sich behalten..

Jolante kötzelt immer mal wieder - kleinste Mengen und ohne Blut dabei - ist  aber ansonsten recht munter. Kurzfristig mussten wir uns gestern zusätzlich auch um Nora sorgen, sie hatte ab dem frühen Vormittag einen Gluckerbauch und wir überwachten jeden ihrer Schritte. Es blieb aber beim Gluckern und dieses verschwand im laufe des Nachmittags auch wieder.

Nicki trauert von unseren Hunden am meisten, ihr fehlt die fröhliche Spielkameradin. Und uns fehlt das lebhafte Trippeln von Yunas Pfötchen, sobald sie uns auch nur hörte. Es fehlt das ständige auf irgendwas drauf hopsen, um Futter betteln. Das fröhliche Herumspringen und das übermütige "Wäff" mit fröhlichem Wedeln, Po oben, Front unten -- einfach so, ohne Grund, nur aus guter Laune heraus. All das zeichnete Yuna besonders aus und all das fehlt nun...

Es ist trotz der verbleibenden 4 Hunde verdammt ruhig in diesem Haus geworden. Zur Zeit sind die Vier nicht sie selbst. Wie auch? Uns Menschen gehts ja nicht anders..

Habt Dank für Eure Anrufe, Mails, Gästebuch-Einträge. Habt Dank für Eure Anteilnahme und für Euren Zuspruch.

 

18.01.12 / 10:21

Yuna ist in der Nacht vom 17. auf den 18.01.12 in der Tierklinik verstorben. Niemand hatte damit gerechnet, dass dieser Virus unsere kleine Maus so sehr treffen würde und es so schnell zu Ende gehen könnte mit ihr...

Wir sind geschockt, unendlich traurig und vollkommen neben der Spur.

 

Für Yuna - unserer kleinen Spitzmaus - unserem kleinen Mädchen..  ein Lichtchen für deinen letzten Weg.

Yuna  das letzte Foto von ihr..

Auch Jolante befindet sich seit heute Nachmittag erneut in Behandlung, ist aber zuhause bei uns...

 

Beitrag erstellt 18.01.2012 / 8:43

Seit dem 16.01.12 ist Yuna nun in der Tierklinik. Gestern in der Früh war ihr Zustand kritisch. Gegen Nachmittag wurde es nur ein klein wenig besser.   

Jolante spuckt leider morgens noch immer, allerdings kein Blut, sondern Reste ihres Abendfutters. Auch die Große scheint von der Infektion noch immer nicht ganz genesen zu sein. Der Kot, den sie absetzt, der ist allerdings normal.. *hoffen wir das es so bleibt*

Der Rest der Bande, Nina, Nora & Nicki bei uns, sowie Nessi & Maya bei meiner Ma, Buschka & Mogli bei Bekannten in Siegen sind noch in Ordnung, sie stehen hier wie dort unter ständiger Beobachtung sobald sie auch nur eine Pfote nach draussen setzen. Beim geringsten Anzeichen von Blut werden wir sofort handeln und sie in die Obhut der ansässigen Tierkliniken bringen. Bislang sind die 7 Hundedamen noch munter und fit. Auch hier hoffen wir, dass es so bleibt und nicht noch Eine erkrankt.

 

Beitrag erstellt 17.01.12 / 8:51

Nachdem Jolante nun wieder halbwegs fit ist, frisst und trinkt, wieder Anteil an allem drumherum nimmt, ist seit gestern Abend nun klein Yuna in der Tierklinik. Es grasiert ein wirklich böser Virus. Inzwischen sind etliche Hunde davon betroffen, auch überregional.

Auch Yuna spuckte zunächst nur ein - zweimal "normal", hatte ein wenig Durchfall - aber bei der kleinen wandelnden "Mülltonne", die ja immer jeden Mist frisst, den sie irgendwo findet - haben wir uns zunächst wenig gesorgt, weil sie dadurch ja öfter mal spuckt. Allerdings wurde aus dem harmlosen Spucken und dem normalfarbenen Durchfall sehr schnell rötliches Spucken und blutiger Durchfall.

Wir können nur hoffen, dass es die anderen Hunde des Rudels nicht auch noch trifft. Zur Zeit sind wir Sagrotan-Grossverbraucher und die Waschmaschine bekommt auch keine Pause. Sämtliche Böden sind bereits mehrfach mit Dampf gereinigt - hoffen wir, dass es nun bald ausgestanden ist. Draussen auf dem Grundstück können wir leider gar nichts dagegen unternehmen.. da können wir nur hoffen, dass die frostigen Temperaturen das "Virus-Ding" platt macht.

 

Beitrag erstellt 13.01.2012 / 9:08

Soooo - wir geben mal ganz sachte eine leichte Entwarnung...

Tantchen frisst nun wieder, viele kleine Portionen über den Tag verteilt. Der Blutabgang übers After ist gestoppt, inzwischen "knödelt" sie wieder normal. Auch das blutige Erbrechen hat mittlerweile ganz aufgehört. Sie frisst Miniportionen, die auch wieder drin bleiben und die offenbar auch verarbeitet werden. Madame war in den vergangenen Tagen noch öfter ambulanter Klinikgast. Es sah einige lange Tage und Nächte wirklich nicht gut aus und sie benötigte immer wieder direkte Flüssigkeitszufuhr, Medikamente und jede Menge Aufbauzeug. Ihr Herz machte unterdessen auch Probleme, der Kreislauf sackte langsam weg - der Hund hing bitterböse da. Dank unserer Tierklinik hier im Ort steht sie wieder fester auf den Pfoten. 5 Kilo leichter.. aber sie wedelt wieder, die Ohren sind wieder vorgeklappt, wenn sie glaubt etwas zu hören. Sie stapft langsam und durchaus an allem zaghaft interessiert wieder durch ihr Reich.  

**********************

Der Hund meiner Freundin Susi hatte leider nicht soviel Glück. Jacky starb vorgestern an einer Vergiftung. Gute Reise über den Regenbogen, großer Junge. Susi, wir sind im Gedanken und mit unserer Trauer bei euch.

 

Beitrag erstellt 07.01.2012 / 14:15

Kurz, wirklich nur ganz kurz..

Ich habe keine Zeit, denn wir haben derzeit ein richtig böses Problem und große Sorgen um unsere alte "Tante Jolante". Diese ist seit der Nacht von Montag auf Dienstag richtig und ernsthaft krank. Ein 2 tägiger Tierklinikaufenthalt liegt bereits hinter ihr und heute in der Früh waren wir erneut dort. Deshalb bitte ich um Verständnis, dass alle angekündigten Neuerungen auf der HP zunächst warten müssen. Und ich bitte alle Leser, Bekannte und Freunde - die unsere alte Hundedame kennen - ihr vielleicht ein Däumchen zu drücken, damit sie bald wieder stabil und ihrem Alter entsprechend munter auf den Pfoten stehen kann.  DANKE!

********************************************************************

Beitrag erstellt 01.01.2012 / 12:00 Uhr

 

Herzlich Willkommen im Jahre 2012

Unser Hundebestand ist unverändert, als da wären: Jolante, Nina, Yuna, Nora und Nicki. Derzeit bei meiner Ma lebend: Maya und Nessi. Auf einem Pflegeplatz befindet sich nach wie vor die kleine, ältere Babuschka.

Auch wir Menschen existieren alle noch. Das bedeutet: Micha, meine Ma Renate, Peter - ihr Gatterich, Björn und Freundin Daggi und meiner einer sind auch noch vorhanden. *lächel*

Leider starten wir in das neue Jahr mit dem Wissen, gleich zwei Endzeit-Kandidaten hier unter unseren Hunden zu haben. Die Große und die ganz kleine Hundedame. Also Jolante und unser Zwergchen Nina. Am 27.12.2011 taten wir mal wieder einen Tierarztbesuch, unter anderem mit diesen beiden doch älteren Hundedamen.. aber nun wissen wir auch wirklich woran wir sind. Nina wurden im Frühjahr 2010 ja einige Tumore entfernt, wovon einer leider bösartig war. Dieses kleine Mistding hatte offenbar bereits fröhlich um sich getreut - Fakt ist, die Zwergdackeline hat wieder einen Tumor, der ist zwar noch winzig, aber fühlbar vorhanden.. und die Lymphknoten sind ebenfalls bereits betroffen.. somit ist es diesmal inoperabel. Aber so munter wie diese kleine Maus ist, hoffen wir alle auf eine noch recht lange gemeinsame und gute Zeit. Immerhin ist sie Chefin des Hunderudels.. so einfach geht hier ein Machtwechsel schließlich nicht.. und abgeben will sie ihr Zepter ganz offensichtlich noch lange nicht. Hoffen wir, dass sie sich noch lange als Chefin hier betätigen kann.

Tja und auch "Tantchen" Jolantchen schleppt ja schon geraume Zeit diverse "Ausbeulungen" mit sich herum. Am After und am Bauch. Die zwar nun inzwischen recht großen Knoten dürften ziemlich sicher gutartig sein, diese beiden "Dinger" wachsen auch nur langsam und bei solch einem alten Hund operiert man ohnehin nur noch, wenn es gar nicht anders ginge... Erheblich an Masse zugelegt hat allerdings im letzten halben Jahr die Beule an der Schulter und der Elle... und die zeigt sich nun als leider bösartiger Tumor, der sich in die Knochen verwächst. Zum Einen ist das eine derart blöde Stelle wo man ohnehin nur schwer schneiden könnte, zum Anderen kann man hier nicht weitflächig genug schneiden um ihn wirklich restlos zu entfernen. Auch die Tatsache, dass er bereits weit in den Knochen greift, bedeutet, er ist inorperabel. Auch hier können wir nur beobachten und drauf achten, ab wann es für den alten Schäferhund-Irgendwas-Mix unerträglich hinderlich oder schmerzhaft wird. Bislang ist sie Schmerzfrei und kommt noch gut damit zurecht.

Nicki, unsere Dauerpflegemaus, fegt fröhlich hier herum. Ihr geht es trotz ihrer Behinderung ausgesprochen gut. Sie ist verspielt, munter, ausgelassen und verfressen!  Wir wollen versuchen sie dieses Jahr mit normalem Vertrag zu übernehmen. Die Unsicherheit, sie nur auf Pflege zu haben, sie vielleicht eines Tages deshalb abgeben zu müssen - liegt uns schon längere Zeit auf der Seele. Sie ist jetzt schon so lange bei uns, wir könnten uns unser Leben ohne diese fröhliche Spitzohr-Rakete nicht mehr vorstellen und es wäre auch für den Hund nicht gut. Klein Nicki fühlt sich hier wohl, hat Spaß und Hundefreunde zum spielen - sie soll nun für immer bei uns bleiben dürfen.

Klein Yuna hat auch gut an Vertrauen zugelegt, spielt ausgelassen mit Nicki, tanzt uns gutmütig auf der Nase herum und wir sind der recht festen Meinung, dieser kleine - einst so dicke, um sich beissende Hund - ist noch nicht so alt wie in ihrem Pass angegeben. Der früher so misstrauische und fettgefütterte "Schlachthund" hat soviel von seiner miesen Vergangenheit abgelegt - es ist wirklich die pure Freude ihr im täglichen Leben zuzusehen. Sie geht inzwischen so gern Gassi, freut sich über jeden Streichler, trägt ihr Stoffbärchen zärtlich und mit viel Stolz herum und sie macht es auch nicht kaputt. Wenn es einem der anderen Hunde zum Opfer fällt, ist klein Yuna arg traurig. Wir haben aber immer Ersatz dafür hier, so dass die kleinen Schlappöhrchen nie sehr lange traurig herab hängen müssen.

Bleibt noch Nora. Zugegeben, auch sie hat im letzten Jahr viel gelernt. Leider versucht sie aber immer wieder aus dem mühsam erlernten Verhaltsmuster auszubrechen. Gelegentlich bringt mich dieser Hund echt auf die Palme. Sie kann durchaus verstehen und befolgen was man ihr vorgibt - wenn sie will, meist will sie aber schlichtweg nicht verstehen.. Dennoch, es gibt unleugbare Fortschritte.

Mitte Dezember fiel mir ausgerechnet ihre Futterschüssel herunter, diese bestand aus zerbrechlichem Material und zersprang in mehrere Teile. Der aufmerksame Leser weiß nun sofort, vor welchem Problem wir nun standen... Nora ist fressgestört. Nora - sie hat bisher nur und ausschließlich aus diesem, ihrem Napf gefressen..(und noch immer nicht problemlos alles, was man ihr anbietet!)  So, und nun? Einen gleichen Napf hatte ich nicht zur Verfügung. Also blieb mir nichts anderes übrig als ihr einen anderen Napf zu füllen und zu hoffen, dass sie trotzdem frisst. Sonst wäre erneute Handfütterung und an das neue Schüsselchen Stück um Stück heranführen nötig gewesen. Micha konnte Nora mit ein paar aus der Hand gefütterten Bröckchen zunächst davon überzeugen, dass es der gleiche fressbare Inhalt wie sonst auch war. Dann lies er zwei, drei Bröckchen zurück in die Schüssel fallen und Nora versuchte mal vorsichtig, ob man daraus auch fessen konnte.. Uff! Geschafft, sie frisst inzwischen wieder problemlos, nun aus der neuen Schüssel, die zwar eine ähnliche Form hat, aber etwas niedriger ist und auch aus einem vollkommen anderen Material besteht.

Das war der neueste Kurzbericht der Hundedamen vom Rhein. Wir wüschen allen Lesern ein gutes neues Jahr und hoffen darauf, dass Sie unserer Leben mit den Hunden auch weiterhin interessiert mitverfolgen.

 

****************** ENDE *************************

homepage tracker