Ältere Bilder unserer Hunde.

Lady Bilder

Lady im Tiefschnee. Diese Bilder sind am 26.02.2005 entstanden. Wie man sieht hat die Maus einen heiden Spass daran durch die weisse Pracht zu toben und darin herum zu schnuffern.

 

   

 

Lady wurde am 3. März 2005 an ihren Tumoren operiert.Wir haben diese OP sehr lange hinaus gezögert, da es unser Tierarzt uns nicht sicher sagen konnte, ob unsere Maus eine derartige OP mit ihrem kranken Herzen überstehen würde. Diese Bilder zeigen unsere Lady nach der gut überstandenen Operation in verschiedenen Situationen. Lady hatte trotz des "Trichters" nichts von ihrem Charme und ihrem Witz verloren.

 

    

    

   

   

 

 

Diese Bilder enstanden kurz nach Asko´s Tod und unsere Lady trauerte sehr. Michael kümmerte sich sehr viel um unser Häufchen Elend, dass sich bevorzugt jammernd im Flur oder trübsalblasend auf der Terrasse in der Sonne aufhielt.

   

 

 

Ab und zu packt es sie, dann wird getobt und gespielt und herum gezappelt, wie auf diesen Bildern:

 Achtung, ich bin in Spiellaune !   

 

Nun komm schon, spiel mit mir... 

guck mal, ich mach auch den Frosch für dich...   

 

Verschiedene Bilder von unserer Lady

 

Schwimmen im Rhein Sommer 2004    

                                                                      Lady als Strandläufer

              satt, faul und zufrieden auf der Terrasse        

 

     furchtbar neugierig auf der Treppe                                                              und hier beim Fensterln.             

                                       

unsere freche Maus im Garten

    

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

Semi Bilder

er hat einfach ein schönes Gesicht 

 

 Schnappschuss von der Treppe herunter

 

Er soll nicht auf´s Sofa, aber ....seht selbst!

   

  

kann man bei diesem Blick schimpfen?

ups, erwischt!    

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

Mathilda - Bilder

  Das sind Bilder aus Ungarn, so lernten wir Morziska (Mathilda) kennen. 

Ein kleines, sehr dickes Dackelmädchen schaute damals in die Kamera 

      

       

Besuch an der Schlafhöhle 

   

   Das war Hazàk, ihr kleiner, ängstlicher Freund.

Hazàk ist gestern (28.05.2006) an Altersschwäche in der Station gestorben. Er hatte einen Paten und wurde in der Station mit allem was er brauchte, bis zu seinem Ende, versorgt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Unsere Dackeline wurde am Auge operiert. In einer alten Bissnarbe hatte sich ein Talkknoten gebildet und der drückte auf´s Äuglein.

Zuerst bewachte Herrchen ihren Narkoseschlaf   

und direkt im Anschluss übernahm Lady die Fürsorge

    

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Bilder von unterwegs

Unsere Umgebung ist sehr hundefreundlich, wir haben Feld, Wald, Wiese und den Rhein direkt vor der Haustür. Darum können wir stundenlang mit unseren Hunden unterwegs sein, ohne das Auto auch nur einen Meter zu bewegen. Unsere Racker finden die Gassigänge immer toll und abwechslungsreich.

   

 Feld soweit das Auge sehen kann      Blick über den Damm              

Semi geniest diese Streifzüge sehr und nutzt seine 10 Meter Schleppleine oft voll aus.

         

   

   auch die beiden Mädels haben ihren Spass an den Gassirunden

   

   

    

           

  

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Schnee in Januar 2006

Mathilda ist von Schnee nicht sehr begeistert. Es ist ihr zu kalt und zu nass am Bäuchlein.

   

Semi dagegen strolcht gern durch die weisse Pracht.

   

  

Lady spielt Schneepflug und schiebt mit der Nase durch den Schnee

 

    Lady und Semi                       hier mal alle drei zusammen

 

 

Bilder vom 03.03.06 bis zum 13.03.06

04.03.06 Tildchen im Schnee

 immer in der Spur von einem der größeren Hunde, sonst klappts nicht mit dem Laufen. Wenn man so kurze Beinchen hat, muss man sich was einfallen lassen.

Geschafft! Die Hunderampe ist erreicht... 

 Semi fand das Wetter toll, Sonne und Schnee, was will Hund von Welt denn mehr ?

 

Soll ich wirklich schon wieder rein ? 

 während Semi noch überlegt, nimmt Tildi ein Sonnenbad

das kann ich auch, denkt Semi und setzt sich dazu

 2 Tage später, aller Schnee ist weggetaut und die Hunde finden es im Garten in der Sonne toll

 Semi & Tildi beim Sonnenrundgang im Garten

 

 Tildchen gehts gut....

 

Das Häuschen ist Tildchens, aber Semi liegt davor als wärs seins...

 

13.03.06   Semi soll ja nicht aufs Sofa -  ist er auch nicht, jedenfalls nicht ganz....

scheint aber bequem zu sein, so "liegt" er da öfter.

 

 

Freitag 03.03.06 & Samstag 04.03.06

Das Schneechaos tobte über dem Süden Deutschlands, jeder war froh wenn er nicht vor die Tür musste, doch wer noch unterwegs war, hatte eine gute Rutschpartie mit dem Wagen vor sich. Ich kam, bedingt durch das dichte Schneetreiben, fast eine Stunde später als gewohnt nach Hause und wurde von dem Dreierpack stürmich begrüßt. Jeder ein Leckerli und Tür auf, damit sie in den Garten konnten. Seit Mittag waren rund 35 cm Schnee gefallen, der Garten noch unberührt mit einer wunderschönen glatten Schneeschicht. Traumhaft schön - noch! Die Kleinste trabte frohen Trippelschrittes nach draussen auf die Terrasse, Richtung Hunderampe und war direkt verschwunden. Ich riss die Augen auf.... sowas gabs doch gar nicht, was war passiert?

Eigentlich klar, wenn ein Hund mit 22 cm Gesamthöhe in 35 cm hohen Neuschnee hopst, ist er einfach nicht mehr zu sehen. Über den völlig entgeisterten Blick unserer Kleinsten musste ich erst mal herzhaft lachen. Was sie mir natürlich übel nahm - man lacht keinen Dackel einfach so aus. Das tut man einfach nicht! Hocherhobenen Hauptes hopste sie durch den Schnee, bis sie die Spur von unserem Dicken hatte, der ihr den Weg sozusagen platt walzte. Selbst der schwere Hund hatte seine Probleme beim durchkommen und sogar unsere hochbeinige Lady "soff" zwischenzeitlich einfach nur komplett in den weißen Massen ab.

 

Mittags ging das alles noch....

 achtet mal auf das Hochbeet im Hintergrund rechts. Die Behälter sind 38 - 40 cm hoch.

 

21:30 am 03.03.06  Lady kämpft sich durch den Schnee und ist bis weit über den Bauch darin versunken

  

Lady komplett im Schnee versunken um 21:40 am 03.03.06

      

   alles nicht so einfach..   *staks*                               mit einer Portion Schnee auf dem Ohr spielt es sich besser

                              

03.03.06 Mittags                                                                                       20:15 abends

 Semi im Schnee und Blitzlicht

Schneebilder vom 04.03.2006

 Schnee Semi - Bauchhoch 

 

 rechts hinten im Bild wieder das Hochbeet und im Vordergrund zwei neugierige Schneenasen, die wohl auf der Suche nach Tierfkühlmäusen sind.

Für die Dackeline wars ein echtes Problem  

 wenn man so "bodennah" gebaut ist, kommt man nicht mehr wirklich vorwärts

dann muss man halt die Spur des großen "Bruders" benutzen um weiter zu kommen

 

13.03.06

Kleiner Kummerhund Tildi. Die Dackeline macht uns nun seit einer guten Woche Kummer. Immer wieder erbricht sie nach dem Aufstehen in der Früh und immer nur reine "Brühe". Keine Galle, kein Futter, nur Wasser, so scheint es. Das was sie ausspuckt ist farb- und geruchlos, was uns vermuten lässt, dass es wirklich Wasser ist, das sie über Nacht zu sich genommen hat. Wir waren letzte Woche schon mit ihr bei unserem Tierarzt, der diagnostizierte einen "Reizmagen" und die kleine Maus bekam ein magenberuhigendes Mittel. Es folgte zwei Tage lang nichts, keine Kötzelei in den frühen Morgenstunden. Tildchen bekommt Reis zu fressen, gemischt mit Hüttenkäse und Fleisch, vorm ins Häuschen gehen abends einen Zwieback, damit der kleine Bauch über Nacht zu tun hat und morgens als erstes, bevor sie sich auf ihre kurzen Beinchen stellt, ebenfalls ein Stückchen trocknes Brot oder Zwieback, damit sie nicht sofort losspuckt. Bis gestern funktionierte das recht gut - wenn auch nicht immer - und heute früh kötzelte sie wieder. Heute Abend werde ich sie der TK vorstellen, die möchten sie mal gründlich durchchecken, mit allem drum und dran. Hoffentlich ist es wirklich "nur" ein Reizmagen. So langsam mache ich mir wirklich Sorgen um unsere kleine Pflegemaus.

So, nachdem die kleine Maus Mathilda nun tierärztlich auf Links gedreht wurde, gibt es keinen Grund zur Sorge. Die Blutwerte sind in Ordnung, die Urinprobe ergab nichts negatives, auch das Abtasten brachte nichts Neues. Es ist wohl tatsächlich "nur" ein stark gereizter Magen, der einfach Zeit und etwas Unterstützung braucht, um sich wieder zu beruhigen. Tildchen bekommt nun Tribrissen in Tablettenform und Nux-Vomica 3*3 Kügelchen täglich. Gestern und heute früh hat sie nicht gespuckt, allerdings ihr Schüsselchen auch nicht leer gefressen. Zum Frühstück bekommt sie einen Zwieback oder ein anderes trocknes Gebäck und nun hoffen wir, dass unsere kleine Sorgenmaus bald wieder etwas an Gewicht zulegt. Hatte sie früher zuviel auf den Rippen, so ist es jetzt definitiv zu wenig geworden. So ist die kleine Maus munter und fröhlich, überall mittendrin und nicht nur dabei, tagsüber zeigt sie deutlich wenn sie Hunger hat und stibitzt sich auch mal ein Stückchen Brot vom Tisch. Sie bekommt Actimel und probiotisches Joghurt zusätzlich, damit sich der Magen und der Darmtrakt erholen kann. Was tut man nicht alles für den Minihund? Ein ganzes Abteil im Kühlschrank ist für Mathilda´s Joghurt, Hüttenkäse und Actimel reserviert und mein Junior klebte einen Zettel dran, auf dem steht: Alles für den Hund!

 

 

15.03.06

Semi hat heute Geburtstag!

Mein dicker, brummiger Hundeherr wird heute 11 Jahre alt.

Ich wünsche mir für ihn: viel Gesundheit, viel zusätzliches Vertrauen, viel Freude am Leben und das er noch lange Zeit bei uns leben kann, ohne dass seine Leber wieder Ärger macht oder er sonstwie krank wird. Er ist jetzt fast ein Jahr hier und er hat sich wirklich sehr verändert. Zum Guten hin verändert. Er bekommt nachher ein extragroßes Schweineohr zum Knabbern und wie ich ihn kenne, wird er das auch sofort vernichten!

 

17.03.06

Chica ist seit gestern mal wieder zu Gast bei uns. Das nette "Flusentier" hat es gern mit lange Ausschlafen und war heute früh um kurz nach 6 Uhr natürlich noch nicht bereit aufzustehen. Sehr ungnädig "murmelte" sie vor sich hin und erhob sich erst um kurz nach 7 Uhr aus dem Korb. Mit Semi und ihr gab es gestern abend eine kurze Auseinandersetzung. Er - der einzige Herr im Haus - wollte Chica nicht durchlassen und zog knurrend die Schnute hoch. Normalerweise greifen wir in solche Situationen nicht ein, doch da Chica absolut gehörlos ist und solche Warnsignale dadurch nicht mitbekommt, bremsten wir unseren Semi mit Worten aus. Es war dann auch in Ordnung und es gab keine weiteren Diskussionen zwischen den beiden Hunden.

Chica humpelt, wenn sie lange gelegen hat, durch ihre Arthrose sehr stark. Trotzdem ist sie bei allem dabei und an allem interessiert. Sie und Lady stöberten heute früh schon Seite an Seite durch den Garten und verjagten ganz nebenbei die Amseln, die sich ihr Frühstück holen wollten.

Es ist schön zu sehen, wie sich alle 4 Hunde verstehen oder miteinander arrangieren. Man muss ja nicht jeden gleich gern haben und mögen, aber die 4 kommen doch gut zurecht und jeder der Hunde hat seinen speziellen Freund mit dem er sich mehr beschäftigt und mit dem er kuschelt.

 

20.03.06

Es wird nun doch langsam Frühling, jedenfalls sah es gestern danach aus.

Nach einem guten Frühstück zogen wir unseren 4 Wuffs die Geschirre an, Chica´s musste ich mal wieder ein Stückchen weiter einstellen, und dann ging die Hektik los. Tildchen kläfft sich bis zum Hoftor - ihr gehts nicht schnell genug voran. Chica bellte fröhlich wedelnd mit und Lady zog wie immer wie ein Ochse, während Semi gelassen auf seine bunte, bellende Weiberschar herunter sah.

Draussen nahm ich Chica und Semi, während Micha mit Tildchen und Lady beschäftigt war. Ab gings - Richtung Rheinufer. Offenbar waren alle anderen Hundebesitzer mittlerweile auch aus dem Winterschlaf erwacht, jedenfalls waren die direkten Wege am Rhein von einer Art Völkerwanderung befallen. Unsere Runde am Ufer konnten wir also nicht gehen, dass wäre mit den 4 Hunden echt in Stress ausgeartet und Lady sollte ja auch mal wieder frei laufen dürfen. Wir bogen vor dem Damm auf den Weg zur Pumpstation ab, zogen einen großen Bogen in Richtung Vogelpark und dann durchs Ort zurück. Lady durfte - wie immer - hinter der Pumpstation frei laufen und stob über die Äcker davon.

Tildchen dackelte fröhlich wackelnd mit den anderen Hunden mit und auch Chica trabte fröhlich wedelnd den ganzen Weg, ohne zu humpeln und zu murren. Das kleine Schwergewicht ist keineswegs immer so gut auf den Pfoten, doch gestern hatte sie sichtlich Freude am laufen.  

             Semi begrüßte jeden einzelnen Grashalm unterwegs, er begoß reichlich alles, was sich schon aus dem Boden heraus gewagt hatte und tapperte recht zügig neben uns her. Hinter der Pumpstation nahm ich ihm den Maulkorb ab, hier war weit und breit kein Mensch zu sehen, da konnte er in Ruhe und ohne Hindernisse alles erschnuffern und fand das toll. Am Ortsrand nahmen wir Lady wieder an die Leine und Semi bekam seinen Mauli wieder auf. Er ist kein böser Hund, aber in seiner Unsicherheit haut er schon so manchesmal die Klappe zu und wir gehen mit ihm kein Risiko ein. Semi hat mit dem Mauli keine Probleme, versucht ihn nicht abzustreifen oder irgendwie los zu werden, sondern das Ding ist ihm einfach völlig egal. Wir passierten viele Radfahrer, Hunde und ihre Leute, laut spielende Kinder, Motorradfahrer, einfache Spaziergänger und das alles brachte Semi nicht aus der Ruhe. Vor gut einem 3/4 Jahr wäre unser brauner Bär noch die Wände hoch, heute läuft er relativ locker an solchen Dingen vorbei.

Nur einmal ging er ab wie die Feuerwehr. Ein Kind mit einem Dreirad schoß aus einer Einfahrt, genau vor seiner Nase vorbei. Der Hund ist genauso erschrocken wie das Kind und balferte los. Prompt bellte die Mädchenriege geschlossen mit. Naja - es wäre auch zuviel verlangt, würde Semi dann auf sowas nicht reagieren. Im Grunde bin ich stolz darauf, wie er sich heute verhält. Selbst an solchen Tagen, wo wirklich Hinz und Kunz unterwegs ist, Semi all das begegnet was ihn noch vor ein paar Monaten so auf die Palme brachte, bleibt er relativ ruhig.

Es ist noch viel Arbeit mit ihm abzusehen, aber er zeigt jedesmal mehr, dass er verstanden hat - dass nicht alles was sich ihm nähert, oder laut ist oder gar beides, ihm auch wirklich was böses will.

Unterwegs zeigte er noch einmal, dass er noch nicht so sicher ist, wie er immer tut und das war eigentlich mehr zum lachen, aus seiner Sicht aber wohl eher beängstigend, als lustig. Natürlich waren bei diesem herrlichen Wetter viele Leute in ihren Gärten aktiv und kruschten und wurschtelten herum. Kurz vor unserem Zuhause war ein Paar im Garten am arbeiten, knieend am Boden, mit dicken Müllsäcken am rascheln und sich laut unterhaltend. Semi stutzte, sah genau hin, blieb stehen. Die Ohren ganz nach vorn geklappt, fixierte er einen wandelnden Müllsack. Die Frau, die den Sack festhielt, konnte er nicht sehen, sie kauerte am Boden und stopfte da irgendwas rein. Dazu kam ihre Stimme... es sah von vorne aus, als würde der Sack sich von alleine bewegen und dabei reden. Das war zuviel für unseren Buben. Grollend und brummend passierten wir diesen Garten, just in dem Moment wo Semi sich wild bellend auf die Hinterbeine stellte, fuhr ein Streifenwagen vorbei. Die Beamten guckten sehr skeptisch, sahen der Hund ist gesichert und fuhren weiter. Die Frau samt Müllsack machte einen erschrockenen Satz vom Zaun weg, ihr war der wütende Hund nicht geheuer.

Auch jetzt mussten die drei Mädchen ihren Senf dazu geben und so wurden die letzten Meter bis zu unserem Hoftor von fröhlichen - lauten und völlig sinnlosen vierstimmigen Gebell begleitet.

Alle 4 Hunde sind nach der 3,5 Km langen Runde jeder in eine andere Ecke verschwunden zum schlafen. Chica hopste aufs Sofa und bekam nicht mal mit, dass meine Ma kam, um sie abzuholen. Wir mussten sie wecken! Tildchen kruschelte in ihrem Häuschen herum und schlief da eine gute Stunde tief und fest, Semi lag schnarchend und zufrieden auf seinem Platz im Wohnzimmer und Lady lag in der Küche im Korb und sägte sehr zufrieden.

Wir machten uns eine gute Tasse Kaffee und setzten uns auf die Terrasse, unter dem Dach waren es satte 19 Grad und das mussten wir ausnutzen.

  Ein Knoten im Leinensystem!  

  Knoten aufgelöst..

.....weiter geht´s...

 

Seit dem 07.05.2006 ist es nun eine 4er Bande, Bilder unseres Neuzuganges siehe unten!

 

Nora - Bilder

Nora ist inzwischen recht aufgetaut und frech, eben ein fast normaler junger Hund geworden

  

 

Noras große Schwäche ist diese kleine Badeente, an der sie den Schnabel abgeknabbert hat.

  

 und ohne "Entsche" geht bei Nora wirklich gar nichts!  

 

          Schnuffeln nur mit Ente                durchgekaute Ente      wie komm ich da nur dran?

      

 Ente auf´m Sofa                         Ente neben Nora                             Nuckel-Ente

      

 Durchkau-Ente                                     Schlafente

    

**** Ente, äh, nein! Ende! ***

homepage tracker