Nina, Ninettchen, Ninchen, .. oder 4 viel zu kurze, krumme Beine..

Vorab einfach mal ein paar Fotos...

Mitte Juli 2008

Kurzinfo: Nina ist 8 Jahre alt und stammt aus schlechter Haltung in Deutschland.

Bilder aus den ersten Stunden bei uns..

 sehr feingliedrig, sehr winzig, sehr ängstlich

sie bewegte sich wie ein Schatten, huschte immer nur ganz schnell vorbei

 Spätnachmittags fand sie dann zunächst etwas Ruhe auf der Gartenbank

Sie schläft nicht fest, dieses Foto täuscht ..

sobald irgendwo ein Geräusch erklingt, schreckt sie hoch

 Michas umwerfende Ruhe gibt dem ängstlichen Hundchen hier wenig Zutrauen

 

03.08.2008

Tja, da ist sie nun - hier bleibt sie auch. Wer hätte auch anderes erwartet??

Ersatz für Tildchen? Mag sein, dass dies viele Leute nun denken mögen. Aber nein, für unser Tildchen wir es niemals einen Ersatz geben, diese kleine Hundedame war Einzigartig auf dieser Welt und ist durch nichts und niemanden zu ersetzen.

Nina, das ist etwas völlig anderes, eigenständiges - nicht annährend mit Tildi zu vergleichen und das ist auch gut so.

Die Zwergdackelette hat mittlerweile ein von uns gewolltes und ein von ihr ungewolltes Vollbad hinter sich. Das Eine mit lauwarmen Wasser und reichlich Shampoo in unserer Badewanne, das Andere in einem recht großen Teich. Desweiteren ist sie nun gechippt, geimpft, entfilzt und laut Vertrag auch unser. Unter der Dreckschicht kam beim ersten Vollbad tatsächlich ein recht hübscher Pelz zum Vorschein und beim zweiten, allerdings etwas unfreiwilligen, Vollbad im Teich bei Bekannten eine handfeste Erkältung als Bonus hinzu. Sie wurde - ganz Dame - neu eingekleidet und trägt nun ein orangefarbenes Geschirrchen in XS, hat ein hübsches Lederhalsbändchen und die dazu passende Leine erhalten. Und da es eine sehr wählerische kleine Hundedame ist, hat sie inzwischen schon 4 verschiedene Körbchen & Hundebettchen durchprobiert und als unbrauchbar, weil zu Klein!!! eingestuft. Sie liegt am liebsten in Ladys großen Hundebett, was nicht geht und auch von mir nicht gestattet wird, eben weil es Ladys Bettchen ist. Nun hat Nina ein Hundebettchen in das sie mindestens und locker 3-4 mal hineinpasst, dass sie gnädig auch halbwegs akzeptiert und sofort verlässt - wenn halt die Gelegenheit gerade günstig ist - um sich wieder in Ladys Hundebettchen zu schleichen.. was sowohl Lady als auch ich grummelnd zur Kenntnis nehmen. Ich quartiere Nina dann postwendend wieder um.. derzeit so ungefähr 20 mal pro Nacht.

Wie man hier lesen kann, sie hat sich hier inzwischen doch prima eingelebt! Sie kann bellen, kann sogar wedeln und geht ziemlich biestig auf Nessi los, die sie erst letzte Woche kennen lernte. Und die, im Vergleich zu der 18 cm hohen Dackeline, groß wirkende Nessi hat Schiss vor der Achtelportion Hund.

Wenn ich was nicht leiden mag, dann sind es größenwahnsinnige Dackel mit bodennaher Beschaffenheit. Heißt, Nina wird lernen müssen Nessi als Kumpelhund und Hausgenosse auf Zeit zu akzeptieren. Ob sie will oder nicht, Nessi war vor ihr da, kommt zwar nur selten auf Besuch - aber sie gehört eindeutig zu uns.

Als wir gestern auf der Terrasse saßen erklang von irgendwoher, wir konnten es zunächst wirklich nicht orten, ein zartes, leises und tieftönendes und sehr langgezogenes "Wuhuhuhuuuuu" . Irgendwo in der Nachbarschaft schliff einer mit einer Maschine was ab, aber das "Wuhuhuhuuuuu" gehörte eindeutig nicht zur Schleifmaschine.. sondern?? Auf der Stufe zum Gras runter saß eine sehr kleine Nina mit gespitzten Schnäuzchen und sang leise Liedchen. Immer wenn sie die Maschine hörte, legte sie erst das Köpfchen schräg, lauschte einen Moment und dann kam ein klagendes, leises "Wuhuhuhuuuu" von ihr.

Ahja.. dahin gehörte also das "Wuhuhuhuuuu". Zunächst mehr erstaunt, später mehr belustigt sahen und hörten wir ihr eine Weile zu. Dieser winzige Hund kann wirkliche solche Töne? Er kann und er kann es auch deutlich lauter. *Lach*

Hin und wieder ruf ich das kleine Weibsbild auch schon mal "Frau Mooshammer" - hieß sie doch früher wie der Hund von "Moosi". Der Witz - darauf hört sie auch schon mal.. "Frau Mooshammer" kommt dann auch angetrabt und schaut sehr fragend..

 

14.06.2009

Nun ist Nina fast 1 Jahr hier. Die Zwergin hat sich gut eingelebt und von ihrer Schüchternheit ist nichts, aber auch gar nichts übrig geblieben. Mit ihren mittlerweile 9 Jahren zeigt sie hin und wieder eine schon recht beachtliche Alterssturheit. Es mag auch ein Stück weit an ihrer Rasse liegen, denn Dackel haben bekanntlich ihren eigenen Kopf. Wenn Nina aufdreht geht ein winziger Wirbelwind in Aktion. So hat sie nun nach dem Ableben von Lady und Semi ganz still und heimlich die Rudelführung übernommen. So klein sie ist, so pfiffig und energisch ist sie auch und sie sagt den anderen Hunden ganz klar: Da gehts lang! . Sie stiehlt wie ein Rabe, wenn man ihr auch nur eine winzige Gelegenheit dazu lässt. Wie oft ich das kleine Gewusel schon vom Küchentisch gepflückt habe, in den letzten Monaten, weiss ich gar nicht mehr. Es ist nicht so, dass sie hier klauen müsste - nö - aber es macht ihr einfach Spaß uns Menschlein zu foppen.

Schon in den ersten Wochen bei uns zeigte sie das sie gesundheitlich etwas angeschlagen ist. Die Symptomatik kannten wir schon, sie zeigte exakt das was auch Tildchen gezeigt hatte.. nur diesmal tappten wir nicht im Dunkeln, sondern konnten die TA´s gezielt darauf ansprechen. Unser Blutdiagnostiker bestätigte dann auch prompt unserern Verdacht. Nur hier haben wir die Chance gut dagegen steuern zu können, denn es ist alles noch im Anfangsstadium und dem kleinen Dackelchen gehts inzwischen, dank schneller Erkennung und Hilfe, wirklich gut. Aber auch hier gut zu erkennen, wenns warm wird, gehts los. Allerdings haben wirs im Griff und solche Totalausfälle wie zeitweilig bei Tildchen gabs bisher Gott sei Dank bei Nina noch nicht.

Sie ist oft eine unserer Begleiterinnen, wenn wir Veranstaltungen besuchen - einfach auch weil das Zwergchen Spaß dran hat und sie die Leute mit ihrer aufgeweckten und fröhlichen Art begeistert. Darf sie frei laufen, gibts für sie kein halten mehr. Da wehen die Schlappohren fröhlich im Wind und die kurzen Beinchen fliegen nur so dahin. Heute ist das Zwergchen eine fröhliche, aufgeweckte kleine Dackeldame mit einem umwerfenden Charme. Dazu ein Anekdötchen unter der Rubrik Bilder & Textgeschichten Teil 2

Mittlerweile war sie bei uns das zweite Mal läufig und dann wird sie wirklich aufdringlich. Sie biedert sich an, dass es fast schon peinlich wäre - wäre sie kein Hund. Nach ihrer ersten Läufigkeit bei uns schaffte sie es problemlos fast 3 Monate Scheintragend zu sein und Milch zu haben. In dieser Zeit war sie unausstehlich. Giftete mit allen anderen Hunden und zwackte unseren alten Hundemann Semi derartig fest in den Vorderlauf, das es tatsächlich ein wenig blutete. Der alte Mann konnte das nun gar nicht verstehen, wollte er doch nur an ihr vorbei auf seinen Platz. Der Hunde-Opi wurde von uns dann mit Wundspray versorgt und betüddelt. Der Entschluß dieses kleine giftige Weib kastrieren zu lassen, war damit endgültig gefallen.. nur, die lange Zeitspanne ihrer Scheinträchtigkeit und das lange Milch haben, trotz Galastopp, verhinderten das zunächst erfolgreich. Nun mußten wir abwarten bis zur nächsten Hitze und die ist jetzt gerade vorbei.. demnächst kommt sie unters Messer. Sofern ihr Gesundheitszustand und ihr Herz das zulassen. Denn sie braucht seit ca. 6 Monaten nun Herzmedikamente. Auch sie wird nicht jünger - aber immer frecher.

 

 

 *** Fortsetzung folgt ***

 

 

homepage tracker