Bericht über eine "Hauruck - Fahrt" : BRD - SK - und zurück nach BRD

 

Vollkommen ungeplant und überraschend wurde diese Fahrt durchgeführt, da es im Vorfeld eine Verkettung unglücklicher Umstände gab, die nun schnelles und zielsicheres Handeln erforderte. Mit freundlicher Genehmigung von meiner Bekannten schreibe ich nun diesen kurzen Bericht über diese 2 Tages Fahrt.

Ja, wenn man etwas lange genug im voraus plant, kommt meist was dazwischen, was wirklich keiner planen konnte. So auch der Blinddarm jener guten Bekannten, der nicht lange fragte und sofortige Bedienung haben wollte.

Nun, unsere Bekannte aus dem Norden hatte im Vorfeld wirklich alles gut organisiert - und eigentlich hätte auch alles bestens laufen können, wäre da nicht der kleine Teufel des Details tätig geworden.

Erst der Blinddarm, der nicht länger blind sein und raus ans Tageslicht wollte..
dann ein streikendes Auto, das vorher brav und lieb lief - exakt bis zu dem Tag als es wirklich mal was Wichtiges zu erledigen gab und deshalb beschloß: Hinter Dresden bleib ich denn nun stehen..  

Und dann?  
dann lief plötzlich die Zeit davon, denn die 3 jungen Hunde mußten jetzt endlich da weg und zwar so schnell wie möglich, am besten noch am gleichen Tag. Deshalb kam dann der vorsichtig geäußerte, leise und liebe Hilferuf von eben dieser lieben Bekannten bei uns an: "Hast du noch wen, der vielleicht gegen ein bissi Spritgeld nach SK fahren kann?" 

Ich sagte zweiflerisch: "Ich frag mal Renate, vielleicht haben sie und ihre Kollegen wen in der Kante - könnten wir uns wenigstens einen Weg sparen.. " Sie hatten natürlich keinen in der Nähe, nicht mal in weiterer Nähe, Wien oder so.. - ist ja immer so, wenn du denkst, das könnte hinhauen - dann ist da natürlich keiner greifbar oder gar vor Ort. Renate allerdings zögerte nicht lange, fragte nur was es an Spritgeld gäbe?? Dass das was es gab, nicht reichen würde, war auch klar.. ihre LAG meinte: "Ich leg den Rest drauf - fahr! " Und wenn überhaupt jemand allein diese Strecke reissen würde, nur aus Tierliebe heraus, dann Renate..

Kurzer Anruf bei unserer Bekannten: "Renate würde fahren..." Erleichtertes Aufatmen im Norden.Nächstes Problem: Der Wagen mit Boxen, Tankgeld und dem Geld für die Hunde stand bei Dresden.. da stand er gut und trocken und für uns unereichbar weit weg. Nun gut, improvisieren wir halt - das können wir ja nun berufsbedingt sehr gut. Also im Schweinsgalopp 3 Boxen geholt.. ins Auto geworfen.. auf der Bank vorbei, meine letzte kleine Geldreserve geholt, damit wenigstens getankt werden konnte.. (Das Geld hab ich schon zurück.) Das mit der Bezahlung für die bereits reisefertigen Hunde wurde irgendwie von anderer Seite aus geregelt - jedenfalls war das inzwischen vom Norden aus geklärt und abgesichert.

Die Transportboxen wurden mit weichen dicken Bettlaken bestückt, Halsbänder in winzig-klein rausgesucht.. 3 Leinchen dazu, falls was sein sollte unterwegs..

Kaffee gekocht - Renate kam, Boxen und den ganzen zugehörigen Kram ins Auto einladen. Noch einen schnellen Kaffee trinken, vor der Abfahrt noch versucht Renates Navi klar zu machen, dass das Nest in SK keine Straßennamen hat - sondern nur aus einer Straße besteht.. okay, irgendwann hatte es das dann auch kapiert. Abfahrt  -> Renate ging auf die Strecke -- 828 Km oneway. Also nicht gerade nur mal schnell ums Eck herum.  

Während sie schon auf dem Weg nach SK war - regelten meine Bekannte und ich den Rest. Der sah so aus, dass Renate wahrscheinlich irgendwann mitten in der Nacht da ankommen würde - sich ein paar Stunden lang aufs Ohr legen mußte - und gegen 3 halb 4 wieder in Richtung BRD starten würde - mit den Hunden.

Hat auch alles gut geklappt..
meine Bekannte aus dem Norden wollte eigentlich um kurz nach 11 am nächsten Vormittag hier bei mir im Büro sein, spätestens..  
wäre da nicht ein kleines Problem aufgetaucht, an das vorher keiner gedacht hat. Ihr eigenes Auto wäre vor geraumer Zeit fällig gewesen mit der großen Inspektion mit Zahnriemen und wenn der reisst ist Ende von Motor. Das traute ihr Mann dem Wagen nicht mehr zu. Also, warten bis um 9 Uhr, Leihwagen holen und auf die Strecke zu mir gehen..
Nichts wars mit ca. 11 Uhr rum hier eintrudeln - weder Renate und die Hunde, noch meine Bekannte trafen pünktlich bei mir ein. Denn auch sie hat über 400 Km bis zu mir, Oneway. Um kurz vor 13:30 traf zuerst Renate mit den 3 Boxen hier ein..
3 kleine hungrige Mäuler fielen über das bereitgestellte Futter her - 3 kleine Mäuler tauchten gleichzeitig ins Wasserschüsselchen, teils auch noch das eine oder andere Ohr - oder auch mal eine Pfote.  

 die 3 kleinen Racker fressen..

Dann wurde mein Büro erkundet und gespielt und getobt - und gepinkelt und geschissert..  und wir haben gelacht und wie die Weltmeister hinter den 3 kleinen Würmchen her gewischt.  

Ein süßer kleiner Pimpf!

Die Boxen haben wir gleich frisch gemacht - die Bettlaken sofort in einen blauen Sack gesteckt und gegen saubere ausgetauscht.. die Boxen waren somit zum Weitertransport schon gleich wieder start klar und standen bereit. Wer noch fehlte, war meine Bekannte - und wir hatten solange Spaß mit der kleinen, sehr munteren Bande. Um kurz vor 15 Uhr traf sie dann auch mit ihrem Leihwagen bei mir ein und wir verstauten die Hunde wieder in den Boxen - verluden neu und vorbei war der Spuk.

Ich freu mich, dass dieser "Schnellschuss" so glatt über die Bühne gegangen ist - alles gut gelaufen ist und vor allem gehört unser aller Dank RENATE!!!

Ohne sie - 3 verlorene kleine Seelen in SK.
Nun mit ihr: 3 fröhliche Hundekinder in BRD.

Ps: wären die Tiere nicht gechippt und geimpft gewesen - wären wir nicht gefahren. Aber: Alles kein Thema - alles in bester Ordnung! Auch hier stimmte die Vorlauf - Planung bis ins kleinste Detail. Und für streikende Gesundheit am Mensch und streikender Technik am Auto kann nun mal keiner was.

 die könnte man pausenlos schmusen...

und knuddeln und betüddeln... 

aber sie spielen auch schön miteinander..

*** Ende ***

 

 

homepage tracker