Ungarnfahrt vom 05.07. + 06.07.2008

 

Mit dem Wissen im Herzen, unser kleines Tildchen hat vielleicht nur noch wenige Tage zu leben, fuhr Micha am 05.07.08  nach Ungarn. Auf die Schnelle einen Ersatzfahrer zu organisieren war unmöglich und so versprach er unserer kleinsten Hündin sich zu beeilen und bald wieder bei ihr zu sein...

Mit dem schwer beladenem Kombi voller Futter und anderen Hunde-Zubehör ging er um 5 Uhr in der Früh auf die Strecke und traf sich an der Grenze zu Österreich mit dem Team aus Düren, dessen Auto ebenfalls mit Spenden für die Station in Nyíregyháza beladen war.

Die Fahrt verlief zügig und ohne große Verzögerungen, obwohl viel Urlaubsreise-Verkehr war. Gegen späten Nachmittag trafen sie im vorgebuchten Hotel ein, duschten, gingen noch eine Kleinigkeit essen und danach schlafen, denn man wollte am nächsten Morgen schon sehr früh in der Station sein.

Am Morgen des 06.07.2008 wurden die Spenden abgeladen, es war doch wieder eine ganze Menge Futter und Zubehör die zusammen gekommen war. Danach wurde ganz ohne Stress und Hektik alles vorbereitet und die Hunde in aller Ruhe verladen. Der Rückweg verlief ebenfalls völlig unproblematisch und fast Stau frei. Lediglich bei Wien klemmte es etwas, danach lief es zügig weiter. Bereits um 18 Uhr 15 war Micha mit den Hunden im Tierheim und wurde dort freudig empfangen. Das Team aus Düren kam nur einige Minuten später im Tierheim an und konnte ebenfalls ohne Verzögerung die Tiere abladen.

Die nachfolgende Versorgung der Hunde wurde vom Tierheim - Team übernommen, denn Micha wollte schnellstmöglich nach Hause zu seinem Tildchen. Dem Hundchen ging es gar nicht gut und sie wartete sehnsüchtig auf ihr Herrchen. Unser kleines Tildchen hat sich noch von ihm verabschieden können...

nachfolgend die Fotos der Fahrt..

hier wartet ein großer Roll-Container voller Futter auf die Verladung, daneben stapelt sich weiteres Futter auf einer Palette auf

 

dieses mal konnten wir gar nicht alles mitnehmen, soviel war´s..

es geht los, es ist Freitagabend, wir verladen..

Die Kennels sind rappelvoll...

 

selbst der Beifahrerfußraum ist voll ausgenutzt..                        der Kombi ist voll ausgeladen mit dem was er an Gewicht laden darf..

 

"Duncans" Spendenkiste, voller Spielzeug, Kaustangen und weichen Dingen zum drauf liegen.. wir haben noch Schüsselchen & anderes Hunde-Spielzeug dazu gepackt und zwischen den Kennels, sowie rechts und links daneben, stapeln sich Futtersäcke

 

vollgeladener Kombi vorne...

Der Tachostand vor der Fahrt..

eine absolut leere Autobahn, das letzte Teilstück vor Nyíregyháza

Das Hotel und das Drumherum..  sehr sauber und ausgesprochen preisgünstig.

  

in der Station wurden die Spenden abgeladen..              es ist doch wieder eine recht große Menge geworden!

 

was da aus den zwei Autos kam, war erstaunlich viel   

Hunde wie dieser Dalmatiner, freuen sich auf was zu fressen, er kam erst kürzlich in die Station und wird nun versorgt und gepäppelt..

nur Haut und Knochen.. was mag er, unterwegs als Straßenhund, alles erlebt haben  ??

Die alljährliche Welpenschwemme ist auch wieder im vollen Gange..

 

 an jedem Zwinger hängen diese Schilder mit der Beschreibung der Insassen, denn diese Station vermittelt inzwischen auch in Ungarn recht gut.

Die Tiere sind tierärztlich versorgt und werden vom dortigem Team mit allem Notwendigem versorgt...

Ein Allergie-Hund...

 

Blicke wie diese... 

  

oder solche...     

 

.... sind der Grund, weshalb wir -im Rahmen unserer Möglichkeiten- immer wieder in Ungarn zu helfen versuchen...

  Tachostand, Sonntagabend wieder zuhause 

Ein herzliches Dankeschön an alle Spender.

 

**** Ende ****

homepage tracker